FFP2-Masken: Auch Produkte aus China bieten Sicherheit

FFP2-Masken: Worauf es ankommt, damit sie wirksam schützen

05.03.2021 01:10:00

FFP2-Masken: Worauf es ankommt, damit sie wirksam schützen

Tests zeigen, dass die Filterwirkung in der Regel ausreichend ist, viele Masken aber nicht richtig sitzen. Neue Methode zur Desinfektion.

pocketPrinzipiell seien auch chinesische Masken sicher, sagt die Hygienikerin Miranda Suchomel von der MedUni Wien."Alle Länder haben ganz strenge Vorgaben und Prüfnormen, nach denen die Wirksamkeit und die Sicherheit von solchen Schutzmasken untersucht wird", erklärt sie im KURIER-daily-Podcast."Wir wissen, dass der chinesische Standard sehr wohl vergleichbar ist mit dem europäischen, dem US-amerikanischen oder dem koreanischen." In Wahrheit werden in allen Ländern"mehr oder weniger die gleichen Dinge abgeprüft".

Raub in U-Bahn-Station: Wer kennt diesen Burschen? „Fluchtmutation“ in Tirol bereitet Experten Sorgen VfGH fordert Kurz auf, seine E-Mails vorzulegen

Die Firma Hygiene Austria, die mit der Maskenproduktion in Österreich wirbt, hat einen Teil ihrer FFP2-Masken in China herstellen lassen. Nachdem dies bekannt geworden war, nahmen mehrere Einzelhändler wie  dm, Hofer, Rewe und Spar die Produkte von Hygiene Austria aus ihrem Sortiment.

Wenn also die Masken den entsprechenden Prüfnormen des jeweiligen Landes entsprechen und diesen Standard geschafft haben,"dann sind sie genauso sicher wie jede andere Maske auch". Die chinesische KN95 Norm ist mit der europäischen Norm vergleichbar, hat vor einiger Zeit auch das Gesundheitsministerium bereits bestätigt. headtopics.com

Bedenken wegen der langen Transportdauer müsse man nicht haben:"Wenn es lose Masken wären, die nicht verpackt sind in einer Plastikschutzverpackung, wäre es vielleicht problematisch, wenn die Ladung feucht wird oder irgendwo lange herumsteht." Aber dann wäre es egal,"ob das bei einem Transport über das Meer passiert oder die Ware irgendwo in einem Zollamt herumsteht".

Es gehe mehr um das Gefühl, getäuscht worden zu sein, als dass die Maske jetzt weniger sicher wirken würde:"Wenn die Passform gut ist und die Maske gut sitzt dann sollte sie auch gut schützen."Wichtig sei, dass die Masken trocken sind:"Durchfeuchtete Masken sind kein Schutz mehr."

Suchomel hält es für vertretbar, die eigenen Masken bei 60 Grad auch in der Waschmaschine zu waschen:"Ich habe meine Masken auch schon in der Waschmaschine gewaschen, ein, zwei Mal wird das funktionieren." Für sie persönlich sei das in Ordnung:"Ich halte ja trotzdem den Zwei-Meter-Abstand."

Desinfektion im Gefrier- oder KochbeutelEin neues Verfahren beschreibt die FH Münster seit kurzem auf einer speziellenHomepagezum Thema"Möglichkeiten und Grenzen der eigenverantwortlichen Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch": Dabei handelt es sich um eine Desinfektion durch zehnminütiges Kochen im Gefrier- oder Kochbeutel - dabei wird das Coronavirus vollständig inaktiviert. Dieses Verfahren führte in den Untersuchungen weder zu einem nennenswerten Verlust der Filterleistung noch zu einer Veränderung der Maske. Worauf man dabei achten muss lesen Sie headtopics.com

Das schreibt Mückstein an „Krone“-Postler Jeannée Tourismusbranche hofft auf lukrative Sommersaison Wiener FPÖ wettert gegen den „Brutalo-Lockdown“

. Die Maske sollte auf diese Arbeit aber nur drei Mal behandelt werden.Was FFP2-Masken können müssenKorrekt sitzende FFP-Masken liegen dicht an und bieten einen Eigen- und einen Fremdschutz. FFP2-Masken müssen in Tests mindestens 94 Prozent der Aerosole filtern."Sie bieten daher nachweislich einen wirksamen Schutz auch gegen Aerosole", heißt es beim deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Das CE-Kennzeichen zeigt an, dass die Hersteller belegt haben, dass ihre Produkte allen Anforderungen bezüglich Arbeitnehmer- und Gesundheitsschutz der EU entsprechen. Die vierstellige Nummer identifiziert das Unternehmen bzw. die Einrichtung in der EU ("benannte Stelle"), das eine sogenannte"Baumusterprüfung" der Masken durchgeführt hat.

Maskentest: Auf die Passform kommt es anDieStiftung Warentest Weiterlesen: KURIER »

Bring was? Es gibt genug weltweite Studien welche das Gegenteil naussagen. Staubschutzmaske 😂 Am besten keine Maske. KurzMussWeg Diese Dinger (FFP2-Masken) sind doch nur Placebos! KurzMussWeg und die OEVPkrise bezahlte anzeige der hygiene austria? oder ist das inkludiert im rahmenvertrag mit dem basti? ÖVPkrise