Forscher fordern Solidarität bei Anfeindungen durch Corona-Leugner - derStandard.at

21.01.2021 21:04:00

Forscher fordern Solidarität bei Anfeindungen durch Corona-Leugner:

Forscher fordern Solidarität bei Anfeindungen durch Corona-LeugnerDie Corona-Pandemie rückt viele Wissenschafter ins öffentliche Rampenlicht – und macht sie nicht selten zum Ziel persönlicher AngriffeFoto: ImagoIm Zuge der anhaltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie richtet sich der Zorn von Kritikern der Maßnahmen auch vermehrt gegen Wissenschafter, die in den Medien Hintergründe erklären oder Regierungen beraten. Verfassungsschützer registrieren laut Medienberichten auch zunehmend Drohungen gegen Fachleute, die sich exponieren. In der Wissenschaftscommunity sei dieses Phänomen länger greifbar, sagten österreichische Forscher am Donnerstag.

51% der Schweizer stimmten für Verhüllungsverbot Tod nach Impfung: AstraZeneca bleibt im Einsatz Studie zeigt, Corona-Demos tragen zur Virusverbreitung bei Weiterlesen: DER STANDARD »

Wir wären wahrscheinlich schon längst aus den sündteuren Lockdowns, gäbe es nicht Leute, die sich von verantwortungslosen Medien aufhusten lassen, die Maßnahmen nicht mitzutragen...