Etwas weniger auf 'Intensiv': Rund 2100 neue Corona-Infektionen in Österreich

546 Covid-19-Infizierte wurden am Sonntag intensivmedizinisch behandelt, im Vergleich zur Vorwoche ist das ein Rückgang von etwas über neun Prozent.

18.04.2021 13:33:00

546 Covid-19-Infizierte wurden am Sonntag intensivmedizinisch behandelt, im Vergleich zur Vorwoche ist das ein Rückgang von etwas über neun Prozent.

546 Covid-19-Infizierte wurden am Sonntag intensivmedizinisch behandelt, im Vergleich zur Vorwoche ist das ein Rückgang von etwas über neun Prozent.

2078 Sars-CoV-2-Neuinfektionenhaben die Ministerien am Sonntag in Österreich vermeldet, und die Lage auf den Intensivstationen beruhigt sich leicht.546 Covid-19-Infizierte wurden am Sonntag intensivmedizinisch behandelt,im Vergleich zur Vorwoche ist das ein Rückgang von etwas über neun Prozent. Inzwischen hat fast jeder fünfte Österreicher (rund 20 Prozent der Bevölkerung) zumindest eine Teilimpfung erhalten.

Historisch! Österreich erstmals im EM-Achtelfinale Kurz und Merkel: „Delta-Variante ernst nehmen“ Delta-Infizierter muss trotz Impfung ins Spital

Dielag am Sonntag bei184,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern.Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 555.218 Personen, 28 Todesfälle gab es seit gestern, im Sieben-Tages-Schnitt waren es täglich 30,1. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 9.898 Tote in Österreich gefordert. 28.307 aktive Fälle wurden am Sonntag gemeldet. Die Neuinfektionen nach Bundesländern innerhalb der vergangenen 24 Stunden: Burgenland: 45, Kärnten: 148, Niederösterreich: 405, Oberösterreich: 387, Salzburg: 98, Steiermark: 258, Tirol: 180, Vorarlberg: 68, Wien: 487.

Insgesamt haben laut E-Impfpass-Daten1.743.873 Personen (19,6 Prozent) eine Teilimpfung erhalten, 713.214 und somit acht Prozent der Österreicher sind voll immunisiert.Am höchsten ist die Durchimpfungsrate in Tirol mit fast 25 Prozent, Schlusslicht bleibt Salzburg mit etwas über 16 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich ebenfalls jeweils auf den Samstag. headtopics.com

Was die Intensivpatienten betrifft, so bleibt die Lage in Wien am Sonntag weiter etwas entspannt, von dort wurden 194 Intensivpatienten gemeldet, was einen Rückgang von 20 Prozent (56 Patienten) innerhalb von sieben Tagen bedeutet. Laut Schätzung des Covid-Prognose-Konsortiums soll die Auslastung der Intensivbetten österreichweit bis 28. April auf 521 zurückgehen. Bis dahin rechnet man insgesamt mit 1530 zu behandelnden Krankenhauspatienten, derzeit sind es 2011 Personen, im 24-Stunden-Vergleich ist das ein Rückgang von 67 Personen, fast minus 13 Prozent betrug der Rückgang in einer Woche (294 Patienten).

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 207.928 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet, 52.204 aussagekräftigere PCR-Tests mit einer Positivrate von vier Prozent. 52.110 Impfungen sind am Samstag durchgeführt worden.Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Wie viele von den Kranken wurden schon geimpft? Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung. Österreich

Regierungsklausur Wirtschaft: Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes, etwas GrünesIn einer eineinhalbtägigen Klausur entwarf die Regierung einen Plan, wie sich die Wirtschaft erholen soll. Der Fokus liegt auf Ökologisierung, Digitalisierung und Jobs. Die Vorhaben finden sich aber großteils bereits im Regierungsprogramm.

'Comeback-Plan' der Wirtschaft: Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes, etwas GrünesIn einer eineinhalbtägigen Klausur entwarf die Regierung einen Plan, wie sich die Wirtschaft erholen soll. Der Fokus liegt auf Ökologisierung, Digitalisierung und Jobs. Die Vorhaben finden sich aber großteils bereits im Regierungsprogramm. Ein Gesundheitsminister wo krank werden kann, dann wird auch Finanzminister wo nicht Rechnen kann akzeptiert,.. Das ist halt so,.. Gell depaapata Hauptsache die Kohle stimmt für nichts können,.. Suchen wir gescheiter nach Lösungen, wie sich dieses Land von dieser volkspartei erholen soll. Dann ist eh schon sehr viel gewonnen, wenn wir die Familie nicht miterhalten müssen. Sozialschmarotzer auf höchstem Niveau.

RHI-Magnesita-Chef Borgas: 'Wir Europäer sind etwas...Der Feuerfestkonzern RHI Magnesita hat die Krise genutzt, um das Unternehmen völlig umzukrempeln. Lass nie eine Krise verstreichen, ohne dass du sie nutzt, sagt Konzernchef Stefan Borgas im Gespräch mit der Presse. Russenmafia?

'Etwas abspielen': Netflix kann Nutzern nun Qual der Wahl abnehmenBasierend auf den Vorlieben wählt der Streaming-Anbieter Titel nun auch selbständig aus

Auch die Politik reagiert auf den jüngsten Frauenmord erschüttert: 'Müssen etwas tun'Justizministerin Zadić, Infrastrukturministerin Gewessler und Klubchefin Maurer mahnen gesellschaftspolitische Verantwortung bei Frauenverachtung ein Novomatic is a criminal and fascist organization as well as the ruling politicians of Austria! Novomatic is engaged in serious crimes abroad in favor of the state of Austria! Damn was Novomatic and all those who cooperate with him !!!