Fake News über Impfschäden: Urheber droht Haft

Fake News über Impfschäden verbreitet: Murtaler drohen jetzt sechs Monate Haft

Steiermark, Kirbaa

07.12.2021 11:18:00

Fake News über Impfschäden verbreitet: Murtaler drohen jetzt sechs Monate Haft

Falsche Behauptungen über Impfschäden geisterten am Freitag durchs Internet. Nun spricht der betroffene Arzt. Dem Urheber drohen bei einer Anklage ...

Falsche Behauptungen über Impfschäden geisterten am Freitag durchs Internet. Nun spricht der betroffene Arzt. Dem Urheber drohen bei einer Anklage bis zu sechs Monate Haft!Artikel teilen0DruckenAcht Tote, zwei kaputte Herzen, drei Fehlgeburten und zwei schwer behinderte Kinder - all diese Schäden sollen bei Patienten von Nashat Kirbaa, Allgemeinmediziner in Spielberg, nach der Impfung aufgetreten sein. Das wurde zumindest via Sprachnachricht, die sich am Freitag via WhatsApp wie ein Lauffeuer verbreitete, behauptet. Noch am selben Tag entlarvte die Polizei den Urheber der Fake News, einen polizeilich bekannten Murtaler (53).

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Es werden bald COVID-Haftanstalten erbaut werden müssen für die sg COVID Verbrecher, wo man mit Zwangsarbeit die uneinbringlichen Strafen abarbeiten muss. D.h. 0 s. StopptDagmarBelakowitsch Für Internetprofi´s und -cracks gibt es keine Immunität im Netz. Da nützen auch fantasievolle Namen und falsche Adressdaten nichts. Wissen nur viele nicht.

Wird a Geldstrafe 800€ Es wird generell bei Corona gelogen, von Allen. Die Zahlen stimmen nie, da die Bewertungen der Coronfälle fantasievoll gestaltet werden u. völlig realitätsfern sind. Ich verstehe solche Leute, es steht den meisten schon oben drüber, auch mir. FakeNews mag ich aber nicht. Berklakowitsch versteckt sich ja in der Immunität

Ärztekammer weist Fake News von FPÖ-Belakowitsch zurückSchnedlitz ortet "künstliche Aufregung über Belakowitsch" Dann beweist endlich einmal das Gegenteil. Impfstatus von Getesteten wird nicht erhoben, Impfstatus von KH-Patienten scheint nur auf, wenn sie Ungeimpft sind usw. Hr, Szekeres, hören Sie endlich auf zu Lügen u. Vertuschen. Vertrauen geht anders. Die soll Zurücktreten endlich

„Impfschäden“: Empörung über Belakowitsch-SagerDie FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch sorgte am Wochenende mit einer Behauptung für enorme Aufregung - während der Corona-Demo in Wien ... Und erstes Promiimpfopfer in Ö war Edi Finger jr.! RIP Schrumpfhirnin..... Was bringt die Empörung, wenn sie Fake News ungehindert ablassen kann! Ich denke die Wurmmittel Therapie von Kickl hat fatale Nebenwirkungen! FPÖ WPÖ

Impfpflicht: Im Extremfall droht sogar HaftMückstein hat Gesetz zur Impfpflicht fertig - bis 15. März müssen alle geimpft sein  Der Frankenstein sollte besser in eine Anstalt eingeliefert werden. Anstatt in Österreich seine Totalitären Gelüste ausleben zu lassen. Ihr da oben, werdet bald hinter Gittern sitzen.

Mega-Wirbel um Impfschäden-Sager: FPÖ legt nachImpfnebenwirkungen und Impfdurchbrüche würden die Spitäler enorm belasten, behaupten die Freiheitlichen.  Wenn man sich die Arges Daten ansieht und auch den Text liest, muss man sagen das sie leider Recht hat und Medien wie OE24 usw. die Unwahrheiten verbreiten. Entweder können die Journalisten nicht lesen oder nicht recherchieren. Traurig solche Angestellten zu haben. Gar nix dran… Impfung schützt… 😬

Faktencheck: Werden Spitalsbetten von Menschen mit Impfschäden belegt?FPÖ-Politikerin Dagmar Belakowitsch schrie es am Samstag förmlich ins Mikrofon: In Österreichs Spitälern würden die Betten von Menschen mit Impfschäden belegt. Doch stimmt diese Behauptung? Ein Faktencheck. Selbstverständlich nicht.

(Bild: ©CDPiC - stock.adobe.com) Falsche Behauptungen über Impfschäden geisterten am Freitag durchs Internet. Nun spricht der betroffene Arzt. Dem Urheber drohen bei einer Anklage bis zu sechs Monate Haft! Artikel teilen 0 Drucken Acht Tote, zwei kaputte Herzen, drei Fehlgeburten und zwei schwer behinderte Kinder - all diese Schäden sollen bei Patienten von Nashat Kirbaa, Allgemeinmediziner in Spielberg, nach der Impfung aufgetreten sein. Das wurde zumindest via Sprachnachricht, die sich am Freitag via WhatsApp wie ein Lauffeuer verbreitete, behauptet. Noch am selben Tag entlarvte die Polizei den Urheber der Fake News, einen polizeilich bekannten Murtaler (53). Arzt fürchtet auch um seinen Ruf „Das konnte ich so nicht stehen lassen“, sagt Kirbaa. „Ich bin gleich zur Polizei gegangen. Die hat dann sehr schnell gehandelt.“ Dennoch musste der Arzt um seinen Ruf fürchten. „Es wurde ja auch gesagt, ich hätte meine Ordination zugesperrt und wäre weggezogen. Deswegen bekomme ich noch immer viele Anrufe.“ Dr. Kirbaa, der privat mein Freund ist, hat seine Ordination geschlossen, der ist fertig mit der Welt. Der hat 146 Leute geimpft, davon sind 16 Impfschäden, acht davon gestorben, zwei brauchen ein Spenderherz. Diese Sprachnachrichten eines Murtalers (53) sind Fake News. Verstorbener Polizist hat Impfung nie bekommen Als wäre das nicht genug, behauptete der Mann in einer zweiten Nachricht, ein Knittelfelder Polizist sei an der dritten Corona-Impfung verstorben - obwohl er diese niemals erhalten hatte! „Die Familie war verzweifelt“, schildert Polizeisprecher Markus Lamb. „Wir arbeiten den Fall nun auf und übergeben ihn dann an die Staatsanwaltschaft.“ Was jedenfalls klar ist: Rechtlich ist der Fall ein heißes Eisen. „Die Nachricht greift in den höchstpersönlichen Lebensbereich des verstorbenen Polizisten ein“, erklärt der Grazer Medienrechtsanwalt Stefan Schoeller. Er (der Polizist, Anm.) ist nach der dritten Impfung heim, dem ist es so schlecht gegangen. (...) Die haben gesagt, er soll sich hinlegen, ist normal nach der Booster-Impfung. Drei Stunden später ist er gestorben. Auch bei dieser Sprachnachricht des Murtalers (53) handelt es sich um Fake News. Lesen Sie auch: