Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“

Brennpunkt

JETZT: 'Coronavirus: Was muss in Österreich getan werden?' Diese Frage stellt Katia Wagner ihren Gästen im heutigen #Brennpunkt-Talk.

Brennpunkt

26.2.2020

JETZT: 'Coronavirus: Was muss in Österreich getan werden?' Diese Frage stellt Katia Wagner ihren Gästen im heutigen Brennpunkt -Talk.

Die #brennpunkt-Diskussion am Mittwochabend stand ganz im Zeichen des Coronavirus SARS-CoV-2. Nach den ersten zwei infizierten Personen in Tirol und ...

Von links: Georg Wailand, Karl Mahrer, Katia Wagner, Peter Hacker, Wolfgang Graninger (Bild: Reinhard Holl) Hacker sah darin ein Fehlverhalten der Koordination auf Bundesebene: „Ich finde es ein bisschen ärgerlich, dass heute einfach übertrieben worden ist. Es war schließlich nicht der erste Verdachtsfall in Österreich, wo wir die Virologie einverlangt haben.“ So sei es auch nicht vorgesehen, dass während so einer Phase gleich der Betrieb gesperrt wird, beklagt der SPÖ-Stadtrat. Peter Hacker (Bild: Reinhard Holl) Top-Mediziner: „Grippe ist weitaus gefährlicher“ Ähnlich wie Hacker sehen das auch die anderen Gäste im Studio. Top-Mediziner und Infektiologe Wolfgang Graninger gab gar zu Bedenken, dass die Grippe weitaus gefährlicher sei. Er hält nicht viel von der „Hysterie“ im Land, sieht aber in dem ganzen „Tamtam“ eine gute „Probe“, um das Verhalten der Bevölkerung für eine wirklich gefährliche Krankheit zu testen. „Die ganze Geschichte ist bei weitem übertrieben. Die zwei Prozent der Erkrankten in China, welche daran gestorben sind, waren alte Menschen, die auch so hätten versterben können. Vor diesem Virus braucht man sich bestimmt nicht fürchten“, beruhigt Graninger. Wolfgang Graninger (Bild: Reinhard Holl) Bei Verdacht am besten daheim bleiben Alle Infizierten konzentriert in einem Krankenhaus zu halten, so wie es China in der Stadt Wuhan im Moment macht, sei laut dem Mediziner nicht die beste Lösung: „Ist doch klar, dass sich dort alles und jeder ansteckt bei dem Gedränge. Für die Vorsorge bei uns in Österreich wäre es ratsam, bei Husten, Halsweh und Fieber einfach daheim zu bleiben und die Testungen daheim durchzuführen.“ ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer verteidigt das von Hacker kritisierte Vorgehen der Bundesregierung. So sei dieses eine Fortsetzung jener Maßnahmen gewesen, welche man aus internationalen Beispielen kennen würde. Karl Mahrer (Bild: Reinhard Holl) „Der zuständige Einsatzstab im Innenministerium, wo auch die Vertreter der Bundesländer zugeschaltet sind, hat entschieden, dass wenn ein Verdachtsfall vorliegt, der Bereich bis zum Ergebnis der Testung abgeriegelt werden muss.“, so Mahrer. „Virus ist für Wirtschaft ein Milliardenthema“ „Für die Wirtschaft ist dieses Virus ein Milliardenthema“, sagt Wirtschaftsjournalist und stellvertretender Chefredakteur der „Krone“, Georg Wailand: „Allein in Wien und anderen Börsen sind die Kurse um acht Prozent zurückgegangen.“ Auch der Tourismus würde stark darunter leiden: „Die und die Reisebüros müssen Kurzarbeit abmelden, weil einfach nichts mehr zu tun ist im Moment. Wir müssen das ernst nehmen. Von Seiten der Wirtschaft plädieren wir daher auf eine umfassende Information und eine gute Zusammenarbeit mit der Wissenschaft“, so Wailand. Georg Wailand (Bild: Reinhard Holl) Diskutieren Sie mit! Sie sind natürlich wieder herzlich eingeladen, hier im krone.at-Forum oder auch auf Facebook und Twitter unter dem Hashtag #brennpunkt mitzudiskutieren. Wir freuen uns auf Ihre Meinung! Sämtliche Ausgaben unseres Talk-Formats „Brennpunkt“ - immer mittwochs ab 19 Uhr auf krone.tv und hier auf krone.at sowie um 22 Uhr bei n-tv Austria - mit Moderatorin und Kolumnistin Katia Wagner zum Nachsehen finden Sie unter Weiterlesen: Kronen Zeitung

