Experte: Neue Verschärfungen hätten kaum Nutzen

Experte zu Corona in Österreich: Noch drastischere Verschärfungen der Ausgangsbeschränkung hätten kaum Nutzen

3/26/2020

Experte zu Corona in Österreich: Noch drastischere Verschärfungen der Ausgangsbeschränkung hätten kaum Nutzen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wurden weitgehende Maßnahmen gesetzt, um die Zahl der sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren. Die große Frage ...

(Bild: APA, APA/HERBERT NEUBAUER, krone.at-Grafik) Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wurden weitgehende Maßnahmen gesetzt, um die Zahl der sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren. Die große Frage dabei ist, ob das ausreicht, um die Ausbreitung von Covid-19 entscheidend zu verlangsamen. Neue Simulationsrechnungen von Wiener Forschern zeigen nun, dass eine noch drastischere Einschränkung der Kontakte kaum zusätzlichen Nutzen hätte. Artikel teilen 0 Drucken In China oder Italien wurden zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie noch härtere Maßnahmen als derzeit in Österreich verhängt, etwa generelle Ausgehverbote oder weitgehende Betriebsschließungen. „Unsere Simulationsrechnungen zeigen allerdings ganz klar, dass ab einem gewissen Punkt eine weitere Verschärfung keinen spürbaren Nutzen mehr bringt“, erklärte Niki Popper, der Leiter des TU-Forschungsteams, am Donnerstag. Empfehlung: Keine schärferen Maßnahmen, aber auch keine Lockerung Die Forscher analysierten nun auch, wie die Maßnahmen wieder gelockert werden könnten. „Eines ist klar: Sofort wieder zum gewohnten Alltag zurückzukehren, wäre jetzt falsch“, so Popper. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass bei Beibehaltung der aktuellen Maßnahmen der bald erreicht wird und die Zahl der Infektionen dann zurückgeht. „Wenn die Kontaktzahl aber dann sofort wieder auf das früher übliche Niveau ansteigt, dann wird auch die Zahl der Krankheitsfälle sehr rasch wieder zunehmen.“ Der Mathematiker und Simulationsexperte Niki Popper (Bild: APA/HERBERT NEUBAUER) Warnung: Zweite Welle wäre noch verheerender Eine durch ein übereiltes Ende der Maßnahmen verursachte zweite Corona-Welle könnte den Simulationen zufolge innerhalb kurzer Zeit zu deutlich höheren Krankheitszahlen führen als derzeit. Daher seien gewisse Vorsichtsmaßnahmen noch längere Zeit notwendig. Szenario 1: Alles wie bisher - Zahlen gehen zurück Für die Zukunft haben die Wissenschaftler drei mögliche Szenarien berechnet. Im ersten Fall gingen sie davon aus, dass die derzeitigen Maßnahmen - etwa mit einer Schließung der Schulen und von etwa einem Viertel der Arbeitsstätten sowie einer Reduktion der Freizeitkontakte um die Hälfte - voll beibehalten würden. Dann würde die Zahl der Covid-19-Erkrankungen über den Sommer kontinuierlich zurückgehen. Szenario 2: Betriebe sperren wieder auf - Rückgang verlangsamt Ebenso kontinuierlich zurückgehen würden die Krankheitszahlen im zweiten Szenario. Dieses geht davon aus, dass nach Ostern die Arbeitsstätten wieder geöffnet, die Schulen aber geschlossen und die Freizeitkontakte weiterhin reduziert bleiben. Der Rückgang der Erkrankungen wäre dann langsamer, aber das Gesundheitssystem käme nicht an seine Belastungsgrenzen. (Bild: APA, krone.at-Grafik) Szenario 3: Schule ab Anfang Mai - Infektionen steigen weiter Im dritten Szenario gingen die Forscher davon aus, dass die Arbeitsstätten nach Ostern wieder geöffnet werden und die Schulen ab 4. Mai, also zwei Wochen vor der Matura. Weiterhin gebe es aber nur die Hälfte der Kontaktanzahl in der Freizeit. In diesem Fall kommt es den Berechnungen zufolge zwar nicht zu einem explosiven Anstieg der Krankheitszahlen, sie würden aber trotzdem steigen und das Niveau der ersten Infektionswelle übertreffen. Popper schränkt ein, dass langfristige Prognosen „immer mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sind“. Deshalb sei es wichtig, die Modelle Woche für Woche weiter zu verbessern und an das neueste Datenmaterial anzupassen. krone.at Weiterlesen: Kronen Zeitung

