Gewalt bei Demo gegen Polizeigewalt in Athen

Gewalt bei Demo gegen Polizeigewalt in Athen

11.03.2021 03:23:00

Gewalt bei Demo gegen Polizeigewalt in Athen

Bei Krawallen Dienstagabend wurden Dutzende Autos beschädigt. Auslöser war ein Vorfall zwei Tage zuvor.

pocketDie griechische Polizei hat am Dienstag in Athen Tränengas und Wasserwerfer gegen Randalierer eingesetzt, um einen Sturm auf eine Polizeiwache zu verhindern. Die vermummten Angreifer hatten zuvor in der Vorstadt Nea Smyrni Dutzende Brandflaschen auf die Polizisten geschleudert, wie Reporter vor Ort berichteten. Dutzende geparkte Autos seien beschädigt worden. Mindestens ein Polizist wurde verletzt.

'Herumgesäge unanständig': Haimbuchner spricht über Corona-Erkrankung und verteidigt FPÖ-Chef Hofer Pro & Kontra zu MAN: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Brauchen wir wirklich noch Bargeld?

Auf den Straßen des Zentrums von Nea Smyrni fanden regelrechte Straßenschlachten zwischen der Bereitschaftspolizei und Randalierern statt.Die konservative Regierung machte am Mittwoch die linke Opposition für die Ausschreitungen verantwortlich. Trotz Corona-Beschränkungen hätten Jugendorganisationen und Gewerkschaften der linken Partei Syriza und der kommunistischen KKE zu einer Demonstration gegen Polizeigewalt aufgerufen - wissend, dass es zu Krawallen kommen werde.

"Es tut mir weh"Zwei Tage zuvor hatten Polizisten in der Vorstadt einen Mann mit Schlagstöcken, Tritten und Faustschlägen verprügelt - der Mann schrie:"Es tut mir weh". Passanten hatten die Szenen gefilmt. Die Staatsanwaltschaft und die Regierung ordneten Untersuchungen an. Die Regierung verurteilte das Vorgehen der Polizisten. Diese hatten die Einhaltung der Bewegungsverbote zur Eindämmung des Coronavirus kontrolliert. Dabei kam es zu einem Streit mit Einwohnern. headtopics.com

Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...