Frankreich und Italien wollen Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge - derStandard.at

19.09.2019 07:28:00

Frankreich und Italien wollen Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge:

Frankreich und Italien wollen Verteilungsmechanismus für FlüchtlingeMacron sprach von einem "Fenster der Möglichkeiten" für eine Einigung, wie Flüchtlinge innerhalb der EU verteilt werden könnenFoto: APRom – Frankreich und Italien haben sich gemeinsam für die Schaffung eines Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge in der EU ausgesprochen. Staaten, die eine Beteiligung verweigern, sollten mit finanziellen Strafen verlegt werden, erläuterte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron nach einem Treffen mit dem italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Mittwochabend in Rom.

Kurzarbeitslöhne für Friseure immer schwerer vorzufinanzieren Ende der Pandemie soll mit europaweiten Livekonzerten gefeiert werden Geheimer BVT-Bericht: Der ORF im Visier der Corona-Leugner Weiterlesen: DER STANDARD »

Weißrussland und die USA wollen wieder Botschafter austauschen - derStandard.at

13 Jahre und zehn Monate Haft für versuchten Mord an Ex-Freundin - derStandard.at

'Need for Speed' und 'Gold im Tresor': TV-Tipps für Donnerstag - derStandard.at

Kurz und Co in Unterhosen: Demner zieht für XXXLutz Parteichefs aus - derStandard.atZumindest für irgendetwas reicht es noch für einige Politiker. Auch wenn es nur die Darstellung der Lächerlichkeit in der Werbung ist. Kurz ist auch so programmatisch nackt.

Osterfestspiele Salzburg: Aus für Thielemann und Dresdner nach 2022 - derStandard.at

Opioid-Krise: Tödliche Schmerzmittel und ein MilliardenfreikaufDie Urheber der amerikanischen Opioid-Krise mit 400.000 Toten wollen sich vergleichen und ihre Firma schließen. Hanf ....Bayer sollte denselben Anwalt nehmen,....