Frankreich zieht die Sperrstunden auf 18 Uhr vor - derStandard.at

14.01.2021 22:50:00

Frankreich zieht die Sperrstunden auf 18 Uhr vor:

Läden und öffentliche Dienste müssen ab dann auch die Tore schließenFoto: EPADie Neuerung stellt für Frankreich eine massive Änderung des Alltagslebens dar. Die Bürozeiten enden landesweit oft erst um 18 oder gar 19 Uhr; dann geht man noch einkaufen oder genehmigt sich einen Aperitif. Dieser Rhythmus ändert nun: Ab Samstag müssen die Französinnen und Franzosen um 18 Uhr (bisher 20 Uhr) zuhause sein und dort bis zum frühen Morgen bleiben.

Lehrervertreter: Betreuung an Schulen einschränken Wien: Nur geringe Teilnahme bei zweitem Massentest Lockdown: „Letzte Kilometer“ vor „normalem Sommer“ Weiterlesen: DER STANDARD »