Gaming - Einmal Bauer sein

08.12.2021 19:00:00

Der 'Landwirtschaftssimulator 22' ist unterhaltsam, aber zeitintensiv.

Es wird gesät, geerntet, verkauft und mit dem Erlös expandiert: Wie der 'Landwirtschaftssimulator' zum überraschenden Erfolg in der Gaming-Szene wurde.

Der 'Landwirtschaftssimulator 22' ist unterhaltsam, aber zeitintensiv.

Es gibt Videospiele, die einfach auf ganzer Linie überraschen.Foto: Hofer Immer wieder hat der Diskonter Hofer diverse Technik-Angebote im Sortiment, darunter auch Produkte der Eigenmarke Medion.Foto: Porsche Über Mallorca brauen sich finstere Wolken zusammen.Nichts mit glanzvoller Walzerseligkeit: Der Opernball 2022 wird nicht stattfinden.

Der 'Landwirtschaftssimulator' ist so ein Spiel, dessen neuester Ableger - die Nummer 22 - vor kurzem erschienen ist.Allein beim Namen und dem zu erwartenden Inhalt schläft den meisten wohl das Gesicht ein.Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Welcher Spieler will schon Bauer sein? Pflügen, säen, den Acker bestellen.Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.Düngen, Schädlinge bekämpfen, ernten: Das klingt nicht gerade nach einem nervenzerfetzenden Abend.Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.\nUnter diesen Voraussetzungen sollte der 'Landwirtschaftssimulator 22' eigentlich ein Ladenhüter sein.Dezember möglich gemacht, aber nur unter gewissen Rahmenbedingungen, nämlich mit Maske und keine Stehveranstaltungen', so Mayer.

Doch hier überrascht das Spiel bereits: In den ersten Tagen nach dem Erscheinen spielten Medienberichten zufolge mehr Menschen die Bauernpartie auf der PC-Plattform Steam als den Kassenschlager 'Battlefield 2042'.B.Z.Irgendetwas muss also doch dran sein an dem Spiel, das inzwischen in Sphären von Triple-A-Titeln, also den großen Videospielen, mitspielt.\nDer Einstieg für Unerfahrene ist so fatal, wie man ihn sich vorstellt.Sie haben ein PUR-Abo?.In völliger Selbstüberschätzung wird die mittlere Schwierigkeitsstufe eingestellt.Sie haben ein PUR-Abo?.Als Betätigungsfelder stehen Landschaften in der Schweiz, Frankreich und den USA zur Verfügung.

\nNichts für Ungeduldige\nEs geht los, und man landet unvermittelt in der Ego-Perspektive mitten in der Landschaft - und hat keine Ahnung, was man tun soll.Ein paar hilflose Spaziergänge und Tastenerkundungen später geht es zurück an den Start.Im einfachen Modus gibt es als Hilfe eine kleine Tour, doch der Großteil ist Learning by doing, egal, ob man in die Rolle eines Kartoffelbauern oder eines Winzers schlüpft.Das Grundkonzept ist relativ einfach und erwartbar: Es wird gesät, geerntet, verkauft und mit dem Erlös expandiert.Und doch hat gerade das seinen Reiz.

\nDiese Optimierungen und Belohnungen in Dauerschleife lassen Nicht-Bauern erahnen, warum sich Menschen mit Freude der Landwirtschaft widmen.Noch dazu, wo trotz verhältnismäßig einfacher Grafik nicht an Details gegeizt wird.Es gibt eine Unzahl an Rädchen und Stellschrauben, an denen gedreht wird: von möglichen Steinen im Acker, die die landwirtschaftlichen Maschinen schneller kaputtgehen lassen, bis hin zur Investition in mächtige Erntemonster.Wer das Ganze dann noch einen Tick realistischer machen will, für den gibt es den spielplattformenübergreifenden Online-Modus, wo man in Konkurrenz zu anderen Videospiel-Bauern tritt.\nEines ist klar: Der 'Landwirtschaftssimulator 22' ist nichts für Menschen, die die kurze Unterhaltung oder den schnellen Erfolg suchen.

Auch gibt es kein wirklich deklariertes Ziel.Wer sich aber die Zeit nehmen kann und will, sich durch die zahllosen Einstellungen und Finessen zu wühlen, und Spaß hat an Wachstum jeglicher Art (von Pflanzen über Betriebe bis Geld), den belohnt das Spiel mit einem nicht abreißenden Spannungsbogen.\nDer 'Landwirtschaftssimulator 22' ist für alle gängigen Spieleplattformen erschienen.Das Testmuster wurde der 'Wiener Zeitung' vom Hersteller zur Verfügung gestellt.\n.

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

Fernseher oder Gaming-PC: Hofer startet weihnachtliche Technik-AngeboteDie Angebote richten sich vor allem an Technikinteressierte. Unter anderem gibt es mehrere Gaming-Computer, aber auch eine Drohne zu kaufen Ist das bezahlte Werbung für Hofer, oder wie darf man das verstehen?

Porsche Taycan GTS: Einmal Wien-Maffersdorf, bitteWenn Sie behutsam an der Pedalerie sind, ist dies der erste Elektro-Porsche mit über 500 km Reichweite. Er kann aber auch was auf dem Rundkurs – mit dann weniger Aktionsradius

Wiener Staatsoper - Opernball auch 2022 abgesagtDer Ball sein 'nicht durchführbar und ein falsches Signal', argumentiert Staatssekretärin Andrea Mayer.

'The Matrix': 'Zukunft des interaktiven Entertainments' angekündigtSpielerlebnis soll bereits am Freitag verfügbar sein – neuer Trailer verrät mehr über den kommenden Kinofilm

7,5-Millionen-Euro-Investment für Wiener Start-up, das gegen Blackouts kämpftDas vor nicht einmal zwei Jahren gegründete Wiener Start-up Enspired wickelt Angebot und Nachfrage von Energie auf einer Plattform ab

„Tausende werden langfristig arbeitsunfähig sein“Die 38-jährige Alexa Stephanou leidet seit 2020 an Long Covid. Ihr Alltag ist eingeschränkt durch Atembeschwerden, Erschöpfung, Tinnitus und ... Es ist so, dass alle Krankheiten unter long covid fallen, obwohl bereits zig Ärzte festgestellt haben, dass long covid 1-3 Monate dauert u. maximal bis zu 1 Jahr. Das Leiden sieht man ihr förmlich an. 'Atembeschwerden, Erschöpfung, Tinnitus und ständigem Krankheitsgefühl' --- sind ja irgendwie 'Zustände, die man so nicht exakt nachweisen kann'!!! Muss ich mir merken!!! 😉