Experte: Dynamik der britischen Variante wird in Spitälern aufschlagen

Experte: Dynamik der britischen Variante wird in Spitälern aufschlagen

05.03.2021 18:15:00

Experte: Dynamik der britischen Variante wird in Spitälern aufschlagen

Der Kipppunkt auf den Intensivstationen kommt bei einer Belegung zwischen 700 und 800 Betten mit Covid-Patienten, so Ostermann.

pocketIn Wien werden die Intensivbetten aufgestockt. Die neuen Varianten machen sich auf den Stationen bemerkbar. Mit den Varianten habe man"etwas mehr Patienten auf den Intensivstationen" als vorher, das sagt Stephan Kettner, Wiener Koordinator für Intensivbetten, im

Spitäler am Limit, Experten fordern neuen Lockdown Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Angst vor 3. Welle bei Arbeitslosigkeit in Wien

Ö1-Morgenjournal.Allerdings würden die Impfungen schon wirken – Die infizierten Patienten und Patientinnen haben sich verändert – weniger aus Wohn- und Pflegeheimen und auch weniger medizinisches Personal.Kettner sieht eine anstrengende Zeit für die Intensivmedizin voraus, aber in den"nächsten Wochen" sollte man eine"deutliche Entlastung" sehen, so Kettner.

Kipppunkt bei 700 bis 800 BettenEinerseits wurden vor Kurzem Öffnungsschritte in Aussicht gestellt, andererseits sprach Gesundheitsminister Rudolf Anschober von einer"alarmierenden Situation" - wie soll man sich auskennen?Worum es derzeit gehe, erklärt Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GesmbH, im headtopics.com

Morgenjournal:"Wie kann es gelingen ein Maßnahmenset zu definieren, wo letztlich auch die Bevölkerung gut mitkann." Die Dynamik der britischen Variante werde jedenfalls auch in den Spitälern"aufschlagen", sagt Ostermann.

"Wir haben hier auf jeden Fall noch Reserven". Der Kipppunkt liege irgendwo zwischen 700 und 800 Betten, die mit Covid-Patienten belegt sind, so Ostermann.Das Problem an der britischen Variante: Die Variante sei um 23 Prozent höher infektiös. Bei der ursprünglichen Variante stecke eine Person eine weitere an. Bei der britischen Variante seien es 1,2 bzw. 1,3 Personen.

Waren die Öffnungsschritte Mitte Februar ein Fehler?Sie"waren dringend notwendig", sagt Ostermann. Es sei wichtig gewesen, dass Schulen und Kindergärten wieder öffnen.  Jetzt müsse man eine Kommunikation finden, die der Bevölkerung klarmacht, dass es"jetzt wirklich nochmals um die Eindämmung der Pandemie geht".

Ostermann ist zuversichtlich, dass die Hotspots schnell eingedämmt werden können. Aber es sei schon wichtig in Zukunft hier schneller zu reagieren, so der Experte.Rücknahme der Lockerungen bei Inzidenz von 200?Ostermann sieht das als eine kluge Empfehlung. Bei 200 sollte man"beherzt" darüber nachdenken muss, wie man die Pandemie schneller in den Griff bekommen könnte. Je höher die Inzidenz, desto schwieriger werde es, die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen. headtopics.com

Krüger-Park: Wilderer von Elefanten totgetrampelt Bitcoin-Kurs nach Gerüchten massiv eingebrochen Österreichs Abzug aus Afghanistan steht bevor Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Nur weiß man halt in Großbritannien nichts von einer solchen Dynamik... Diese korrupten „Experten“ sind so leicht zu durchschauen. Solange Lockdowns fordern bis sich jeder „freiwillig“ impfen lässt und dann von der Pharmaindustrie abkassieren 🤮 Super, dass die Briten noch bei uns Schifahren waren ⛷🎿🏂🍻

Panikmache wie immer. Die 'Alten' wurden ja fast durchgeimpft. Also sind wohl etliche wegen der Impfung auf der Intensiv? Bullshit