EU-Länder einigen sich offenbar auf Sonderregeln für Online-Konzerne

EU-Länder einigen sich offenbar auf Sonderregeln für Online-Konzerne:

27.10.2021 23:19:00

EU-Länder einigen sich offenbar auf Sonderregeln für Online-Konzerne:

Knapp 20 Verhaltensweisen sollen künftig verboten werden, um dadurch die Marktmacht von Google, Amazon und Co zu reduzieren

Brüssel – Die EU-Mitgliedstaaten haben sich offenbar auf ein weitreichendes Gesetz zur Regulierung der großen Online-Unternehmen verständigt. In der zuständigen Arbeitsgruppe des EU-Rats hätten sich die Vertreter der 27 Länder auf einen Text geeinigt, der sich im Wesentlichen an den Vorschlägen der EU-Kommission orientiere, berichtete die"Frankfurter Allgemeine" (Donnerstag) unter Berufung auf Diplomatenkreise und interne Dokumente.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Gepennt die letzten 20 Jahre liebes Europa und nun Angst - unglaublich 😂🤣 - wie gehts dem Kaufhaus Österreich 😎 Ich sehe Amazon, Apple, Facebook und Google. Kaufhaus Österreich bleibt verschont. Wir haben dieses Internet sowas von disruptet!!!

Einigung auf Sonderregeln : So will die EU die Marktmacht von Google, Amazon & Co. eindämmenDie EU-Länder haben sich laut einem Bericht der FAZ auf Sonderregeln für große Online-Firmen geeinigt. Die Pläne orientieren sich stark an dem Vorschlag der EU-Kommission und sollen die Marktmacht von Google, Amazon und anderen reduzieren.

Deutschland muss wegen verpasster EU-Klimaziele zahlen21 Staaten haben die Vorgaben erfüllt. Neben Deutschland müssten aber auch Malta, Irland, Finnland, Bulgarien und Zypern nun Ausgleichszahlungen erbringen

Österreich muss für EU-Verteidigungspolitik mehr als die Militärmusik einbringenDas Bundesheer hat schon bisher in vielen Kooperationen – Alpinausbildung oder Spezialeinsätze im Ausland – gezeigt, was es militärisch einzubringen hat Österreich hat neutral zu sein und muss gar nichts.

Nationalfeiertag LIVE: Tanner attackiert EU scharfMit Kranzniederlegungen haben die offiziellen Veranstaltungen zum Nationalfeiertag in Wien begonnen. Nun folgen die Reden der Staatsspitzen. Hier sind Sie live dabei: Warum haben die Kamera Leute keine Uniform? „Österreich 🇦🇹 ist frei!“ (nur für Geimpfte) Der österreichische Bundeskanzler über Corona: 'Nur gemeinsam können wir diesem Spuk ein Ende bereiten...' Wikipedia: 'Spuk ist eine Bezeichnung für nicht offensichtlich wissenschaftlich erklärbare, unheimliche Erscheinungen.' Was für ein... Schallenberg

EuGH-Urteil - Eskalation in Etappen zwischen EU und PolenEuGH-Urteil: Die Strafzahlung von einer Million Euro pro Tag spiegelt die Entfremdung zwischen Polens Regierung und EU-Organen wider. Warschau droht nun, wichtige EU-Zukunftsthemen wie Klima zu torpedieren. alexdworzak

EU verhängt Zwangsgeld: Polen zahlt täglich eine Million Euro - 'und Leute lesen plötzlich die Verfassung'Polens Regierung ist im Visier der EU und muss täglich eine Million Euro Zwangsgeld bezahlen. Ex-Ministerpräsident Cimoszewicz fürchtet autokratisches System.

Foto: REUTERS Brüssel – Die EU-Mitgliedstaaten haben sich offenbar auf ein weitreichendes Gesetz zur Regulierung der großen Online-Unternehmen verständigt. In der zuständigen Arbeitsgruppe des EU-Rats hätten sich die Vertreter der 27 Länder auf einen Text geeinigt, der sich im Wesentlichen an den Vorschlägen der EU-Kommission orientiere, berichtete die"Frankfurter Allgemeine" (Donnerstag) unter Berufung auf Diplomatenkreise und interne Dokumente. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Sie haben ein PUR-Abo?