Falscher Zug: Vater und Sohn zahlen hohe Strafe

Diese kostspielige Zugfahrt von Wien ins nahe Umland werden ein Deutscher und sein Sohn nicht so schnell vergessen. Die beiden Hamburger wollten zu ...

21.10.2019 17:30:00

Diese kostspielige Zugfahrt von Wien ins nahe Umland werden ein Deutscher und sein Sohn nicht so schnell vergessen: Weil sie im falschen Zug saßen, setzte es eine hohe Strafe.

Diese kostspielige Zugfahrt von Wien ins nahe Umland werden ein Deutscher und sein Sohn nicht so schnell vergessen. Die beiden Hamburger wollten zu ...

Diese kostspielige Zugfahrt von Wien ins nahe Umland werden ein Deutscher und sein Sohn nicht so schnell vergessen. Die beiden Hamburger wollten zu einer Familienfeier nach Wiener Neustadt. Weil sie mit einem Ticket der Wiener Linien irrtümlich im ÖBB-Zug saßen, setzte es eine saftige Strafe.

Gastro-Öffnung: Mit drei Regeln wieder zum Wirt Corona: Bereits 10.000 Todesopfer in Österreich Stadt Wien startet Aktion scharf gegen illegalen Welpenhandel

Artikel teilen0DruckenMit dem CAT-Airport-Train in Wien-Mitte angekommen, kauften Werner und Keno I. Tickets nach Wiener Neudorf. Eigentlich wollten die beiden die Lokalbahn nehmen, die bei der Oper wegfährt. Doch als ein Zug mit „Endbahnhof Mödling“ einfuhr, stiegen sie ein.

Ordentlich draufgezahlt haben zwei Deutsche, weil sie mit dem Wiener-Linien-Ticket im ÖBB-Zug saßen.(Bild: Werner I., Andi Schiel, krone.at-Grafik)105 Euro je „Schwarzfahrer“ fällig„Nach meiner Erkenntnis ist es von Mödling nach Wiener Neudorf nicht weit“, so Herr I. Komisch kam ihnen nur vor, dass es im Zug keine Entwerter gab. Als es hieß „Fahrscheinkontrolle!“ mussten sie 105 Euro je „Schwarzfahrer“ zahlen. Denn ÖBB und Wiener Lokalbahn sind verschiedene Firmen. headtopics.com

Beide bedauern, dass es keine Lösung zum Nachkauf des richtigen Tickets gab. „Es handelt sich dabei um kein ÖBB-Spezifikum. Auch andere Verkehrsunternehmen verlangen den Erwerb eines gültigen Fahrscheines vor Zustieg“, erklärt Daniel Pinka von den ÖBB.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Wie in der Schweiz, wo der Zug wegen einer Sperre an einem Bahnhof durchgefahren ist, ein Passagier wo dort aussteigen wollte dann bei Kontrolle bestraft wurde,. Das ist die so tolerante Schweiz mit ihrer Bahn! „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Man könnte sich im Vorfeld informieren. Internet und Google machen es möglich. Auch in Hamburg gibt es ÖPNV-Tarife. Von daher kein Mitleid! Nun haben sie ein kleines Souvenir aus Wien...

Bahnhof Meidling: Mehr Komfort, weniger GastroPassagiere, die in Wien-Meidling auf den Zug warten, können sich freuen. Die ÖBB bauen bis 2020 die unterirdische Bahnhofshalle um und wollen sie ...

Isolierte Familie in Niederlanden: Vater bleibt in Haft - derStandard.at

Vater meldete vor zehn Jahren 'Auswanderung' - News | heute.atDer Vater der isolierten Familie auf dem Bauernhof in Ruinerwold hat den Behörden im Jahr 2009 seine Auswanderung gemeldet. Alle Infos im Live-Ticker |||

Isolierte Familie: Vater wird am Montag dem Haftrichter vorgeführt - derStandard.at

Rückendeckung für SPÖ-Rebell Max LercherZwei Landesparteien stellen sich hinter den Abgeordneten, dem hohe Beraterhonorare unterstellt wurden. Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch wehrt sich gegen Vorwürfe.

„Gewalttätige Patienten sollen Behandlung zahlen“Sicherheitsalarm in unseren Spitälern: Die Angriffe von Patienten auf Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern nehmen zu. FPÖ-Parteichef Norbert Hofer ... Ein Teil des Klientel kann nicht deutsch, doch du „schlampe“ „fotze“ „hurensohn“ „ich fi*** deine Mutter“ das können sie...erlebt man im Ehrenamt des Öfteren... Was denkt sich die Fpö Wer hat soviel Geld um das selber zu zahlen?In Endeffekt kommt das wieder zum Sozialfall. franziskam108 Nicht nur, wenn ein „Patient“ gewalttätig ist, kann er nicht wirklich krank sein. Also gar nicht behandeln, thats it.