EU-Staaten einigten sich auf Klimazielkompromiss

Die EU-Staaten haben sich in der Nacht auf Freitag auf einen Kompromiss beim Klimaschutzziel für 2050 geeinigt.

13.12.2019

Die EU-Staaten haben sich in der Nacht auf Freitag auf einen Kompromiss beim Klimaschutzziel für 2050 geeinigt.

Die EU-Staaten haben sich in der Nacht auf Freitag auf einen Kompromiss beim Klimaschutzziel für 2050 geeinigt. „Einigung auf Klimaneutralität bis ...

EU-Ratspräsident Charles Michel, Brigitte Bierlein, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die belgische Premierministerin Sophie Wilmes und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild: AFP) Die EU-Staaten haben sich in der Nacht auf Freitag auf einen Kompromiss beim Klimaschutzziel für 2050 geeinigt. „Einigung auf Klimaneutralität bis 2050“, schrieb EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter. Der Gipfel habe einen Deal bei diesem wichtigen Ziel erreicht. Polen ist ausgenommen. Im Text der Einigung wird außerdem explizit die Atomkraft erwähnt. Artikel teilen 0 Drucken „Einige Mitgliedstaaten“ verwendeten in ihrem Energiemix Nuklearenergie, heißt es in der Gipfel-Erklärung, auf die sich die Mitgliedsstaaten einigten. Besonders Tschechien hatte in den schwierigen Verhandlungen darauf gedrungen, Atomenergie als grüne Energiequelle einzustufen. Das traf bei Luxemburg, . Merkel „unter gegebenen Umständen zufrieden“ Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, Polen habe sich noch nicht auf die Umsetzung des Ziels verpflichten können. Die Entscheidung falle erst im Sommer 2020. Dennoch zeigte sich die deutsche Regierungschefin recht zufrieden - „unter den gegebenen Umständen“, wie sie sagte. „Es gibt keine Spaltung Europas in verschiedene Teile, sondern es gibt einen Mitgliedstaat, der noch etwas Zeit braucht.“ Bierlein: „An Haltung Österreichs hat sich nichts geändert“ Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein sprach von einer „wichtigen Entscheidung“. „Ein Mitgliedstaat hat sich allerdings ausbedungen, das Thema im Juni 2020 weiter zu diskutieren“, sagte sie Freitagfrüh in Brüssel in Hinblick auf Polen. „An sich sind alle Mitgliedsstaaten an Bord“, betonte die Kanzlerin. An der Haltung Österreichs habe sich nichts geändert, Weiterlesen: Kronen Zeitung

Aktivisten besetzten Gebäude des EU-GipfelsGreenpeace-Aktivisten haben am Donnerstag mit Bannern und bengalischen Feuern die Fassade des Europa-Gebäudes in Brüssel besetzt. Mehr als ein ... Ein Anschlag auf die EU von radikalen Extremisten.........achso,waren ja Linke ....waren schon mal intelligenter... Hoffentlich sind sie mit dem Fahrrad hingefahren!

EU-Gipfel: Große Klimapläne und der alte Streit ums Geld - derStandard.at

100 Milliarden Euro von EU: 'Grüner Deal' soll das Klima rettenIn ihrer ersten großen Rede als neue EU-Kommissionschefin hat Ursula von der Leyen ihren Plan vorgestellt, Europa bis 2050 klimaneutral zu machen. Polen, Tschechien und Ungarn sind dagegen.

EU zu Kritik am Islamophobie-Bericht: 'Nicht verantwortlich'Die EU stimme diesen Berichten nicht zu, sondern nehme sie nur zur Kenntnis. Zu weiteren Förderungen noch keine Entscheidung.

Islamophobie-Bericht: Zahlt EU für Kritik an Islamkritikern?EU-Gelder gingen an Erdogan-nahe Stiftung, die Islamkritiker an den Pranger stellt. Wissenschaftler fordern Ende der Zahlungen.

EU-Geld für Islamophobie-Report: 'Demokratiepolitisch gefährlich' - derStandard.at



Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats

Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung

Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

13 Dezember 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Wie Boris Johnson der Sozialdemokratie die Wähler wegnahm

Nächste nachrichten

Wiener FPÖ entscheidet über Ausschluss Straches
Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Seuchen verstärken einander Puzzles: Eine erstaunlich einfache Antwort auf den digitalen Stress Coronavirus: Dreh von 'Mission: Impossible' verschoben Verschleiert der Iran den Ernst der Lage? Coronavirus: Sorge wegen Auswirkungen auf Italiens Wirtschaft Virus breitet sich nach Süditalien aus Coronavirus: Die Telefone laufen heiß Kurz auf heikler Mission in London Kitchen Impossible: Das sagt Haya Molcho zum Wutausbruch von Tim Mälzer PISA-Test: Österreichs Schüler strengten sich kaum an Tierquäler tötete zahlreiche Katzen: 5.000 Euro Kopfgeld
Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern Linker SPÖ-Flügel bröckelt immer mehr von Rendi-Wagner ab Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Schutzmasken: Produktion kommt nicht nach Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby ServusTV-Chef kritisiert 'plumpen ORF' und 'vorlaute' Grüne