Erdoğan bekämpft Opposition statt Corona - derStandard.at

09.04.2020 10:17:00

Erdoğan bekämpft Opposition statt Corona:

Erdoğan bekämpft Opposition statt CoronaDer türkische Präsident zeigte einen prominenten TV-Moderator an, der eine umstrittene Geldsammelaktion infrage gestellt hatFoto: EPA/SEDAT SUNA"Andere Staaten geben ihren Bürgern Geld in der Krise, hier sollen die Bürger dem Staat Geld geben." Seit Tagen wird in den sozialen Medien in der Türkei über eine umstrittene Sammelaktion der Regierung, durch die Corona-Geschädigten geholfen werden soll, diskutiert. Jetzt hat die Debatte ein erstes prominentes Opfer gefordert. Fatih Portakal, beliebtester TV-Moderator des Landes, wurde von Staatspräsident Tayyip Erdoğan wegen Beleidigung des Präsidenten angezeigt. Portakal hatte in einem Tweet über die Sammelaktion des Präsidenten gelästert und angedeutet, bald könnten auch Bankkonten beschlagnahmt werden.

FPÖ Wien auf Trumps Spuren: „Antifa verbieten“ Floyds Freundin: „Will Gerechtigkeit für George“ Frage nach Trump: Trudeau sagt 20 Sekunden nichts Weiterlesen: DER STANDARD »

Wegen Corona: Häftlinge dürfen videotelefonieren, statt Besuch empfangenIn der Justizanstalt Klagenfurt gibt es eine eigene Quarantänestation. Frauenabteilung näht Masken. Wegen Besuchsverbot dürfen Häftlinge erstmals Videotelefonieren.

Corona beschert auch dem Wiener Büromarkt Einbußen - derStandard.at

Novid20: Österreichische Corona-App für Georgien, Code als Open Source veröffentlich - derStandard.at

Corona-Krise: Sky und deutsche Liga verhandeln über Vorauszahlungen - derStandard.at

Stopp Corona: Welche Neugerungen die App ab Donnerstag erhält - derStandard.at

Gegen Fake News zu Corona: WhatsApp erschwert das Weiterleiten von Nachrichten - derStandard.at