Da muss man kein Tropenmediziner sein, dass einem das auffällt..... Dann soll er halt nach China fliegen und ihnen das so sagen! Trinkst a bissl Glühwein dann passt das schon gell Oida,.. Klar ist ja auch noch niemand gestorben,. Also macht euch keine Sorgen,.. Da zeigt wieder so ein Eggsbärde als Mediziner wie deppat er ist,..

die leute fürchten sich halt gerne, wenns nicht das virus ist dann sinds die ausländer oder die chemtrails oder die große verschwörung... gewisse schichten brauchen halt dauernd was das sie angeblich bedroht... laßt sie doch. nur die 50-jährigen brauchen sich nicht zu fürchten. Aber die Älteren sind sowieso im Weg. Also alle gut!

Können die Alten Männer das mal demonstrieren und die Hände schütteln von Patienten die es haben. Ohne Maske/ Schutzanzug/Handschuhe. Dann würden die Leser denn Mist vielleicht glauben. Aha, gut zu wissen das wir uns nicht fürchten brauchen, dieses Kasperl hat ja jahrelang Erfahrung mit genau DIESEM Virus...🙈

Wie wäre es, wenn er einfach sagt er haftet für diese Aussage mit seinem ganzen Vermögen? Wie deppert kann man sein? Viel gefährlicher!

Angst vor Virus: Run auf Regale in Supermärkten - News | heute.atDie Angst steigt. Bilder von österreichischen Konsumenten, die Supermarkt-Regale leer räumen, kursieren derzeit in den sozialen Medien.

Anhörung vor Gericht: Wikileaks-Gründer Assange kämpft gegen Auslieferung an die USAVor einem Gericht in London kämpft der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange seit Montag gegen seine Auslieferung an die USA. Der 48-Jährige wirkte ruhig und konzentriert. Im Falle einer Verurteilung in den USA drohen Assange 175 Jahre Haft.

Was die Angst vor dem Coronavirus mit uns macht - derStandard.at

Wegen Coronavirus-Gefahr: Inter in Europa League vor leeren RängenDas Match gegen den bulgarischen Klub Ludogorets Rasgrad findet im San-Siro-Stadion hinter verschlossenen Türen statt.

Darf ich aus Angst vor dem Coronavirus zu Hause bleiben?Der Coronavirus hat Österreich erreicht und damit auch heimische Betriebe und ihre Arbeitnehmer. Die Presse liefert die wichtigsten Antworten auf die Frage, worauf betroffene Unternehmen nun achten müssen. Wäre nett wenn solch wichtige Meldungen um einen Virus kostenlos wären 😒

Kampf um Wasser und Essen: Klimawandel: Experten warnen vor katastrophalem SicherheitsrisikoDer Klimawandel könnte zu einem katastrophalen globalen Sicherheitsrisiko werden warnt eine Reihe von US-Experten aus den Bereichen Sicherheit, Militär und Geheimdiensten. Hast nicht der Präsident der USA festgestellt, dass es keinen Klimawandel gibt? Dass alles nur Fake News seien?



Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an

Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt

„Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“

Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf

Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel

Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg

Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Februar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

'Hamsterkäufe' - derStandard.at

Nächste nachrichten

Sudoku schwierig 4546a - derStandard.at
Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle Österreichs Cobra-Helden sind wieder zu Hause Weltweiter Wettlauf um Schutzmasken spitzt sich zu Schwedens Premier: „Tausende werden sterben“ Lieferprobleme für Narkose- und Schmerzmittel in Europa 2 Wochen Quarantäne für Einreisende in Slowenien Keine Maskenpflicht auf den Märkten Probegalopp im Handel: So soll der 'CovExit' gelingen Dank SPÖ: Nationalrat segnet 3. Corona-Paket ab So machen wir unseren Corona-Alltag nachhaltig Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at 41-Jähriger „hielt es zu Hause nicht mehr aus“
Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“ Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“ Tirols Bauern hoffen auf ausländische Erntehelfer Kurz: „Österreich wird das Comeback schaffen“ Zadic: Keine Delogierungen zwischen April und Juni Erster Corona-Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Dutzende US-Spring-Breaker in Mexiko infiziert