Frau verliert nach Probetag bei Möbelhaus das AMS-Geld

29.10.2021 19:46:00

Anfang Oktober wollte Lena eine neue Stelle in einem Möbelhaus antreten. Sie unterschrieb zwar den Dienstvertrag nicht, verlor trotzdem ihr AMS-Geld.

Ams, Leserreporter

Anfang Oktober wollte Lena eine neue Stelle in einem Möbelhaus antreten. Sie unterschrieb zwar den Dienstvertrag nicht, verlor trotzdem ihr AMS -Geld.

Anfang Oktober wollte Lena eine neue Stelle in einem Möbelhaus antreten. Sie unterschrieb zwar den Dienstvertrag nicht, verlor trotzdem ihr AMS -Geld.

Die arbeitslose Lena* (25, Name von die"Heute"-Redaktion geändert) freute sich auf ihren neuen Job im Customer Support bei Ikea. Am 4. Oktober sollte sie ihre neue Stelle antreten. Sie wartete gespannt auf ihren Dienstvertrag und soll einige Wochen vor Arbeitsbeginn einen Vorvertrag zugeschickt bekommen haben. Dieser fasste die wichtigsten Vereinbarungen in ihrer neuen Stelle zusammen. Beim Durchlesen fiel ihr allerdings auf, dass sie mit einigen Klauseln nicht einverstanden war.

Weiterlesen: heute.at »

lebt am Existenzminimum und lehnt dann den Job ab weil sie auch an Feiertagen? etc arbeiten müsste.. verstehe! Na dann bleibt sie doch lieber zu Hause auf der Couch.. Jaja, wenns beim Pöbel ums Geld geht, wird man plötzlich gaaanz streng. Wenn aber ein Kasperl Kurz zig Millionen für seine korrupte Partie braucht, geht das ohne mit der Wimper zu zucken. 🤣Ich liebe unser korruptes Österreich - NICHT

Was ist das für Saftladen und warum gibts jetzt eine Sperre ? Sind genauso irre wie in Deutschland.

Pilotversuch: Mehr AMS-Berater, weniger ArbeitsloseIn einem Pilotversuch testet das Arbeitsmarktservice Niederösterreich, wie es sich auswirkt, wenn Berater mehr Zeit für ihre Arbeitslosen haben. Die Zahl der vermittelten Jobs stieg als Folge deutlich an. Die Ams-Berater ganz abschaffen :-) Das wäre mal was Sinnvolles :-)

Wienerin (56) ist seit neun Jahren beim AMS gemeldetKarin W. ist eine von Tausenden Langzeitarbeitslosen. Seit Jahren findet die Wienerin keinen Job: 'Die Arbeitssuche ab 50 ist einfach zu schwer.' Stimmt, die Lücke im LL. Ist echt ein Problem. Ich wurde mal gefragt von Unternehmen xyz ob ich ihn Knast war. Wegen einer Lücke.. 🤣🤣🤣 Wir 2 alten Säcke ab 40 dürfen Hungern. 🤷‍♀️ Mit 25..keinen Job. 🤔 Niemand will mehr für schäbige Landeshauptleute schäbige Zwangsimpfer arbeiten!! leider sind so viele geschäftsführer solche absoluten vollidioten und stellen keine älteren personen ein, obwohl die mitunter die bessere leistung an den tag legen als so manch jungspund… die ganzen jungen haben doch teilweise kein benehmen mehr, die alten schon.

Real Sociedad verteidigt im Derby LaLiga-FührungFokus auf Barcelona in Spiel eins nach Koeman – Alaba mit Real Madrid bei Elche

Baldwin-Assistent räumt Fehler bei Waffencheck einNach dem tödlichen Schuss von Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin auf eine Kamerafrau bei Dreharbeiten hat der Regieassistent einen Fehler bei der ... ein Fall für Columbo? blabla... mit wem war sie verheiratet...?

Rechnungen aus Postkästen gefischt und gefälschtMit einem in Österreich eher neuen Trick ist eine internationale „Rechnungsknacker-Bande“ auch bei uns angekommen: Die Post wird abgefangen, der IBAN ersetzt, und das Geld kriegen Verbrecher. Schon pfiffig, auf welche dreisten Ideen die 'Spitzbuben' immer mal wieder kommen.

Bayern nach regelrechter Demontage bei Mönchengladbach 'schockiert'Müller: 'So ein kollektives Versagen noch nicht erlebt' – Hütter zelebrierte mit 'Fohlen' historischen Triumph just bei Rückkehr der Fanmassen

von Die arbeitslose Lena* (25, Name von die "Heute" -Redaktion geändert) freute sich auf ihren neuen Job im Customer Support bei Ikea.Kommentieren In einem Pilotversuch testet das Arbeitsmarktservice Niederösterreich, wie es sich auswirkt, wenn Berater mehr Zeit für „ihre“ Arbeitslosen haben.Im Video-Interview erzählt Karin W.Foto: AFP/MIGUEL RIOPA San Sebastian – Seit Valencia 2004 haben sich die drei Groß-Clubs FC Barcelona (10), Real Madrid (5) und Atletico Madrid (2) den spanischen Fußballmeistertitel untereinander ausgemacht.

