Forscher schließen Ansteckung über den Atem nicht aus

Mehr als 1,2 Millionen Menschen sind weltweit positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Der Übertragungsweg gibt nach wie vor Rätsel auf.

07.04.2020 20:00:00

Übertragung: Das Coronavirus Sars-CoV-2 könnte sich doch mit dem bloßen Atem übertragen. Diesen beunruhigenden Verdacht äußert die US-Akademie der Wissenschaften (NAS).

Mehr als 1,2 Millionen Menschen sind weltweit positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Der Übertragungsweg gibt nach wie vor Rätsel auf.

Obwohl bisherige Studien aufgrund ihrer geringen Größe nicht als Nachweis gelten könnten,"passen die Ergebnisse zu einer früheren Studie, wonach Sars-CoV-2 sich in der Luft in Aerosolen hält", sagt Harvey Fineberg, Präsident der Gordon and Betty zur Erforschung von Infektionskrankheiten und ehemaliger NAS-Präsident, im Fachmagazin"Science". Seine Bedenken hat Fineberg in einem Brief an das Office of Science and Technology im Weißen Haus geäußert.

Kopftuchverbot: Europarat fordert Überarbeitung Floyd starb laut Autopsie durch Polizeigewalt Straches Privatjet-Flüge im Visier der Ermittler

Masken damit noch relevanterBisher gingen Wissenschafter davon aus, dass die durch das Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöste Krankheit Covid-19 eine Tröpfcheninfektion ist. Wegen der Schwerkraft halten sich die Tröpfchen, die infizierte Menschen beim Husten oder Niesen auswerfen, höchstens zwei Meter in der Luft, bevor sie zum Boden fallen, oder auf glatte Oberflächen. Wenn Menschen diese Oberflächen berühren und danach die Finger in Mund oder Nase nehmen, können sie sich anstecken, wer angehustet wird, ebenso. Wenn das Coronavirus aber auch in dem feinen Dunst verbleibt, den jeder Mensch beim Atmen erzeugt, wird es weitaus schwieriger, die Pandemie zu bekämpfen. Dann wäre die Sinnhaftigkeit des Tragens von Gesichtsmasken mit einem Schlag unbestritten.

Eine Debatte zum Übertragungsweg hatte sich entfacht, nachdem Forscher im"New England Journal of Medicine" berichtet hatten, dass sich Sars-CoV-2 in Aerosolen hält und dort bis zu drei Stunden lang infektiös bleiben kann. Fineberg und seine Kollegen von der NAS beziehen sich nun auf weitere Studien. Unter anderen hat das University of Nebraska Medical Center virale RNA (Erbmaterial) in der Luft von Isolationskrankenzimmern gefunden, in denen Covid-19-Patienten behandelt wurden. Die Partikel waren mehr als zwei Meter von den Patienten entfernt. Das Vorhandensein von Viren-RNA in der Zimmerluft weise darauf hin, dass sich der Erreger sehr wohl auf diesem Weg verbreiten könnte, betont Studienleiter Joshua Santarpia. Allerdings seien die Partikel nicht infektiös gewesen.

Kontroverse um TränenflüssigkeitKontrovers diskutiert wird auch die Frage, ob sich das Coronavirus mit der Tränenflüssigkeit überträgt. Laut einer Studie aus Singapur geht hiervon nur eine geringe Ansteckungsgefahr aus. Um die von der Tränenflüssigkeit ausgehende Infektionsgefahr zu untersuchen, nahmen die Wissenschafter bei 17 Patienten, die wegen der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 in stationärer Behandlung waren, über drei Wochen Tränenproben aus beiden Augen. In keinem Fall konnten sie das Coronavirus nachweisen.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Das ist schon seit Wochen bekannt. Was kommt morgen bei euch? 'Die Erde ist vermutlich rund' ? Hat das bisher irgendwer ernsthaft bezweifelt? Machen dann herkömmliche Atemmasken überhaupt Sinn? Die sind ja nicht luftdicht. Was sollten die dann zurückhalten? Die Amerikaner sind derzeit nicht das Gelbe vom Ei ...

grafkaroly Dann müsste man die Maske immer und überall tragen (außer daheim) ... wäre vielleicht eh gar nicht so blöd. Man atmet feucht aus ... daher für mich logisch

Rauer Ton gegenüber Hotline-Mitarbeitern - Niederösterreich | heute.atImmer rauer wird der Ton gegenüber den 1450-Hotline-Mitarbeitern. Dabei entscheiden nicht sie über einen Coronatest, sondern der Amtsarzt.

Skispringen: Noriaki Kasai setzt seine Karriere fortSkisprung-Legende Noriaki Kasai denkt noch nicht über ein Karriereende nach. Er will 2022 an den Olympischen Spielen in Peking teilnehmen.

'Covid-Test in Afrika – seid ihr Ärzte oder Clowns?' - Fussball | heute.atDavid Alaba ist über den Vorschlag zweier französischer Ärzte entrüstet, die über Covid-19-Experimente in Afrika sprachen.

AUA malt sich düstere Zukunft aus und spricht über Staatshilfen - derStandard.atWelche Sicherheiten bietet der Lufthansakonzern für österreichische Staatshilfen? Drücken sich AUA und Co immer noch um Steuern durch Leasing-Geschäfte auf den Kanalinseln?

Corona in Kärnten und Osttirol: Aufatmen bei Kärntner Fachgeschäfte-Inhaber++ Zustimmung und offene Fragen des Landeshauptmanns ++ Zum Teil wird eine Wasserknappheit in Kärnten befürchtet ++ Für Amateur-Fußball ist die Saison beendet ++ Alle Entwicklungen des Tages aus Kärnten und Osttirol lesen Sie hier live.

Schrittweise Öffnung der Schulen - nicht alle kennen sich ausNormalbetrieb an den Universitäten wird es erst im Wintersemester geben können.