Gespaltenes rechtes Lager: Türkiser Erfolg ohne Wow - derStandard.at

11.10.2020 19:39:00

Gespaltenes rechtes Lager: Türkiser Erfolg ohne Wow:

Gespaltenes rechtes Lager: Türkiser Erfolg ohne WowDie harsche Tonalität in der Flüchtlingsfrage und die Positionierung weit rechts von der deutschen CSU kamen bei vielen bürgerlichen Wählern nicht gut anFoto: APA/HERBERT PFARRHOFER

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Das Erwartete ist eingetreten: Die ÖVP hat stark dazugewonnen. Ein Grund für überschäumenden Jubel in den türkisen Reihen ist das nicht. Man hat Potenzial liegengelassen – durch Eigenfehler und die falsche Wahlstrategie. Das hat dem Zugewinn den Wow-Effekt genommen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Wow Angerannt

Hunderttausende im US-Süden nach Sturm 'Delta' weiterhin ohne Strom - derStandard.at

2:1 über die Ukraine! Erster DFB-Sieg seit NovemberDer Bann ist gebrochen! Die deutsche Nationalmannschaft hat in der Nations League einen 2:1-Erfolg gegen die Ukraine eingefahren. 

Nur die Steiermark ist ohne orangen FleckIn NÖ wurden 14 Bezirke auf 'hohes Risiko' gestuft. Die Landespolitik fordert raschere Rückschaltung der Corona-Ampel. Da wird Angstschober wohl folgen müssen ... gel ...

Wien-Wahl: Ein Abend ohne klares ErgebnisRekordzahl an Wahlkarten sorgt für einen Auszählungsmarathon, der bis Dienstag dauern könnte. Neues Wahlrecht macht es für die SPÖ schwerer. Wien kann man bald 'Ludwigschenko' taufen. Nein zur SPÖ....

Ohne Maske: Aufregung um FPÖ-Wahlbeisitzerin mit zweifelhaftem AttestDer Arzt, der die Frau von der Maskenpflicht befreite, hat mittlerweile Berufsverbot. Logischer wäre gewesen, eine andre Besitzerin zu schicken. Es geht hier ja um den Schutz der Wähler*innen und der anderen Beisitzer im Lokal. Verantwortung sieht anders aus, aber das sind wir bei der FPÖ ja gewöhnt.... Gibt es schon eine Strache Maske, natürlich nur anlassbezogen... einfach nur mehr alles untragbar

Samsungs Laserprojektor liefert 130-Zoll-Heimkino aus nächster Nähe - derStandard.at