Gesundheitsministerium wird keinen Omikron-Stufenplan festlegen

Gesundheitsministerium wird keinen Omikron-Stufenplan festlegen:

11.01.2022 15:58:00

Gesundheitsministerium wird keinen Omikron-Stufenplan festlegen:

Minister Mückstein nannte die Entwicklung auf Normalstationen zwar als Gradmesser für Verschärfungen, ein Festlegen von starren Grenzwerten sei aber 'nicht zielführend'

Foto: APA / Hans PunzDie Corona-Neuinfektionszahlen steigen: Am Dienstag wurden 11.516 neue Fälle bestätigt, das sind knapp mehr als doppelt so viele wie vor einer Woche. Gleichzeitig ist die Entwicklung in den Spitälern noch weitgehend erfreulich: Auf den Corona-Intensivstationen wurden 256 Patientinnen und Patienten behandelt, vor sieben Tagen waren es noch 60 Personen mehr. Auf Normalbetten lagen 672 Corona-Fälle, das waren in etwa gleich viele wie Anfang des Jahres. Das Covid-Prognose-Konsortium des Gesundheitsministeriums erwartet aber einen baldigen Anstieg auf den Normalstationen – und etwas verzögert auch auf Intensivstationen. Die Prognosen, darauf wurde deutlich hingewiesen, seien in diesen Bereichen aber noch mit Unsicherheiten behaftet.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Wir schaffen die Herdenimmunität trotz Impfung bei der Influenza seit 1918 nicht. Analog verhält es sich bei Covid. Je schneller das die Covidioten kapieren um so schneller ist die Pandemie vorbei. Die haben sowieso für nichts einen Plan. Diese Regierung gehört sofort weg

Omikron: Wird jetzt jeder 10. zum Superspreader?Beim ursprünglichen Wildtyp des Coronavirus SARS-CoV-2 war rund jeder tausendste Infizierte ein sogenannter Superspreader. Bei Delta ist es jeder ... Warum nur jeder zehnte? Nö, nur die Geimpften, weil die Ungeimpften nirgends rein dürfen und wenn, nur frisch getestet 🤷‍♂️ Die einzigen Superspreader sind die Lügen- und Stasimedien.

742 weitere Omikron-Fälle in NÖ, 47 Fälle nach GruppenreiseIn Niederösterreich sind am Montag 742 neue Omikron-Fälle gemeldet worden. Damit stieg die Gesamtzahl nach Angaben aus dem Büro von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) auf 3.457, davon waren 2.588 Personen aktuell erkrankt.

532 neue Omikron-Fälle in NiederösterreichIn Niederösterreich sind am Dienstag 532 neue Omikron-Fälle gemeldet worden. Damit stieg die Gesamtzahl auf 3.989, teilte das Büro von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) mit. 2.863 Personen waren aktuell erkrankt.

2G-Regel im Handel und FFP2-Maskenpflicht an frequentierten Orten treten in KraftSchweden verschärft wegen Omikron die Corona-Maßnahmen. Innenminister Karner kündigt 'Aktion scharf' zu 2G-Kontrollen an. Die Corona-News im Überblick

ORF-Stars müssen sich jetzt sogar selber schminkenAufgrund von Omikron verschärft der ORF die Regeln für seine Mitarbeiter. Für die Stars heißt das: Selber schminken! Jetzt geht die Welt zu Grunde They are not stars, just doing their job Fällt nicht schwer, sind sowieso an einem Türstock gelaufen!

Neue Schreck-Variante 'Deltakron' war nur LaborfehlerEine vermeintliche Misch-Variante aus Delta und Omikron hat für Aufregung gesorgt. Nun die Entwarnung: offenbar ist eine Verunreinigung schuld. Wichtig ist, dass jetzt die Normalbetenbelegung und nicht die Intensivbelastung für den Lockdown gilt 🤣🤣 so eine verarsche mückenstein hervorragend gemacht 🙌👏 Sie hetzen und machen Angst - das ist alles, was diese Regierungs-Terroristen können.

Minister Mückstein nannte die Entwicklung auf Normalstationen zwar als Gradmesser für Verschärfungen, ein Festlegen von starren Grenzwerten sei aber "nicht zielführend" Foto: APA / Hans Punz Die Corona-Neuinfektionszahlen steigen: Am Dienstag wurden 11.516 neue Fälle bestätigt, das sind knapp mehr als doppelt so viele wie vor einer Woche. Gleichzeitig ist die Entwicklung in den Spitälern noch weitgehend erfreulich: Auf den Corona-Intensivstationen wurden 256 Patientinnen und Patienten behandelt, vor sieben Tagen waren es noch 60 Personen mehr. Auf Normalbetten lagen 672 Corona-Fälle, das waren in etwa gleich viele wie Anfang des Jahres. Das Covid-Prognose-Konsortium des Gesundheitsministeriums erwartet aber einen baldigen Anstieg auf den Normalstationen – und etwas verzögert auch auf Intensivstationen. Die Prognosen, darauf wurde deutlich hingewiesen, seien in diesen Bereichen aber noch mit Unsicherheiten behaftet. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Sie haben ein PUR-Abo?