Gericht in der Türkei hält an Strafe für Ex-'Cumhuriyet'-Mitarbeiter fest - derStandard.at

21.11.2019

Gericht in der Türkei hält an Strafe für Ex-'Cumhuriyet'-Mitarbeiter fest:

Gericht in der Türkei hält an Strafe für Ex-"Cumhuriyet"-Mitarbeiter fest Istanbuler Gericht widersetzt sich Urteil von Berufungsgericht Foto: APA/AFP/OZAN KOSE Istanbul – Ein Gericht in Istanbul hat die Haftstrafen gegen zwölf ehemalige Mitarbeiter der oppositionellen Zeitung"Cumhuriyet" aufrechterhalten und sich damit einem Urteil des hohen Berufungsgerichts widersetzt. Das 27. Strafgericht in der türkischen Metropole sprach am Donnerstag nur den Journalisten Kadri Gürsel frei, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorging, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. Die Ausreisesperre gegen Gürsel wurde aufgehoben. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Letzte Assyrer in Nordsyrien befürchten Vertreibung durch die Türkei - derStandard.at

Töpfe fix: Österreich nicht gegen Türkei und Ronaldo - Fussball | heute.atSchlusspfiff in der EM-Qualifikation. 20 Teams haben ihre Tickets für die paneuropäische EM 2020 gelöst. Österreich ist mit dabei.

Zwei ehemalige Lokführer zeigten Westbahn anZwei ehemalige Lokführer zeigten Westbahn an: Die beiden Ex-Mitarbeiter werfen dem Unternehmen Ungereimtheiten bei der Vergabe von Zeugnissen für Lokführer sowie Mängel bei Brandschutztüren vor.

So einen Stadion-Einpeitscher haben Sie noch nie gesehenEin Video von einem männlichen Cheerleader aus der Türkei sorgt im Internet für viel Gelächter. 😁😁👏🏼

Kiesbauer: 'Für mich ist weder der Macho noch der Softie das Richtige' - derStandard.at

Paketbombe für Ex-Frau: Verdächtiger wegen anderen Falls vor GerichtKärntner sitzt in U-Haft. Er ist auch wegen Nötigung, Körperverletzung, Kindesentziehung angeklagt.



Herbert Kickl hält eine Rede und zeigt seine Zeigefinger - derStandard.at

Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at

Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit'

Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at

Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“

Eisbären-Mädchen heißt Finja

Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 November 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Jugendliche Pädophilen-Jäger werden YouTube-Stars

Nächste nachrichten

Die vielen Ideen der Demokraten, um Trump zu besiegen - derStandard.at
Ein Virus, das permanent die Runde machen könnte? Wladimir Putin könnte 2024 noch einmal von vorn starten - derStandard.at NÖ: Feldbetten für den Notfall für Spitalskräfte - Niederösterreich | heute.at Herzogin Meghan fühlt sich „schikaniert“ Griechenland: Protest gegen Flüchtlingslager eskaliert Coronavirus: Anschober: 'Wir bereiten uns auf Plan B und C vor' Cash-Cow Corona: Welche Unternehmen vom Virus profitieren - derStandard.at Thyssenkrupp verkauft Aufzugsgeschäft für 17,2 Milliarden Euro - derStandard.at Ibiza als Neuland für das Höchstgericht Tada! Der Name ist da, Eisbären-Mädchen heißt Finja VW-Mitarbeiter arbeiteten neben Leiche von Kollegen - News | heute.at Wie Corona nach Wien kam
Herbert Kickl hält eine Rede und zeigt seine Zeigefinger - derStandard.at Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit' Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“ Eisbären-Mädchen heißt Finja Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab - derStandard.at Coronavirus: Pensionist in Wien positiv getestet Virus-Warnung erstmals auch für Fleisch, Milch, Eier - HeuteTierisch - heute.at Salzburger bot Drogen am schwarzen Brett im Supermarkt zum Verkauf an - derStandard.at Mehrere Tote bei Schusswaffenangriff in US-Stadt Milwaukee - derStandard.at Militärübungen USA-Südkorea wegen Coronavirus ausgesetzt - derStandard.at