FPÖ poltert: „Weniger Marketing, mehr Maßnahmen“

FPÖ poltert gegen Regierung: „Weniger Marketing, mehr Maßnahmen“

3/26/2020

FPÖ poltert gegen Regierung: „Weniger Marketing, mehr Maßnahmen“

Die FPÖ hat das Krisenmanagement der Regierung in der Corona-Krise scharf kritisiert. „Wir wollen weniger Marketing und mehr Maßnahmen“, sagte ...

(Bild: APA/HERBERT P. OCZERET) Die FPÖ hat das Krisenmanagement der Regierung in der Corona-Krise scharf kritisiert. „Wir wollen weniger Marketing und mehr Maßnahmen“, sagte Parteichef Norbert Hofer am Donnerstag. Zudem könne man sich oft nicht auf das Wort der Minister verlassen. Hofer forderte weiters einen Freibetrag in der Höhe von 1500 Euro für alle in der Krise relevanten Kräfte. Artikel teilen 0 Drucken Nach wie vor stehe man für einen Schulterschluss zur Verfügung, betonte der FPÖ-Chef zwar, allerdings müsse auch gesagt werden, was nicht funktioniert. Für Hofer sind dies etwa die . Diese Gelder seien allesamt noch nicht geflossen, Betriebe würden um ihre Existenz bangen. Hofer: „Wir haben einen Patienten, der in Quarantäne geschickt worden ist, dem man aber die Nahrung verweigert.“ Anschober in der Kritik Hinter der Kommunikation der Regierung ortet Hofer vor allem Marketing. Minister produzierten bei täglichen Pressekonferenzen und in Interviews „die gleichen Sprechblasen“. Auch Ehrlichkeit vermisste der FPÖ-Chef, konkret bei der Ankündigung von Maßnahmen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hätte in vielen Bereichen falsche Entscheidungen getroffen, wäre er Weiterlesen: Kronen Zeitung

Der Obermeckerer... seit einfach mal still liebe FPÖ.. ist zurzeit besser. Gott sei Dank seit ihr nicht in der Regierung! Jaja, wenn die Krone berichtet..... Deren einzige Kampagne ist doch grad die Abschaffung der GIS, oder? und der redet von weniger Marketing mehr Maßnahmen? naja.... Und seine eigenen Abgeordneten feiern unterdessen wilde Corona-Partys. wenig glaubwürdig die fpö.

Wenigstens in Krisenzeiten, wo alle vernunftbegabten Menschen zu helfen versuchen, könnten sie uns diese hackfressen mitsamt ihres minderwertigen sprechdurchfall ersparen. Thematisieren sie bitte eine Seuche nach der anderen. Meckern ist immer einfacher . Es reicht FPÖ afoch Gusch Danke

Coronavirus: FPÖ-Hofer für 'weniger Marketing, mehr Maßnahmen'Der FPÖ-Chef kritisiert das Krisenmanagement der Bundesregierung. Etwa wenn es um die Hilfe für die Wirtschaft geht.

Nach Corona-Party: FPÖ-Mandatar tritt zurückZwei Tage nachdem seine Teilnahme an einer Corona-Party bekannt wurde, hat der junge steirische Landtagsabgeordnete Gerhard Hirschmann alle ... Würde den ganzen SPÖlern nach ihren Eskapaden auch gut anstehen.. ich erinnere mich an Politikerinnen mit 2 Promille im Auto, Puffbesuche etc... Aber die Genossen und Genossinnen kleben am Posten im Gegensatz zum HC zieht er ganz freiwillig die nötigen Konsequenzen. Immerhin ...

FPÖ-Politiker tritt nach 'Corona-Party' zurückCorona-Party: Nach einem 'klärenden Gespräch' mit Landesparteiobmann Mario Kunasek kündigte der FPÖ-Landtagsabgeordnete Gerhard Hirschmann seinen Rücktritt an.

Coronavirus: FPÖ-Hofer für 'weniger Marketing, mehr Maßnahmen'Der FPÖ-Chef kritisiert das Krisenmanagement der Bundesregierung. Etwa wenn es um die Hilfe für die Wirtschaft geht.

FPÖ-Politiker tritt nach 'Corona-Party' zurückCorona-Party: Nach einem 'klärenden Gespräch' mit Landesparteiobmann Mario Kunasek kündigte der FPÖ-Landtagsabgeordnete Gerhard Hirschmann seinen Rücktritt an.

Kritik an Ungleichstellung: Unmut bei Händlern: Supermärkte verkaufen Non-Food-ProdukteImmer mehr Fachhändler kritisieren die Maßnahmen der Regierung. Während sie ihre Geschäfte schließen, verkaufen Supermärkte teils vergleichbarere Produkte, die keine Lebensmittel sind.



Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

„Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner

Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos'

Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei

SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 März 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Eurobonds: Kommt die Vergemeinschaftung der Staatsschulden? - derStandard.at

Nächste nachrichten

Online-Parlament: Möglich, aber unerwünscht
Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“ ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim Kurz kritisiert EU in der Corona-Krise - News | heute.at Schwere Corona-Fälle bei Jungen Ausgangssperre sorgt für Menschenmassen in Delhi 'Die Wirtschaft soll nach Ostern wieder in Gang kommen' „Virus, das mich erobert, noch nicht erschaffen“ Coronavirus: Blümel bekräftigt Nein zu Coronabonds Bundesheer beendete Hilfe für Lebensmittelketten Ärzte beatmen Covid-19-Patienten mit Tauchermasken
Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen „Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“ Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“ Lernen wider Willen in der Corona-Krise Patient des erkrankten Lungenfacharztes wurde negativ getestet Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden