Gästin gut, Zapfhenne schlecht, Mitgliederin überflüssig

Gender-Expertin Christine Olderdissen erklärt, wie unkompliziertes Gendern geht.

16.01.2022 12:38:00

Gender-Expertin Christine Olderdissen erklärt, wie unkompliziertes Gendern geht.

Gender-Expertin Christine Olderdissen erklärt, wie unkompliziertes Gendern geht und was man getrost weglassen kann.

pocketChristine Olderdissen hat, scheints, Humor: Ab Seite 120 ihres Buches Genderleicht widmet sie sich Schimpfwörtern und stellt die Frage, ob wir im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit Trottelin, Idiotin oder Blödfrau sagen sollten. „Gendersensibilität beim Beschimpfen eröffnet ganz neue Dimensionen des Genderns“, schreibt sie mit Augenzwinkern und regt an, öfter Dumpfbacke, Vollpfosten oder Hohlkopf zu verwenden. Vorteil? Allesamt geschlechtsneutral. Womit wir beim Kern wären: Die Gender-Expertin mag weder das Gendersternchen besonders, lehnt die Fußnote „Mitgemeint“ ab, plädiert für toleranten Umgang mit Anderssprechen. Und für Geschlechtsneutrales.

Weiterlesen: KURIER »

So ein Schwachsinn. Die gehören alle in die Psychiatrie. Lebenslang.

Platz drei: Erstes Stockerl für Siebenhofer in Zauchensee-AbfahrtPlatz drei: Erstes Stockerl für Siebenhofer in Zauchensee-Abfahrt:

Ski alpin - Gut-Behrami gewann nach Goggia-Sturz Zauchensee-AbfahrtLara Gut-Behrami hat den Patzer der haushohen Favoritin Sofia Goggia am Samstag genützt und sich den Sieg in der alpinen Ski-Abfahrt in Zauchensee geholt.

Intendant Kay Voges - 'Das Neue hat es schwer'„Das volkstheater_w wird seit Jahrzehnten schlecht geredet. Das muss ein Ende haben“, sagt Volkstheater-Intendant Kay Voges im „WZ“-Gespräch mit paternopetra -

Omikron-Welle: Hoffnung auf Winter ohne Überlastung der Spitäler...Trotz bevorstehender Höchstzahlen bei den Neuinfektionen stehen die Chancen gut, dass die Normal- und Intensivstationen in den kommenden Monaten nicht an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Darauf lassen Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern schließen. koeksal_baltaci Und was genau rechtfertigt dann derzeit einen Lockdown für Ungeimpfte? Ihr seid nur noch krank. Sorry für Euren geistigen Hirntod ist nicht Corona verantwortlich, vielmehr haben Euch wahrscheinlich die etlichen Infektionen völlig DEPPERT gemacht. Dieses Fledermaus Souvenir aus Wuhan ist nicht gefährlich ⚠️ Ihr geistigen Tiefflieger dagegen schon ‼️

Worum handelt es sich bei dem neuen Impfstoff von Novavax?Auf diesem Präparat ruhen die Hoffnungen bisheriger Impfverweigerer. Wie es funktioniert, wie gut es wirkt – und ob sich überhaupt um einen Totimpfstoff handelt. [E-Paper] Aha dem Impfstoff vertrauen die Verweigerer, wie denn trottelhaften Wurmmittel von Kickl. Da kann ich nur lachen WIE blöd das läuft man greift sich aufs Hirn, was denen sowieso fehlt Die Jünger von Pfizer werden es sicher wieder schlecht reden! Da muss man erst mal abwarten, ob es nicht auch wieder Todesfälle durch die Impfung gibt wie bei Biontech und Moderna. Und unter Zwang lasse ich mich sowieso nicht impfen. Die Impfpflicht ist in Wahrheit eine Impf-Verhinderungs-Pflicht.

