Falsches Gewinnspiel-Inkasso wollte Geld von Wienerin

Wienerin Christa H. wurde beinahe Opfer einer neuen Betrugsmasche: Ein falscher Inkasso-Mitarbeiter forderte Geld für einen Gewinnspiel-Anbieter.

Falsches, Gewinnspiel

07.12.2021 09:14:00

Wienerin Christa H. wurde beinahe Opfer einer neuen Betrugsmasche: Ein falscher Inkasso-Mitarbeiter forderte Geld für einen Gewinnspiel -Anbieter.

Wienerin Christa H. wurde beinahe Opfer einer neuen Betrugsmasche: Ein falscher Inkasso-Mitarbeiter forderte Geld für einen Gewinnspiel -Anbieter.

(Name geändert)wäre beinahe Opfer einer neuen Betrugsmasche geworden."Ein angebliches Inkasso-Büro rief mich aus Deutschland an und verlangte 1.600 Euro für einen namhaften internationalen Gewinnspiel-Anbieter von mir", erzählt die Wienerin im

"Heute"-Gespräch."Der falsche Mitarbeiter kam gleich zum Punkt. Er wollte Geld, war sehr unhöflich und hat viel Druck aufgebaut." Für Christa H. war gleich klar, dass sie niemals etwas bei der Lotterien-Firma ausgefüllt hatte, wie der Anrufer behauptete."Er drohte mir, vor Gericht zu gehen. Ich bin überzeugt, dass es nicht wenige Menschen gibt, die hier einknicken."

Die Wienerin wählte einen anderen Weg: Sie wiegelte den falschen Inkasso-Mann ab und gab seine Telefonnummer an die"Meldestelle Rufnummernmissbrauch" der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH () weiter."Diesen Betrügern gehört das Handwerk gelegt." headtopics.com

4-Tage-Woche und 1.000 Euro extra, aber kein Personal

Wienerin gab vor, Gespräch aufzunehmenAuch Sarah P.(Name geändert)ist etwas Ähnliches passiert."Ich wurde immer wieder von einer deutschen Nummer angerufen. Einmal bin ich drangegangen, weil ich jemand anderen vermutet hatte", berichtet die Wienerin."Ich war erst resch am Telefon. Dann wurde ich ganz freundlich, ich habe mich verhalten, als wäre ich ein bisschen schwer von Begriff. Ich erklärte dem Betrüger dann, ich hätte heute so einen guten Tag und würde ihn deshalb nicht anzeigen." Sarah P. behauptete auch, sie hätte das ganze Gespräch aufgezeichnet."Ich habe freundlich gedroht, das hat gewirkt, ich wurde nie wieder angerufen."

Die Polizei rät zur VorsichtAuf"Heute"-Anfrage sagt die Polizei Wien dazu:"Da werden offenbar zwei Betrugsmaschen vermischt, der Inkasso-Betrug, sowie der Betrug über ein Gewinnversprechen bei einer Lotterie". Wie andere Abzocken zielt auch dieser darauf ab,"die Unwissenheit oder Leicht- oder Gutgläubigkeit der Opfer auszunutzen, um z.B. an Geld zu kommen."

Weiterlesen: heute.at »

Parteien empört über falschen 'Impfschaden'-Sager von FPÖ-Abgeordneter BelakowitschÖVP, SPÖ, Neos und Grüne zeigen sich fassungslos über 'Lüge' der FPÖ-Abgeordneten: Sie hatte behauptet, in den Spitälern würden vor allem Patienten mit Impfdurchbrüchen liegen Gemeingefährlich ⁉️auf Drogen ⁉️Schönheitskönigin ⁉️🤔egal - die gehört mit einem nassen Fetzen aus dem Parlament gejagt SPOE_at gruenewien jungeoevp Wie hohl in der Birne ist die Alte ?😡... alle geimpften sind die bösen , das kann doch keine Ärztin sein . 🤮 Das nach der Impfung auf einmal mehr geimpfte in Spitälern landen war klar, der Tatsache geschuldet, das geimpft wird! War bei der Gurtpflicht auch so, auf einmal nur mehr Autounfälle, Verletzungen mit Gurt ! Jetzt aber der Impfung die Schuld zu geben, ist gemeingefährlich!!

Nach Hundeattacke: Reh wurde eingeschläfertZu einem tragischen Unfall ist es vergangenen Mittwoch in Wien-Döbling gekommen: Ein Reh war in der Sieveringer Straße in Wien-Döbling unterwegs, als ... Passiert ständig Dann war nicht das Reh zur falschen Zeit am falschen Ort, sondern der Hundebesitzer furchtbar dämlich.

'Meine Jungs werden euch auf offener Straße erschießen'Ein vermeintlicher Anlageberater verlangte immer wieder Geld von einem jungen Pärchen, drohte sogar damit, ein Mordkommando zu schicken.

13 Zivilisten von indischen Sicherheitskräften getötetDie Armee sprach von 'Aufständischen', der Regierungschef des Bundesstaates Nagaland von einem 'bedauerlichen Vorfall'

Schlägertrupp nahm Opfer im Rotlicht-Milieu 25.300 € abWeil ein Salzburger fremde Prostituierte für sich arbeiten lassen wollte, kam eine fünfköpfige Truppe aus Deutschland und klärte die Dinge.

Familienclan stürmt nach Corona-Todesfall SpitalEin türkischer Familienclan wollte ein Klinikum in Kirchdorf an der Krems stürmen, weil dort eine Angehörige nach einer Infektion im Sterben lag. Raus aus unserem Land damit.