Experten haben herausgefunden und sind wieder rein gegangen. Wie der Spargel sprießen nun die Experten aus denn Boden. Also Firmen weiter laufen lassen wo am Tag zum Teil mehrere hundert Menschen von verschiedenen Regionen unter einen Dach zusammenkommen und gemeinsam 8h verbringen und sich dann wieder schön verteilen! “Experte”

Der hätte sich auch frisieren können, wenn schon das Fernsehen kommt. Ich als Experte sage, das er das beste Indiz dafür ist, das Friseure geschlossen haben.... China hat's ja vorgemacht, das es nichts nützt, gell. *kopfschüttelicon*

Wenn Pflegekräfte aus dem Ausland wegfallen: Neue Maßnahmen sollen Pflege-Notfälle abwendenLaut Ministerin Köstinger werden ab April 14.600 Zivildiener im Gesundheits- und Pflegebereich eingesetzt. Wenn Pflegekräfte aus dem Ausland wegfallen ... kommen die FPÖler und retten das ganze Land. Mit ehrlicher Arbeit und aufrichtigem Willen, viel Fleiß und Hingabe. Und weils a Spaß ist, streicht der Kurz derweil deren Familienbeihilfe. Do werdens klatschen unsere Blaunasen.

47 neue „importierte“ Virus-Infektionen in ChinaChina hat erneut 47 „importierte“ Coronavirus-Fälle gemeldet. Insgesamt zählte China damit bereits 474 solcher Erkrankungen, die bei Menschen, die in ... und wer etwas anderes behauptet wird 'besucht' So zumindest die offiziellen chinesischen Staatsnachrichten denen wir in Österreich natürlich glauben obwohl aus Wuhan & HK gerade ganz andere Hinweise kommen Bitte, verbreiten sie nur echte Nachrichten. The Epoche Times schreibt über 12 Mln. Coronavirus Opfer!

Mehr als 5.000 Covid-19-Fälle in Österreich, drei neue TodesfälleTag zehn der Ausgangsbeschränkungen in Österreich. Nur zwei Bezirke weisen noch keine offiziellen Erkrankungsfälle auf. Weitere aktuelle Entwicklungen in unserem Ticker.

Disney+: Wann neue Serienfolgen veröffentlicht werden - derStandard.at

Neue Runde im Dauerstreit zwischen Kanye West und Taylor SwiftWest hatte Swift in seinem Song 'Famous' als 'Schlampe' bezeichnet - ohne ihr Einverständnis, wie sie sagt.

Sicherheitsalarm um neue Corona-KriminalitätZehn Tage Ausnahmezustand haben das Land verändert. Und auch die Kriminalität hat sich mittlerweile angepasst. Während die Zeiten für Einbrecher und Diebe hart sind, treten neue Verbrechensformen aus dunklen Schatten. 'dunkle Schatten', sehr schön Und wie lange bist du in Quarantäne ? 10 Kg !



Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“

Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

Wegen Corona: 4-Jährige bekommt Heulkrampf, weil Fast-Food-Lokale sperren

Dividende: Kogler will Einschränkungen 'einfach verordnen'

Coronavirus: Billa sperrt vorübergehend in 50 Filialen die Feinkost

„Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“

Corona-Streit um Bundesgärten: 'Köstingers Niveau ist kindisch'

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 März 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Wifo/IHS: Österreichs Wirtschaft wird schrumpfen

Nächste nachrichten

Diese Wiener bekommen nun gratis Taxi-Gutscheine - Wien | heute.at
Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Coronavirus: Studie mit 'Penninger-Medikament' startet auch in Österreich EuGH: Drei Länder brechen EU-Recht in Flüchtlingskrise Griechenland riegelt Flüchtlingslager 14 Tage ab Coronavirus: Erster Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Corona-Medienförderung: 15 Millionen mehr für kommerzielle Privatsender, 3 Millionen für 'Krone', 2,2 für 'Heute', 'Österreich/Oe24' - derStandard.at Dutzende US-Spring-Breaker in Mexiko infiziert Deutsche Infektionsbehörde: Robert-Koch-Institut schwenkt beim Mundschutz um Van der Bellen spricht heute Abend zur Nation - Inhalte | heute.at Ärztekammer: Keine Corona-Tests in Apotheken „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ Wegen Corona: 4-Jährige bekommt Heulkrampf, weil Fast-Food-Lokale sperren Dividende: Kogler will Einschränkungen 'einfach verordnen' Coronavirus: Billa sperrt vorübergehend in 50 Filialen die Feinkost „Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“ Corona-Streit um Bundesgärten: 'Köstingers Niveau ist kindisch' Schlafen auf Parkplatz: Coronavirus zeigt Amerikas soziale Not Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Experten sehen Maskenpflicht skeptisch Innenminister rügt Ludwigs Taxigutscheine für Senioren: 'Fahrlässig'