EU-Verbot von Facebooks Libra in Vorbereitung - derStandard.at

18.10.2019 20:55:00

EU-Verbot von Facebooks Libra in Vorbereitung:

EU-Verbot von Facebooks Libra in VorbereitungLaut dem französischen Wirtschaftsminister ist die von Facebook agenkündigte Kryptowährung "auf europäischem Boden nicht willkommen"Foto: reuters/ruvicIn der EU ist nach Angaben des französischen Wirtschaftsministers Bruno Le Maire ein Verbot der von Facebook angekündigten Kryptowährung Libra in Vorbereitung. Er arbeite mit den Regierungen in Deutschland und Italien daran, die Einführung von Libra in der Europäischen Union zu verhindern, sagte Le Maire am Freitag am Rande der Jahrestagung des IWF und der Weltbank in Washington.

Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt Warum Bio nicht immer besser ist als konventionelles Obst Rihanna: Zum Dinner-Date in einem Hauch von Nichts Weiterlesen: DER STANDARD »

Zell am See greift bei Burka-Verbot durchÖsterreich-Rekord an Strafen: Zuerst werden verhüllte Urlauber freundlich verwarnt, er gibt aber schon 365 Organmandate im Jahr 2019. Viele ... Österreich greift wenigstens durch frauenfeindliche Religion will keiner hier

EU kündigt im Zollstreit mit USA ihrerseits Strafzölle an - derStandard.at

Brexit: Leben nach der EU-Scheidung - derStandard.at

'Schwerer historischer Fehler': Kritik an EU-ErweiterungsblockadeScheidende EU-Spitzen Tusk und Juncker kritisieren Nein zu Gesprächen mit Nordmazedonien und Albanien. Fast jeden Tag liest man etwas über Rumänen und Bulgaren - im Chronik-Teil. Jetzt sollen auch noch die Albaner kommen. Diese EU ist nur mehr Wahnsinn. Nach EU Beitritten wie Polen Ungarn Sloveniens Malta Tschechei etc reicht es echt! Lernen diese beiden Vollpfosten nie aus diesen Aktionen!

Die Geschichte einer Enttäuschung oder: Vernachlässigte Ost-EU15 Jahre sind seit der Aufnahme Polens, Tschechiens, Ungarns und der Slowakei vergangen. Warum ihre verletzte „Würde“ eine so große Rolle spielt. Wir brauchen keinen weiteren islamistisch geprägten Staat wie Albanien & weitere ....

Heftiger EU-Streit um Budget und Erweiterung - derStandard.at