Fünf Festnahmen und spektakulärer Waffenfund in rechtsextremer Szene - derStandard.at

12.12.2020 13:31:00

Fünf Festnahmen und spektakulärer Waffenfund in rechtsextremer Szene:

Fünf Festnahmen und spektakulärer Waffenfund in rechtsextremer SzeneEs soll sich um den größten Waffenfund seit Jahrzehnten handeln und hätte zum Aufbau einer bewaffneten Miliz dienen könnenFoto: StandardWien – Bei einer Pressekonferenz am Samstagvormittag präsentierten Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl und Michael Mimra vom Landeskriminalamt Wien einen spektakulären Erfolg. Überdies sei es zu fünf Festnahmen gekommen.

Schramböck: Skigebiete in Österreich bleiben offen Kocher: „Kurzarbeit rettete eine Million Jobs“ Infektiologe: Auch vierte und fünfte Welle möglich Weiterlesen: DER STANDARD »

janboehm können die ösis nicht mal ihr eigenes land kaputt machen? janboehm Dem Foto nach zu urteilen, bevorzugen Rechtsextremisten scheinbar Waffen aus israelischer und sowjetischer Produktion. Franz R. ist ja klar, an B. kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern. Direkt bei der Rechtsextremen Szene Verbindungen zur Bundeswehr & Polizei prüfen. Umgehend!

janboehm Vuurwapenmuseum in Oosterijk Duitsland opgerold. Dit moet ons doen geloven dat de georganiseerde misdaad zich behelpt met vroeg twintigste eeuwse middelen. Realiteit is dat misdaadsyndicaten, gesteund door corrupte landen,Venezuela, Iran ed, toegang hebben tot hightec middelen. janboehm der Autor des Artikels hat den passenden Namen

Wappler Von Österreich aus wollten Nazis also mehrere schwerst bewaffnete Milizen aufbauen, es wird immer peinlicher. Nazis wollten Krieg spielen und wurden erst im letzten Moment geschnappt.