Europarat beklagt Gewalt gegen Journalisten bei Katalonien-Protesten

Europarat beklagt Gewalt gegen Journalisten bei Katalonien-Protesten

21.10.2019 22:16:00

Europarat beklagt Gewalt gegen Journalisten bei Katalonien-Protesten

Nach Berichte über gewaltsame Übergriffe durch Polizei und Demonstranten schaltet sich die die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, ein.

Demnach gibt es zahlreiche Berichte über gewaltsame Übergriffe auf ausgewiesene Journalisten sowohl durch Polizeibeamte als auch durch Demonstranten.Pressefotograf verhaftet Medienvertreter seien Berichten zufolge verprügelt, von den Einsatzkräften mit Schaumstoffprojektilen beschossen oder ihre Ausrüstung beschädigt worden. Die Menschenrechtskommissarin wies auch auf die Verhaftung eines Pressefotografen vergangenen Freitag in Barcelona hin, der Berichten zufolge Aufnahmen von einer Polizeiaktion gemacht hatte.

Klenk vs. Jeannee: Handelsgericht verurteilt 'Krone'-Kolumnist - derStandard.at Gürtel-Pool um 150.000 Euro, aber nur zwei schwimmen SPÖ will alle Schüler mit Corona-Testkits ausstatten - derStandard.at

"In der gegenwärtigen angespannten Situation ist die Gewährleistung der uneingeschränkten Achtung der Meinungsfreiheit (...) von entscheidender Bedeutung", warnte Mijatovic. Sie fordere die spanischen Behörden auf, alle gemeldeten Fälle von Angriffen auf Journalisten zu untersuchen -"unabhängig davon, ob sie von Polizisten oder Demonstranten unternommen wurden".

In Katalonien war vergangene Woche die Gewalt eskaliert. Bei Ausschreitungen in der Nacht zum Samstag wurden mindestens 182 Menschen verletzt. Auslöser der Proteste war die Verurteilung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Spaniens Oberster Gerichtshof hatte am Montag Haftstrafen von bis zu 13 Jahren gegen prominente Politiker der Bewegung verhängt.

Weiterlesen: Die Presse »

Mehrere Tote bei neuer Gewalt in Kaschmir - derStandard.at

Deutsche Journalisten-Union protestiert gegen Frankfurter Polizei - derStandard.atnewborl Journalist… 'soll gehindert worden sein' . Da gibt's ein Video auf t witter , er wurde gehindert!, - der Polizist-mit Nummer!, - wollte, dass er nicht länger Fotos macht - + dabei hat Kubi..nazi - den Journalisten u.a. ungestraft als Schmeißfliege beschimpft. nonazis noafd

Mehrere Tote bei neuer Gewalt in Kaschmir - derStandard.at

Plünderungen, Proteste, Tote: Chile im AusnahmezustandBei den Protesten gegen soziale Missstände im Land kommen zehn Menschen bei Plünderungen ums Leben. 'Wir befinden uns im Krieg gegen einen mächtigen, unversöhnlichen Feind', sagte...

Attacken nach Wolfsgruß: Staatsschützer wachsamDer Türkei-Einmarsch gegen kurdische Kämpfer in Syrien hat auch bei uns zu Spannungen zwischen beiden verfeindeten Lagern geführt. In Wien ging nach ... … tja, SOOO sieht eben gelungene Integration aus!!! Gratulation an unsere 'dümmlichen Linken', die bei JEDEM und ALLEM 'Welcome' tanzen!!! 😉 Wer die rechte Hand zum Gruss erhebt, ist nicht immer ein Nazi? Ausnahmen, bestätigen die Regel?

Militär patrouilliert in Santiago de ChileProteste gegen teuerere U-Bahn-Tickets eskalieren: Drei Menschen wurden bei Krawallen getötet. Regierung verhängt Ausnahmezustand.