Finanzbetrüger schlagen zu: Heuer schon 600 Fälle gemeldet

Finanzbetrüger schlagen zu: Heuer schon 600 Fälle gemeldet

30.12.2020 02:00:00

Finanzbetrüger schlagen zu: Heuer schon 600 Fälle gemeldet

Anzahl der Fälle hat sich seit 2017 verdoppelt. Digitalisierung und Niedrigzinsumfeld begünstigen den Trend.

pocketDie fortschreitende Digitalisierung und das seit Jahren bestehende Niedrigzinsumfeld begünstigt Betrügereien im Umfeld der Geldanlage. Laut Aussendung der Finanzmarktaufsicht (FMA) hat sich die Zahl der Betrugsopfer in Österreich seit 2017 verdoppelt. Heuer haben sich bereits knapp 600 (594) Opfer bei der Behörde gemeldet. Im Schnitt beläuft sich der Schaden auf 42.000 Euro pro Person.

Epidemiologe schlägt vor, Bewegungsradius der Menschen einzuschränken Nach Youtubes Löschung: Kickl fordert 'Anti-Zensur-Gesetz' - derStandard.at Warum Youtubes Löschung der Kickl-Parlamentsrede keine Zensur ist - derStandard.at

Unrealistische Versprechungen"Wir beobachten leider seit Jahren einen Anstieg des Anlagebetrugs. Finanzbetrüger locken ihre Opfer mit unrealistischen Versprechungen in die Falle, meistens mit hohen Renditen bei geringem Risiko", sagten die beiden Vorstände der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller am Dienstag. 

Insidertipps und Cold CallingDie meisten Betrügereien passierten im Internet, rund 60 Prozent der Opfer verloren ihr Geld online über"Insidertipps und Finanzprodukte, welche einen hohen Gewinn bei geringem Risiko versprechen", schreibt die FMA. Dahinter folgen Telefon-Betrüger, die versuchen, über"Cold Calling" vermeintliche Investments zu verkaufen. Von solchen wurden heuer 40 Prozent kontaktiert. headtopics.com

Weiterlesen: KURIER »

Susanne Raab Wunsche ich Bundespräsidentin