Freispruch für Manager nach Atomunglück von Fukushima

Freispruch für Manager nach Atomunglück von Fukushima

19.09.2019 07:56:00

Freispruch für Manager nach Atomunglück von Fukushima

Die drei früheren Top-Manager des Kraftwerksbetreibers Tepco können nicht für die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima verantwortlich gemacht werden.

19.09.2019 um 06:41Achteinhalb Jahre nach dem Atomunglück von Fukushima hat ein japanisches Gericht drei ehemalige Manager des Kraftwerksbetreibers Tepco vom Vorwurf der Fahrlässigkeit freigesprochen. Das Gericht in Tokio kam am Donnerstag zu dem Schluss, die drei Angeklagten könnten nicht für die Folgen des Atomunglücks im Kraftwerk von Fukushima verantwortlich gemacht werden.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe

Es war der einzige Prozess, in dem sich einzelne Personen wegen der Katastrophe verantworten mussten. Vor Gericht standen der frühere Tepco-Vorstandsvorsitzende Tsunehisa Katsumata und die beiden Vize-Chefs Sakae Muto und Ichiro Takekuro.In dem Kraftwerk fiel nach einem schweren Erdbeben und Tsunami am 11. März 2011 das Kühlsystem aus, woraufhin es in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze kam.

Weiterlesen: Die Presse »

Freispruch für Max Zirngast: Noch ein Tag zitternDer Freispruch des österreichischen Aktivisten und Journalisten Max Zirngast vor einem türkischen Gericht dürfte am morgigen Donnerstag Rechtskraft ...

Gabalier sieht Schuld nach Liebes-Aus bei sich - Leute Heute | heute.atNach der Trennung von seiner Freundin Silvia Schneider (37) gibt Schlager-Star Andreas Gabalier Fehler zu. Er hatte 'zu wenig Zeit' für die Moderatorin.

Jeder Guantánamo-Häftling kostet 13 Millionen DollarLager wurde nach 9/11 für mutmaßliche islamistische Terroristen eingerichtet - und ist seither in Betrieb.

Einigung auf weltweit ersten KV für FahrradzustellerDer von den Sozialpartnern ausgehandelte Kollektivvertrag für angestellte Fahrradboten und Essenszusteller gilt ab\r\nAnfang 2020.

In Indien sind E-Zigaretten künftig komplett verbotenIndien verkündete ein vollständiges Verbot von E-Zigaretten. Auch die US-Regierung plant nach eigenen Angaben ein landesweites Verbot von E-Zigaretten mit Aromastoffen.

570 Gemeinden beteiligen sich an KlimaprotestDie Klimaaktivisten von „Fridays for Future“ rüsten sich für eine internationale Protestwoche, die am Freitag in Österreich mit der Aktion „Dein Ort für die Zukunft' eingeläutet wird.