Saudi-Arabien, Todesstrafe, Amnesty International, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Saudi-Arabien, Todesstrafe

Er wurde mit 17 festgenommen und jetzt hingerichtet

Fast nirgendwo auf der Welt werden so viele Todesstrafen vollzogen wie in Saudiarabien. Ein aktueller Fall sorgt für Empörung.

16.06.2021 13:05:00

Fast nirgendwo auf der Welt werden so viele Todesstrafe n vollzogen wie in Saudiarabien. Ein aktueller Fall sorgt für Empörung.

Fast nirgendwo auf der Welt werden so viele Todesstrafe n vollzogen wie in Saudiarabien. Ein aktueller Fall sorgt für Empörung.

Todesstrafe für Minderjährige wurde mittlerweile abgeschafftNach Angaben von Amnesty International wurde al-Darwisch im Mai 2015 festgenommen, weil er an den regierungskritischen Protesten 2011 und 2012 teilgenommen haben soll. Demnach war er damals erst 17 oder 18 Jahre alt. Die Vollstreckung des Todesurteils zeige, dass den saudiarabischen Behörden das"Recht auf Leben" egal sei, kritisierte Amnesty.

Grenzschutz wird mit 400 Soldaten verstärkt Fluthelfer werden mit Müll beworfen und beschimpft 349 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall

Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Organisation Reprieve sass al-Darwisch in Einzelhaft und wurde in der Haft gefoltert. Seine Familie wurde demnach nicht über die bevorstehende Hinrichtung informiert. Sie habe erst durch Berichte im Internet davon erfahren.

Weiterlesen: heute.at »

...aber das ist dem Westblock nicht so wichtig als die Beziehungen zu Russland, wegen eines Ultranationalisten und eines ehemaligen Freischärlers zu verschlechtern.

Korruptions-Barometer: Fast jeder zweite Österreicher nutzte 'Freunderlwirtschaft'Im neuen 'Korruptionsbarometer' von Transparency International liegt Österreich in der Wahrnehmung von Korruption über dem EU-Schnitt.

E3: Die größte Gaming-Show der WeltDie Branchenmesse E3, prominenteste Veranstaltung der Videospielindustrie, ging heuer rein virtuell über die Bühne. Fan- und Konzernkultur fallen hier fröhlich in eins.

„ÖVP macht Österreich in der Welt zur Lachnummer“„ÖVP macht Österreich in der Welt zur Lachnummer“: Die Chat-Protokolle zeichnen für NEOS-Chefin Meinl-Reisinger ein „beschämendes Sittenbild“ der heimischen Politik. Das sagt ja die Richtige Witzfigur jemanden ein 'gschissenes Oarschloch' nennen in aller Öffentlichkeit ist auch ein 'beschämendes Sittenbild' ... und wenn ihr so besorgt seid um den Ruf Österreichs, dann tut das zu was ihr verpflichtet seid - nämlich Geheimhaltung NEOS! Die zahlreichen 'Oasch'-Eskapaden ihrer Abgeordneten machen ihr offensichtlich genauso wenig Kopfzerbrechen wie die Tatsache, dass sie und ihre Abgeordneten von einem Bau-Tycoon finanziert werden. Ist das in Ordnung ?

Ferrari zeigte erste ModekollektionDaneben wurde ein Shop und ein Restaurant mit dem Ferrari-Logo eingeweiht

Avocado-Attacke brachte Doktor (56) auf AnklagebankWeil er mit einer Avocado verprügelt worden war und die Verletzungen dann mit Lippenstift aufgemalt haben soll, musste ein Doktor nun vor Gericht. O Gott, was stimmt mit meinen Augen nicht? Denn ich glaube nicht, dass da wirklich steht, was ich gerade zu lesen glaubte…

Digitaler Humanismus - 'Das Monster wird nicht kommen'Dass Künstliche Intelligenz einmal menschliche Intelligenz kapern könnte und die Weltherrschaft übernehmen, erwartete von den Anwesenden niemand: Eine Diskussion der 'Wiener Zeitung ' Dienstagabend über Kunst und KI wurde zu einer über Bildung und Kritik.