Gecko-Duo: 'Wir sind nicht da, um populäre Entscheidungen zu fällen'

23.01.2022 10:30:00

Im ersten Doppelinterview erzählen Katharina Reich und Rudolf Striedinger von Drohungen, der schwierigen Wahl der richtigen Worte und verteidigen den Tarnanzug.

Im ersten Doppelinterview erzählen Katharina Reich und Rudolf Striedinger von Drohungen, der schwierigen Wahl der richtigen Worte und verteidigen den Tarnanzug.

Seit vier Wochen managt das Duo Katharina Reich und Rudolf Striedinger die Corona-Krise. Im ersten Doppelinterview erzählen sie von Drohungen, der schwierigen Wahl der richtigen Worte und verteidigen den Tarnanzug.

Gecko empfiehlt Anpassung der Teststrategie Kann ein ehemaliger Nachrichtendienst-Experte Drohnachrichten besser wegstecken? Striedinger: Ganz im Gegenteil, durch meine Ausbildung bin ich mir dieser Situation sehr bewusst und habe Vorsorgemaßnahmen getroffen.Foto: imago/Eibner Arminia Bielefeld hat dank tatkräftiger österreichischer Mithilfe die Abstiegszone in der deutschen Fußball-Bundesliga verlassen.mail pocket Mehrere Tage lang konnte die Datenerfassung des Gesundheitsministeriums keine offiziellen Neuinfektionszahlen vermelden (gestern wurden dann einige nachgereicht, 24.Nick Jonas (29) und seine Frau Priyanka Chopra (39) sind im Baby-Glück! „Wir sind überglücklich, bestätigen zu können, dass wir via Leihmutter ein Baby bekommen haben“, gab das Paar bekannt.

Das Ausmaß ist so gering, dass ich keine Sicherheitsmaßnahmen benötige – im Unterschied zu meinem Kollegen in Deutschland, der bereits Personenschutz hat.Herr Striedinger, Sie kommen aus einer der letzten hierarchischen Strukturen, wo ein Befehl unwidersprochen ausgeführt wird.) und Alessandro Schöpf (27.Als Gecko-Spitze sollen Sie die Bürger an Bord holen, das geht weniger mit Befehlen, sondern mit Transparenz.Eine KURIER-Redakteurin und ein Fotograf durften sich dort, wo Juli und Donald zu Hause sind, sowie im geheimnisvollen Keller der Hofburg umsehen und berichten in Wort und Bild.Fällt Ihnen dieser Paradigmenwechsel schwer ? Striedinger: Ich sehe meine Aufgabe darin, durch die Koordinierung der Arbeit, die in Gecko geleistet wird, einen Gesamtblick auf die Pandemie sicherzustellen und mit den logistischen Fähigkeiten des Bundesheeres optimal zu unterstützen.Runde in die Schützenliste ein.Durch dieses Zusammenspiel von wissenschaftlicher Expertise und konsequenter Umsetzung soll das Vertrauen der Bevölkerung in den Staat gestärkt werden und damit das Verständnis für die erforderlichen Maßnahmen gesteigert werden.Es sei „ein großer Teil unseres Verlangens für die Zukunft“, so die beiden.

Daran mitzuwirken, ist das Verständnis meiner Aufgabenstellung in Gecko.auf den 14.Und ein bisschen tröstet die Anarchie Pippis auch darüber hinweg, dass heuer schon wieder der Faschingsspaß verschoben ist, sie wissen schon, warum.Eine Entscheidung wie jene der Silvester-Sperrstunde, die vier Tage zuvor aufgehoben und dann plötzlich auf 22 Uhr vorverlegt wurde, ist nicht vertrauensbildend..Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen..Kommenden Samstag ist internationaler Puzzletag.Striedinger: Die Entscheidung, zu Silvester so wie Weihnachten zu öffnen, wurde getroffen, bevor Gecko eingesetzt wurde.Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.at.

Wir haben uns die wissenschaftliche Empfehlung, davon abzuweichen, nicht leicht gemacht.Allerdings zeigen uns die Zahlen, dass die Maßnahmen richtig waren.B.Reich: Ich war unglücklich, weil die Außenwirkung nicht gut abgestimmt wirkte.Es war eine unpopuläre Maßnahme, die getroffen werden musste.Sie haben ein PUR-Abo?.Jede Reduktion der Sperrstunde hat einen epidemiologischen Effekt.

Denn es triggert die Entscheidung, wie der Abend gestaltet wird.Unsere Entscheidung hat natürlich die Gemüter erhitzt, aber wir sind nicht dazu da, um populäre Entscheidungen zu treffen.Haben Sie mehr Mut zum Unpopulären? Striedinger: Wir bearbeiten mit unseren Experten komplexe Themenfelder unter hohem Zeitdruck.Das heißt, Gecko arbeitet praktisch Tag und Nacht.Das Ergebnis sind Informationen und Schlussfolgerungen für die Regierung, aus denen sich Maßnahmen ableiten lassen.