Wiener G'schichten - Aufgelesene Poesie aus Wiens Gassen, Verkehrsmitteln und CafésBegonnen hat alles mit zwei Handvoll Fans. Mittlerweile haben die gut 750 von Andreas Rainer aufgeschriebenen und publizierten Geschichten gelebter und gehörter Alltagspoesie eine treuer Leserschaft.

mail pocket Christine Olderdissen hat, scheints, Humor: Ab Seite 120 ihres Buches Genderleicht widmet sie sich Schimpfwörtern und stellt die Frage, ob wir im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit Trottelin, Idiotin oder Blödfrau sagen sollten. „Gendersensibilität beim Beschimpfen eröffnet ganz neue Dimensionen des Genderns“, schreibt sie mit Augenzwinkern und regt an, öfter Dumpfbacke, Vollpfosten oder Hohlkopf zu verwenden. Vorteil? Allesamt geschlechtsneutral. Womit wir beim Kern wären: Die Gender-Expertin mag weder das Gendersternchen besonders, lehnt die Fußnote „Mitgemeint“ ab, plädiert für toleranten Umgang mit Anderssprechen. Und für Geschlechtsneutrales. KURIER: Der Gendereifer hat so manchen Blödsinn hervorgebracht und geschlechtsneutrales Schreiben diffamiert. Sie sagen, dass Sprache trotzdem elegant bleiben kann. Wie? Olderdissen: Es stimmt, manche übertreiben es mit dem Genderstern und das regt andere auf, weil Texte dann sehr schwer zu verstehen sind. Warum helfen wir uns nicht mit geschlechtsneutralen Ausdrücken? Das ist nur eine kleine Umstellung in der Schreibroutine. Mittlerweile erlebe ist oft, dass ganz normale Menschen die weibliche Form mit reinnehmen, wenn sie etwas beschreiben. Wir sind dabei, die Frauen mehr in den Blick zu nehmen, weil wir sie überall erleben. Es ist eine Frage von Respekt und noch kein Feminismus. Warum dann die Aufregung? Die Leute regen sich künstlich über etwas auf und ich glaube, dass sie nicht verstehen, worum es geht. Der Genderstern ist eine Kurzform, um zu sagen: „Ich meine jetzt gerade alle Menschen – Männer, Frauen, trans-, intergeschlechtliche und nichtbinäre in einem Wort.“ Sprache ist immer auch ein Kind ihrer Zeit. Da fällt mir das Grimm’sche Wörterbuch ein, das das Wort Gästin bereits gelistet hatte. Ja, das ist ein sehr altes Wort, das lange vergessen war. Die weibliche Form des Gastes gab es bereits vor mehr als 160 Jahren. © Bild: Katrin Dinkel Christine Olderdissen Die  deutsche Juristin und freie Fernsehautorin leitet  das Projekt Genderleicht.de. Sie hat ein Faible für schöne, gendergerechte Texte und gibt ihr Genderwissen an Interessierte weiter. Mehr unter www.genderleicht.de   Die Gästin ist also keine moderne Wortschöpfung, andere schon. Welche? Gendergegner versuchen gerne, Gegenstände zu gendern, die Zapfhenne etwa. Wobei der Zapfhahn eine ganz andere Sprachgeschichte und überhaupt nichts mit dem Hühnerhahn zu tun hat. Gewiss braucht er keine geschlechtliche Vielfalt. Das Wort Mitglied wiederum ist geschlechtsneutral und braucht weder eine weibliche Form noch einen Stern. Auch Tiere werden nicht gegendert. Warum? Beim Gendern geht es um die Identität. Das ist etwas, das Menschen für sich empfinden. Dem Seepferdchen ist es egal, ob es der, die oder das Seepferdchen heißt, es wird sich kaum über mangelnde Geschlechtersensibilität beklagen. Sie lehnen die Fußnote „mitgemeint...“ ab. Warum? Weil es unhöflich ist. Es überträgt der Person, die einen Text liest die Aufgabe: Du musst dir jetzt Gedanken machen, wen ich gerade meine. Was meint der Autor, wenn er „Arzt“ schreibt? Einen Mann oder doch eine Frau? Ich bin also immer gefordert, zu übersetzen. Viele argumentieren, dass mit dem Gendern nur von echten Problemen wie Gehaltsschere und Femizid abgelenkt würde. Was antworten Sie? Wir brauchen die Sprache, um auf Probleme aufmerksam zu machen. Es ist aber nur ein Schritt. Natürlich gibt es auf der politischen Ebene noch eine ganze Menge zu tun. Wir haben sehr viele andere Probleme im Verhältnis von Männern und Frauen. Diese so großen Themen lösen wir natürlich nicht mit gendergerechter Sprache. Aber es ist ein Schritt, um respektvoller miteinander umzugehen – und um zu zeigen, was Frauen schon alles erreicht haben.