Erstes Bundesland streicht Freitesten aus Quarantäne

Als erstes Bundesland stellt Kärnten ab Samstag die Gesund- und Freitestungen ein. Kapazitäten gibt es nur noch für die kritische Infrastruktur.

Corona-Mutation, Corona-Impfung

21.01.2022 11:00:00

Als erstes Bundesland stellt Kärnten ab Samstag die Gesund- und Freitestungen ein. Kapazitäten gibt es nur noch für die kritische Infrastruktur.

Als erstes Bundesland stellt Kärnten ab Samstag die Gesund- und Freitestungen ein. Kapazitäten gibt es nur noch für die kritische Infrastruktur.

Jetzt lesen:Knalleffekt – ab Montag neue Reiseregeln für ÖsterreichDie Kapazitäten gehen dann laut Kurath in die Verdachtsfalltestung und Freitestung von ausschließlich Schlüsselpersonal der kritischen Infrastruktur. Der Bevölkerung steht dann nur noch die Selbsttest-Plattform des Landes zur Verfügung, nach dem Beschluss seitens des Bundes gelten die sogenannten"Wohnzimmertests" nämlich wieder als 3G-Nachweis, sofern sie im Datenverarbeitungssystem einer Behörde erfasst sind. Zum Zweck der Freitestungen gelten diese Tests aber nicht.

Weiterlesen: heute.at »

Hilfe gibt es hier: Länder, die eine allgemeine Impfpflicht planen oder beschlossen haben:😂😂 🇻🇦 Vatikan 🇪🇨 Ecuador 🇮🇩 Indonesien 🇹🇲 Turkmenistan 🇫🇲 Mikronesien 🇳🇨 Neukaledonien 🇹🇯 Tadschikistan 🇦🇹 Österreich 🇩🇪 Deutschland Euer großer Irrtum, Ihr glaubt, die Dummen lassen sich nicht impfen. Falsch. Die sind alle schon geimpft. Impfpflicht, abseits jeglicher Evidenz und Vernunft, ist nach jeder wissenschaftlichen Basis einfach nur DUMM ! Hirntod oder impfst Du noch ?😂

Regierungsklausur - Wiener Stadtregierung präsentiert KlimafahrplanWien will 2040 als erstes Bundesland klimaneutral sein.

Das virtuelle Quarantäne-Hotel: Tauschen Sie sich aus!Wie geht es Ihnen in der Quarantäne? Welche Fragen tauchen bei Ihnen in der Isolation auf?

Erste Hilfsflüge aus Australien und Neuseeland in Tonga gelandetFlugzeuge bringen Wasser, Notunterkünfte, Generatoren und Hygieneprodukte

Arbeiten trotz Infektion? Was aktuell giltDer ÖVP-Wirtschaftsbund prescht mit Forderung vor, dass Quarantäne nicht automatisch Krankenstand bedeuten soll. Der KURIER hat sich angesehen, was aktuell gilt.

Kindergärten schließen erst bei ClusterIn Wiener Kindergärten ist ein Infektionsfall nun kein Grund mehr, eine ganze Gruppe zu schließen und in Quarantäne zu schicken. Die Betreiber der ...

Neu bei 'DSDS': Florian Silbereisen will als Juror 'sehr streng' seinMusiker und Schauspieler folgt bei der Castingshow auf Dieter Bohlen – Streicht aber den respektvollen Umgang mit den Kandidaten hervor

Knalleffekt nach der Tagung des Expertenkoordinationsgremium und des Impfgremiums in Kärnten: Die Experten sprachen von einer sich aufbauenden Omikron-Wand, am Donnerstag wurden 1.165 Neuinfektionen gemeldet, nächste Woche sollen es bereits 1.500 täglich sein. Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes, gab aufgrund der massenhaft nachgefragten Corona-Tests eine Neuerung bekannt: Ab Samstag, 0 Uhr, gibt es keine Gesund- und Freitestungen mehr. Heißt: Wer nicht der kritischen Infrastruktur angehört, kann sich nicht nach fünf Tagen als Kontakrperson aus der Quarantäne heraustesten, sondern muss die vollen zehn Tage"absitzen". Jetzt lesen: Knalleffekt – ab Montag neue Reiseregeln für Österreich Die Kapazitäten gehen dann laut Kurath in die Verdachtsfalltestung und Freitestung von ausschließlich Schlüsselpersonal der kritischen Infrastruktur. Der Bevölkerung steht dann nur noch die Selbsttest-Plattform des Landes zur Verfügung, nach dem Beschluss seitens des Bundes gelten die sogenannten"Wohnzimmertests" nämlich wieder als 3G-Nachweis, sofern sie im Datenverarbeitungssystem einer Behörde erfasst sind. Zum Zweck der Freitestungen gelten diese Tests aber nicht. Vormerkungen für Novavax starten Gleichzeitig bereitet sich Kärnten auf Personalengpässe durch Omikron vor. Es gelte,"wichtige Bereiche, also die kritische Infrastruktur, aufrechtzuerhalten", heißt es vom Land. Zum Thema Impfen gab Kurath bekannt, dass man sich in Kürze über die Impfplattform des Landes für den Novavax-Impfstoff vormerken wird können:"Es ist aber noch unklar, wann wir diesen Impfstoff nach Kärnten bekommen und wieviel davon." Im Schulbereich sind laut Kurath derzeit 81 Klassen aber keine Schulen behördlich geschlossen. In 15 Kärntner Pflegeheimen wurden insgesamt 76 Infektionen nachgewiesen. Kindergärten sind insgesamt zwölf von Infektionen und teilweisen Schließungen betroffen. Die höchsten Inzidenzen weisen derzeit in Kärnten die Gruppe der 15- bis 24-Jährigen (1596,0) und die Gruppe der Sechs- bis 14-Jährigen (1501,9) auf. In den Krankenhäusern ist der Anstieg der Hospitalisierten trotz der vielen Neuinfektionen noch relativ gering: 98 Menschen stationär (+6) und 17 intensiv (+1).