Erdogan droht der EU

Türkei-Offensive in Nordsyrien: Erdogan droht der EU bei Kritik mit einer Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge.

10.10.2019 13:55:00

Türkei-Offensive in Nordsyrien: Erdogan droht der EU bei Kritik mit einer Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge.

Der türkische Präsident droht bei Kritik an seiner Militäroperation, die Grenze für syrische Flüchtlinge zu öffnen.

Angesichts der Kritik der Europäer an der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den EU-Staaten gedroht, die Grenzen für syrische Flüchtlinge zu öffnen."Hey EU, wach auf! Ich sage erneut: Wenn ihr unsere Operation als Invasion darzustellen versucht, ist unsere Aufgabe einfach: Wir werden die Türen öffnen und 3,6 Millionen Menschen werden zu euch kommen", sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara.

Sicherheitslücke bei Wahl-App der ÖVP ließ auf Nutzerdaten zugreifen Kogler zu Kurz-Rücktritt: 'Also dort sind wir ewig noch nicht' Doskozil legt Kurz bei Anklage Rücktritt nahe

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Beginn des lange geplanten Militäreinsatzes am Mittwochnachmittag per Twitter bekanntgegeben. In den ersten Stunden der türkischen Angriffe waren nach Angaben von Aktivisten mindestens 15 Menschen getötet worden. Unter den acht zivilen Opfern seien auch zwei Kinder.

Kritiker festgenommenIn der Türkei hat die Justiz unterdessen Ermittlungen gegen dutzende Kritiker des Militäreinsatzes eingeleitet. Die regierungskritische Zeitung"Birgün" teilte am Donnerstag mit, dass der Verantwortliche ihrer Website, Hakan Demir, am Morgen festgenommen worden sei. headtopics.com

Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, sie habe wegen des Verdachts der"Terrorpropaganda" in den sozialen Medien Ermittlungen gegen 78 Internetnutzer eingeleitet. Laut"Birgün" wird Demir"Volksverhetzung" vorgeworfen. Seine Festnahme stehe wohl in Verbindung mit einem Artikel auf ihrer Website, erklärte die Zeitung. Sie war im Internet scharf kritisiert worden für einen Artikel, in dem sie über zivile Opfer der Offensive geschrieben hatte. Die türkische Armee betont, alle Maßnahmen zum Schutz von Zivilisten zu ergreifen und ausschließlich gegen die"Terroristen" der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) vorzugehen.

Sondertreffen des UN-Sicherheitsrats Weiterlesen: Wiener Zeitung »

EU-Aufteilung der Bootsflüchtlinge: Falsches Nein aus Wien - derStandard.atWas für eine menschenfeindliche Logik. Nur weil es nicht die Wurzel des Problems löst, lässt man Menschen ersaufen....für diese grausame Politik werden wir uns alle in wenigen Jahren vor unseren Kinder rechtfertigen müssen. Und WIR haben es GEWUSST!

Geht der EU das Geld für Förderungen aus?Die Mitgliedsländer lassen hunderte Milliarden Euro an Subventionen liegen. Das wird zum Problem, denn der Anspruch auf die Förderungen bleibt bestehen. Das Budget der EU droht zu platzen.

Wien schaft es wirtschaftlich nicht unter die Top-Metropolen der EU - derStandard.atIrgendjemand überrascht? Muss Wien auch nicht, weil der Spruch: 'Geht es der Wirtschaft gut, geht es uns allen gut' ein absoluter Blödsinn ist. Lebensqualität ist das Maß nach dem zu messen ist! Lebensqualität oder Profitgier...das ist hier die Frage...

EU streicht Schweiz von grauer Liste der SteueroasenDie EU-Finanzminister haben am Donnerstag in Luxemburg die Schweiz definitiv von der grauen Liste der Steueroasen gestrichen. Damit wird der Schlussstrich unter einen jahrelangen Steuerstreit gezogen.

Timmermans kündigt EU-weites Klimaschutzgesetz anHearing im Europaparlament - Vizepräsident will über bisherige Klimaziele hinausgehen - Unterstützung von Karas und Gamon. Ein Typ, der auf totale Masseneinwanderung setzt, und damit Menschen, die vorher einen geringen CO2-Fußabdruck hatten in ein Gebiet mit leider zu hohem bringt, ist doch psychisch instabil.

Ampel für die neue EU-Kommission steht noch nicht auf GrünKommissionschefin Von der Leyen kommt unter Zeitdruck. Für drei Kommissare fehlt noch die Zustimmung des EU-Parlaments.