Ermittlungen zu in Italien wiedergefundenem Klimt-Bild eingestellt - derStandard.at

03.03.2021 13:23:00

Ermittlungen zu in Italien wiedergefundenem Klimt-Bild eingestellt:

Keine Beweise gegen drei VerdächtigeFoto: Polizia di Stato / AFPRom/Piacenza – Die Ermittlungen rund um das im Dezember 2019 nach fast 23 Jahren in Italien wieder aufgetauchte Klimt-Gemälde"Bildnis einer Frau" werden eingestellt. Die Justizbehörden der norditalienischen Stadt Piacenza, in der das Bild 1997 entwendet wurde, haben die Einstellung der Ermittlungen gegen drei Personen beschlossen, die des Diebstahls und der Hehlerei verdächtigt wurden. Die Beweise gegen die Verdächtigen seien unzulänglich, um die Ermittlungen fortzusetzen, berichtete die Tageszeitung von Piacenza"Libertá". Daher sprachen sich die ermittelnden Staatsanwälte für die Einstellung der Untersuchung aus. Das letzte Wort hat jetzt der Untersuchungsrichter von Piacenza.

Angst vor 3. Welle bei Arbeitslosigkeit in Wien Krüger-Park: Wilderer von Elefanten totgetrampelt Bitcoin-Kurs nach Gerüchten massiv eingebrochen Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...