Am 4. Oktober sollte sie ihre neue Stelle antreten. Das Arbeitsmarktservice (AMS) kann einem mitunter ziemlich auf die Nerven gehen. Sie wartete gespannt auf ihren Dienstvertrag und soll einige Wochen vor Arbeitsbeginn einen Vorvertrag zugeschickt bekommen haben." Sophie Mostögl Karin W. Dieser fasste die wichtigsten Vereinbarungen in ihrer neuen Stelle zusammen. Er leitet seit 2018 das AMS Niederösterreich und hat kürzlich einen Pilotversuch zur rascheren Vermittlung von Arbeitslosen gestartet. Beim Durchlesen fiel ihr allerdings auf, dass sie mit einigen Klauseln nicht einverstanden war. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.

"Das Gehalt war viel niedriger als ich erwartet hatte. Und für die Kunden, also Arbeitslosen, dass sie öfter bei ihren Beratern vorstellig werden müssen." von Die Langzeitarbeitslosigkeit in Österreich boomt weiterhin: Ende September waren von rund 338. Außerdem sollte ich auch an Feiertagen arbeiten", erzählt Lena gegenüber "Heute" . Eigenen Angaben zufolge unterschrieb sie aus genau diesem Grund den Vorvertrag nicht und wartete stattdessen auf ihren endgültigen Arbeitsvertrag. Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Dieser sei in der Nacht vor ihrem ersten Tag bei Ikea eingelangt. Eine davon ist Karin W. Doch auch in diesem Schriftstück waren die selben Punkte enthalten, mit denen sie bereits zuvor unzufrieden gewesen war. Überall. Sie haben ein PUR-Abo?.

Werde Whatsapp-Leserreporter unter der Nummer 0670 400 400 4 und kassiere 50 Euro! 25-Jährige lebt am Existenzminimum Um nichts dem Zufall zu überlassen, beschloss die 25-Jährige, ihren ersten Probetag dennoch anzutreten. Ihr Plan: Sie wollte die kritischen Vertragspunkte mit ihrer zukünftigen Teamleiterin besprechen. Nach dem Jobverlust bewarb sie sich laufend, fand jedoch bis heute keine neue Stelle. Doch die Verhandlungen verliefen im Sand. Die Niederösterreicherin fasste schließlich den Entschluss, das Dienstverhältnis mit Ikea nicht einzugehen. Einige Tage später bekam die 25-Jährige eine schockierende Nachricht vom AMS: Das Möbelhaus hätte beim Arbeitsmarktservice gemeldet, dass Lena den Arbeitsvertrag unterschrieben und das Dienstverhältnis noch in der Probezeit abgebrochen hätte. nach eigener Aussage"genug" Bewerbungen geschrieben.

Daraufhin strich ihr das AMS für acht Wochen das Arbeitslosengeld. In der Zwischenzeit setzte sich die besorgte Niederösterreicherin mit dem AMS ins Verbindung und konnte eine kulante Lösung finden. Statt zwei Monaten, bekommt sie jetzt nur mehr einen Monat lang kein Arbeitslosengeld. Das habe ich auch zur Kenntnis genommen."Es ist so oder so existenzbedrohend für mich", ärgert sich Lena im Talk mit "Heute" "Können den Fall nicht nachvollziehen" "Heute" fragte bei Ikea nach und wollte in Erfahrung bringen, was es mit Lenas Fall auf sich hat. Dort sah man die Causa naturgemäß anders.

Laut eines Pressesprechers hätte Lena die Verträge sehr wohl unterschrieben." Derzeit hilft die Wienerin im Volkshilfe-Shop in der Berggase (Alsergrund) als Transitarbeitskraft aus. Nach zwei Probetagen hätte sie jedoch beschlossen den Job abzulehnen."Wir können das Ganze schwer nachvollziehen", so ein Sprecher des schwedischen Möbelhauses gegenüber "Heute". AK:"Man braucht oft keinen schriftlichen Vertrag" Laut der Arbeiterkammer Wien braucht es oftmals gar keinen schriftlich unterschriebenen Dienstvertrag, um für einen Arbeitgeber legal zu arbeiten."Ich würde gerne Vollzeit arbeiten, weil meine Kinder bereits groß sind. Aus AMS-Akten ist ersichtlich, dass Lena zwei Tage lang im schwedischen Möbelhaus arbeitete.

"Während dieser Zeit kann es sein, dass sie zu einer 'schlüssigen Zustimmung' mit ihrem Arbeitgeber kam und in der Probezeit das Dienstverhältnis aufgelöst wurde", so der AK-Sprecher. In Lenas Falls ist es also völlig irrelevant, ob sie nun den Vertrag unterschrieben hat, oder nicht."Ein Bekannter von mir ist 25 und findet trotz guter Schulnoten keinen Job. Fakt ist: Wer über eine längere Zusammenarbeit spricht und zum Probetag erscheint, willigt auch den Arbeitsbedingungen ein. AK-Jurist Philipp Brokes erklärt gegenüber "Heute" .