EU-Parlament debattiert Recht auf Unerreichbarkeit

Durch Corona wurde die telefonische Erreichbarkeit daheim zur Normalität. EU-Abgeordnete wollen dem Grenzen setzen.

01.12.2020 20:42:00

Durch Corona wurde die telefonische Erreichbarkeit daheim zur Normalität. EU-Abgeordnete wollen dem Grenzen setzen.

Durch Corona wurde die telefonische Erreichbarkeit daheim zur Normalität. EU-Abgeordnete wollen dem Grenzen setzen.

Das Thema hat durch die Pandemie an Brisanz gewonnen. Durch Corona sind die Arbeit daheim und die Verfügbarkeit abseits des Arbeitsplatzes zur Normalität geworden. Arbeiteten vor der Coronakrise im Durchschnitt fünf Prozent der EU-Arbeitnehmer zumindest teilweise daheim, so sind es derzeit 44,6 Prozent (Österreich: 46,9). Deshalb starteten die EU-Abgeordneten im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) eine Initiative, dieser Entwicklung hin zu einer ständigen Erreichbarkeit per Handy, E-Mail oder Nachrichtenplattformen entgegenzuwirken.

Corona-Infektionszahlen in Vorarlberg seit Öffnung vervierfacht Spott für ÖVP-Abgeordneten nach Intensivbetten-Sager 35 Prozent der weltweiten Covid-Infektionen passieren in Indien

(c) Die Presse/EU„In der Coronakrise ist der Druck auf mehr Flexibilität gestiegen. Aus Identifikation mit ihrem Betrieb ist das auch von vielen Arbeitnehmern so akzeptiert worden. Aber das darf nicht zur Normalität werden“, sagte die österreichische EU-Abgeordnete Evelyn Regner (SPÖ) im Gespräch mit der „Presse“. „Die Digitalisierung soll letztlich weniger, nicht mehr Arbeit bringen.“ Sobald Arbeitszeit und Freizeit nicht mehr getrennt werden könnten, habe das negative Auswirkungen auf die Gesundheit und würde die mentale Belastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhöhen, ist Regner überzeugt. Der Bericht des Ausschusses fordert eine Gesetzesinitiative der EU-Kommission. Über diese Aufforderung wird spätestens im Jänner vom Plenum des Europäischen Parlaments abgestimmt.

[R003R]Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

...die haben Sorgen...