Experten über neue Virusvariante: 'Wir haben ein großes Problem'

Experten über neue Virusvariante: 'Wir haben ein großes Problem'

03.01.2021 15:53:00

Experten über neue Virusvariante: 'Wir haben ein großes Problem'

Experten warnen davor, die neue infektiösere Variante des Coronavirus zu unterschätzen. Die Maßnahmen zur Kontrolle der Virusausbreitung müssten verstärkt werden.

pocketNach und nach werden mehr Fakten zu der neuen, infektiöseren Variante B.1.1.7 des Coronavirus bekannt, die sich derzeit vor allem in Großbritannien massiv vom Südosten Richtung Nordengland und Wales ausbreitet. In vielen Teilen Englands belegen Covid-19-Patienten bereits mehr als die Hälfte aller Spitalsbetten.

Kurz ändert sein System – als Folge von Fehlern So hoch ist die Strafe, wenn FFP2-Maske in Öffis fehlt Nach Wiener Corona-Demo: Nehammer lässt Polizeieinsatz evaluieren

In Österreich ist die neue Variante bisher zwar noch nicht nachgewiesen worden, allerdings gehen zahlreiche Experten davon aus, dass sie sich global rasch durchsetzen wird und warnen davor, diese Entwicklung nicht ernst zu nehmen.Der Mediziner und Gesundheitsökonom am IHS, Thomas Czypionka, fasste am Sonntag die neuesten Studienergebnisse auf

Twitterkurz zusammen:Die neue Variante bindet besser an ACE2, ein Enzym an der Oberfläche von Zellen. Dieses Enzym ist die Eintrittspforte des Virus in die menschlichen Zellen.Die Virusmenge ("viral load") ist bei Infizierten mit der neuen Variante größer. Je höher die Viruslast, umso mehr Viren werden aber beim Atmen, Sprechen, Husten oder Niesen ausgestoßen. headtopics.com

Auch die sogenannte"Sekundärinfektionsrate" ("secondary attack rate") ist höher. Diese definiert die Wahrscheinlichkeit,  dass eine weitere Infektion bei empfänglichen Personen innerhalb spezifischer Personengruppen (im Haushalt oder bei nahem Kontakt) auftritt.

Es gibt keine schwereren Verläufe der Erkrankungen.Durch diese Eigenschaften dürfte die effektive Reproduktionszahl (d. h. die  durchschnittliche Anzahl der unter den aktuellen Bedingungen von einem Fall ausgelösten Folgefälle)"0,5 - 0,7 höher sein als beim Wildtyp", schreibt Czypionka.

Weiterlesen: KURIER »

Alles nach Plan! Das Problem ist die Regierung und die dazugehörige Presse...