Eskalation im Nahen Osten: Düsteres Déjà-vu

Eskalation im Nahen Osten: Düsteres Déjà-vu:

14.05.2021 19:10:00

Eskalation im Nahen Osten: Düsteres Déjà-vu:

Die Bilder aus dem Gazastreifen rufen Erinnerungen hoch, eine Lösung der Krise scheint weiterhin undenkbar

Die Frage war nicht, ob, sondern wann es wieder zu einer Eskalation zwischen Israel und der Hamas kommt: Am Ende jeder Runde der Gewalt in den vergangenen Jahren stand die Analyse, dass alle politischen und strukturellen Probleme ungelöst geblieben seien. Insofern sind die Bilder der Raketen aus dem und auf den Gazastreifen ein Déjà-vu – aber mit neuen beängstigenden Details und einer denkbar schlechten politischen Konstellation für eine Lösung der Krise.

Zadic: Abschiebungen nach Afghanistan „überdenken“ „Test allein ist für Club-Besuch noch zu wenig“ Österreich will eine Million Impfdosen an Westbalkan liefern

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.