Diese Frage stellt sich bei uns so nicht.Die Einschränkung der Grundrechte im Zuge der Corona-Maßnahmen sorgt für heftige Kritik.Wie steckt man das weg und fokussiert sich wieder auf die Aufgaben? Reich: Ich bin ein Typ, der immer positiv denkt, lasse mich nicht gerne in eine Verzweiflungsspirale jagen.Die Verbindung der Maßnahmen, die am grünen Tisch diskutiert und getroffen werden, mit der Außenwelt ist wichtig.Manchmal sind die Reaktionen erwartbar, manchmal erstaunlich, oder eben aufgreifbar für die nächste Entscheidung.

Frau Reich, Sie kommen aus einem Bereich, wo der Fokus auf Beratung liegt.Generalmajor Striedinger kommt aus dem straff organisierten Bundesheer.Wie passen diese unterschiedlichen Arbeitswelten zusammen? Striedinger: Die organisatorischen Unterschiede sind nicht wirklich groß.Und was unser persönliches Zusammenarbeiten betrifft, verstehen wir uns ausgezeichnet.Reich: Wir haben keine fünf Minuten gebraucht, um zu wissen, dass wir gut miteinander kommunizieren können.

Sie kennen alle drei Bundeskanzler, die 2021 die Pandemie managten.Was unterschiedet Nehammer von Kurz und Schallenberg? Reich: Bundeskanzler Nehammer hat einen operativen, pragmatischen Ansatz.Es ist mittlerweile auch klar, dass die Pandemie noch länger dauert.Die Komplexität ist enorm gestiegen, deswegen war es eine gute Entscheidung, eine Versachlichung in die komplexen Themenlage zu bringen.Das war ein schlauer Zug.

Bei den Entscheidungen hilft Karl Nehammer auch das strukturelle Denken, das er von seiner Ausbildung kennt..

Weiterlesen:
KURIER »
Loading news...
Failed to load news.

Jojo in Zivüü... Ihr seit da, um nur Geld zu kassieren und blöd zu reden. Euren Job kann auch ein Kindergarten Kind machen, whs. noch besser .. könnt nur 🤮 covid19 breitet sich über die selben 3-4 Milliarden bullshitjobs aus, die auch unsere Biosphäre vernichtet haben. Wenn Unfähigkeit einen Namen hat! Es hieß doch, die dürfen nur beraten und nichts entscheiden? Was jetzt?

Hat der Zivilversager nichts anderes anzuziehen? Man stelle sich eine so absurde Diskussion in Italien oder gar den USA vor - völlig absurd ! Leider hat es die Politik wohl versäumt, das Tragen der Uniform als ein Bekenntnis für die Verteidigung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung erkennbar zu machen.

Also die Begründung für das Tragen dieser Uniform finde ich aber schon bedenklich Systemgübstlinge, die sich mit Hilfe eines der Propaganda Medien zu erklären versuchen. Der Typ mit seinem Mao Tse Tung Facelift Zweiteiler, Model 'die Nacht unter dem Taubenschlag' sollte auch schon mitgekriegt haben dass sämtliche Faschingsveranstaltungen heuer abgesagt wurden.

ÖFB-Duo schießt Glasners Frankfurter k.o.Wimmer und Schöpf treffen zum Sieg für Bielefeld, die im Abstiegskampf überraschen

Ganz andere DingeThemen des Tages: Gecko-Duo im Interview + ÖSV bangt um Startplätze + Zu Besuch bei Van der Bellen + Pippi Langstrump-Star Inger Nilsson.

Nick Jonas und Priyanka Chopra überraschend ElternNick Jonas (29) und seine Frau Priyanka Chopra (39) sind im Baby-Glück! „Wir sind überglücklich, bestätigen zu können, dass wir via Leihmutter ein ... Schicker Anzug

„Wordle“: Warum das Internet jeden Tag fünf Buchstaben sucht„Wordle“: Warum das Internet jeden Tag fünf Buchstaben sucht. Wir erklären Ihnen den Hype um das Wort-Ratespiel.

Gecko fürchtet hohen Anstieg an Covid-Fällen und HospitalisierungenDer Belag auf Intensivstationen dürfte jedoch nur langsam steigen. Ein vierter Stich sei derzeit nicht nötig Gecko die haben den Virus im Arsch oder im Hirn weil ein Hirn haben sie keine dan haben sie den Virus I'm Arsch. Komisch. In anderen Ländern sind alle relaxed. Bei uns ist alles schlimm. Die Pandemie muss mit allen Mitteln aufrecht erhalten bleiben Hoffen, nicht fürchten...

Jugend auf dem PrüfstandGeneration 'Unsicherheit': Hören wir den Jungen zu, nehmen wir sie ernst. Das haben sie sich verdient, schreibt OÖN-Chefredakteurin Susanne Dickstein im heutigen Leitartikel. [OÖNplus]