Welt, Corona-Pandemie, Eu, Kurz, Österreich, Övp

Welt, Corona-Pandemie

EU-Plan sieht keine Extra-Dosen für Österreich vor

Streit um Impfstoffverteilung: EU-Plan sieht keine Extra-Dosen für Österreich vor

22.03.2021 20:33:00

Streit um Impfstoffverteilung: EU-Plan sieht keine Extra-Dosen für Österreich vor

Laut EU-Diplomaten sollen schon bald etwa zehn Millionen zusätzliche Corona-Impfdosen angeschafft werden, um jene Länder zu unterstützen, die sich ...

(Bild: Bundeskanzleramt/Dragan Tatic)Laut EU-Diplomaten sollen schon bald etwa zehn Millionen zusätzliche Corona-Impfdosen angeschafft werden, um jene Länder zu unterstützen, die sich bei der Impfstoffbestellung im letzten Sommer verkalkuliert haben. Österreich, das sich durch die Neuverteilung auch zusätzliche Vakzine erhofft hatte, dürfte dabei aber nicht berücksichtigt werden.

Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? Mückstein: In Turnschuhen ins Amt

Artikel teilen0DruckenDer Streit um die Impfstoffverteilung in der Europäischen Union scheint in die nächste Runde zu gehen. Nachdem Österreich gemeinsam mit weiteren EU-Staaten kritisiert hatte, dass die gelieferten Impfdosen nicht exakt nach dem eigentlich vereinbarten Bevölkerungsschlüssel verteilt worden sind, nehmen in Brüssel nun Bestrebungen zu, die im Nachhinein

wieder zu korrigieren.„Kurz erhält keine zusätzlichen Impfstoffe“Wie EU-Diplomaten gegenüber der „Financial Times“ erklärten, arbeiten Beamte aktuell daran, etwa zehn Millionen Impfdosen an eine Handvoll Mitgliedsstaaten zu verteilen, die derzeit besonders große Schwierigkeiten bei der Eindämmung der Corona-Pandemie haben. headtopics.com

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ortete eine Ungleichbehandlung bei der Verteilung der verheißungsvollen Vakzinen.(Bild: APA/Georg Hochmuth)Neben anderen Ländern soll dabei aber etwa Österreich von dem zusätzlichen Kontingent nicht profitieren. Obwohl Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Rahmen der vergangenen EU-Ratssitzung

und damit auch mehr Impfstoffe gefordert hat, soll „Kurz keine zusätzlichen Impfstoffe“ erhalten, wie die „Financial Times“ weiter zitiert.Bestürzte ReaktionenDem Vernehmen nach fühlen sich mehrere Staaten und EU-Beamte nach den Vorwürfen des Kanzlers vor den Kopf gestoßen. Unmittelbar nachdem er in einer Pressekonferenz die seiner Ansicht nach unfaire und undurchsichtige EU-Impfstoffverteilung bekrittelt hatte,

bestürzt und erklärten die genauen Abläufe im Beschaffungsprozess.Nachdem mehrere Länder (offenbar aus Kostengründen) auf ihrvorgesehenes Impfkontingentverzichtet hatten, wurden die Dosen schließlich auf andere Staaten verteilt - hier hätte etwa auch Österreich die Gelegenheit gehabt an zusätzliche Impfstoffe zu gelangen. Diese Option wurde jedoch nicht gezogen. Hierzulande liegt man derzeit mit knapp 13 Prozent Geimpften der infrage kommenden Bevölkerung leicht über dem EU-Durchschnitt (zwölf Prozent).

Wer erhält wie viele Impfstoffe? Nachdem sich mehrere Staaten bei der ursprünglichen Verteilung verschätzt haben, will die EU nun nachbessern.(Bild: stock.adobe.com)Impfstoffe in krisengebeutelte RegionenUm nun auf die verschärfte Situation zu reagieren, soll ein Drittel der vorgezogenen Lieferung (zehn Millionen Dosen) des Herstellers Biontech/Pfizer direkt in die betroffenen Mitgliedsstaaten verteilt werden. Laut Diplomaten dürften die wahrscheinlichsten Kandidaten dabei Estland, Lettland, Bulgarien und Kroatien sein. Der verbleibende Anteil soll dann anteilig verteilt werden. headtopics.com

Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar „Bild“ fragt: „Wie hat Österreich DAS geschafft?“ Apotheken sollen „bei ihren Leisten bleiben“

EU will nicht als Sündenbock herhaltenDass Österreich nun keine zusätzlichen Dosen erhalten soll, dürfte zu erneuten Spannungen mit der EU führen, die sich nicht als Sündenbock für „innenpolitische“ Motive darstellen lassen möchte. „Wir arbeiten aktiv an einer Lösung, die

ist“, erklärte hingegen ein österreichischer Regierungsbeamter der „Financial Times“. In Regierungskreisen habe der derzeitige Vorschlag jedoch „keine Unterstützung“.Stephan BrodickyEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Dass hast du davon wenn du deine große Klappe gegen die EU öffnet...du bist jung und dynamisch aber dumm und ohne Erfahrung....Kauf selber ein und fuck vonder Leyen 😂😂😂👏👏👏👍👍 passt kein Gift für Österreich endlich schaut die EU auf uns 👏👏👍👍 nein das ist nicht Sarkastisch gemeint Die Österreicher sind ja selten blöd das sie dieser Grossdeutschland-EU überhaupt beigetreten sind. So ein unfähiger, bürokratischer Haufen dessen Verwaltungsapparat masslos arbeitsresistent, überbezahlt und von geldgeilen Lobyisten unterwandert ist.

Um die selbstverliebte Van der Leyen und ihren 'Killer-Sager' Boss Biden kommen keine Extra Dosen herum. Zuerst müssen die Orang-Utan in den USA verimpft werden... Super gemacht rudi_anschober sebastiankurz . Schwangerschaftstests schützen auch vor Schwangerschaft nicht. - Nur die Pille! Aber statt Impfungen kaufen wir Tests in Unmengen und hauen Milliarden an Förderungen raus. KAUFT endlich IMPFUNGEN!!! egal was es kostet!!!