Flüchtlingslager Kara Tepe: 'Ganze Generation geht kaputt'

Flüchtlingslager Kara Tepe: 'Ganze Generation geht kaputt'

18.03.2021 21:15:00

Flüchtlingslager Kara Tepe: 'Ganze Generation geht kaputt'

Die Kinderpsychologin Glatz-Brubakk über die Perspektivlosigkeit in dem griechischen Ersatzlager, die suizidgefährdeten Kindern zusetzt: „Wir haben ein zweites Moria.'

Von Philipp HedemannDie Norwegerin steht im Flüchtlingslager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an vorderster Front. Der Job der „Ärzte ohne Grenzen“-Mitarbeiterin Katrin Glatz-Brubakk (50), der sie oft an ihre Grenzen bringt: Als Kinderpsychologin behandelt sie traumatisierte und suizidgefährdete Kinder und Jugendliche, die im abgebrannten Flüchtlingslager Moria gelebt haben.

Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? Mückstein: In Turnschuhen ins Amt

Die Kinderpsychologin Katrin Glatz-BrubakkKURIER: Wie ist der Zustand der Kinder und Jugendlichen?Katrin Glatz-Brubakk:Sie haben Albträume, Konzentrationsschwierigkeiten, extrem niedrige Frustrationstoleranz, sind aggressiv und haben Panikattacken. Sie spielen nicht mehr, manche haben seit acht Monaten kaum ein Wort gesprochen. Seitdem das Lager Moria abgebrannt ist, gibt es hier in Kara Tepe viele Kinder, die schlafwandeln. Das Feuer hat die Kinder im September letzten Jahres aus dem Schlaf gerissen. Nachts laufen sie durchs Lager und schreien: „Hilfe! Es brennt! Ich sterbe!“ Sie verletzen sich, indem sie sich selbst beißen, sich die Haare ausreißen oder ihren Kopf gegen die Wand oder den Fußboden schlagen, bis sie bluten.

Und manche hegen Selbstmordgedanken?Ja, zum Glück wissen Kinder noch nicht genau, wie man sich umbringt. Sie wissen nicht, wie viele Tabletten man schlucken muss oder wie lange man unter Wasser bleiben muss, um zu sterben.© Bild: REUTERS/ELIAS MARCOU headtopics.com

Wie alt sind diese Kinder?Das jüngste Mädchen war acht Jahre alt. Es hat versucht, sich zu erhängen. In diesem Jahr haben wir schon drei Kinder nach Suizidversuchen behandelt. Unter ihnen ist ein 13-jähriger Bursche aus Afghanistan, der schon mehrfach versucht hat, sich umzubringen: Er hat Tabletten geschluckt, er ist ins Meer gerannt, er hat versucht, vor ein fahrendes Auto zu springen, er hat sich mit Scherben und Rasierklingen aufgeschnitten

(Katrin Glatz-Brubakks Augen füllen sich mit Tränen).Das Schicksal dieses Buben nimmt Sie stark mit ...Natürlich! Es macht mich fertig, wenn Kinder nur noch sterben wollen und wir sie wieder zurück in die Bedingungen schicken müssen, die sie krank gemacht haben. So geht eine ganze Generation kaputt. Wir können nur Pflaster auf Brandwunden kleben, während die Menschen noch im Feuer stehen. Als Therapeutin macht mich das total fertig.

Was motiviert Sie, dennoch weiterzumachen?Wenn die geflüchteten Kinder auf Lesbos sich einmal in Dein Herz geschlichen haben, lassen sie Dich nicht mehr los. Wenn ein Kind nach monatelangem Schweigen wieder spricht und lacht oder eine Mutter mir vor Freude um den Hals fällt, weil ihre Kinder wieder spielen, schöpft man wieder Hoffnung.

Umarmungen trotz Corona?Manchmal ist es wichtiger, eine Seele zu retten, als sich an alle Regeln zu halten.Die Kinder arbeiten mit Zeichnungen ihre Traumata auf: Hier der Brand in Moria© Bild: MSF/Ärzte ohne GrenzenWie ist der Therapie-Ansatz? headtopics.com

Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar „Bild“ fragt: „Wie hat Österreich DAS geschafft?“ Apotheken sollen „bei ihren Leisten bleiben“

Zuerst sprechen wir mit den Kindern, spielen und malen. Beim Spielen wird der Stresslevel abgebaut. Jüngst habe ich einen sechsjährigen Buben aus Syrien, der seit vier Monaten bei uns in Therapie ist, beim Spielen das erste Mal lächeln sehen. Ein anderes Beispiel: Ein Siebenjähriger aus Syrien malt ständig sein grünes Fahrrad, das bei der Bombardierung seines Elternhauses zerstört wurde. Er würde so gerne wieder Fahrrad fahren! Wenn Kinder keine Träume, Wünsche und Pläne mehr haben, sehen sie keinen Grund mehr, morgens aufzustehen und weiterzuleben.

Wie ist die Lage im Camp? Weiterlesen: KURIER »

die Flüchtlinge haben sie unsere leben auch kaputt gemacht ☄️☄️☄️ Und sebastiankurz freut sich, dass er einen nicht unwesentlichen Teil dazu beitragen konnte.