Enttäuschender Ausblick : Lieferengpässe und fehlende Arbeitskräfte belasten auch Amazon

Der Online-Riese Amazon enttäuscht mit dem Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar.

28.10.2021 23:49:00

Der Online-Riese Amazon enttäuscht mit dem Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar.

Der Online-Riese Amazon enttäuscht mit dem Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar.

Lieferengpässe und fehlende Arbeitskräfte schlagen bei Amazon ins Kontor.Im laufenden vierten Quartal werde mit Erlösen zwischen 130 und 140 Milliarden Dollar gerechnet, kündigte der weltgrößte Onlinehändler am Donnerstag nach US-Börsenschluss an.

Damit blieb Amazon hinter den Erwartungen von Analysten an das wegen Weihnachten und Thanksgiving wichtigste Vierteljahr für Händler zurück.Die Amazon-Aktie fiel nachbörslich drei Prozent, zumal der US-Konzern auch leicht hinter den Analystenprognosen für das dritte Quartal zurückblieb. Von Juli bis September kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar (95,55 Mrd. Euro). Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

„Ich werde bis zum Tod dafür kämpfen, den Menschen Hoffnung zu geben“

Die weltberühmte Verhaltensforscherin Jane Goodall über das Leben mit Schimpansen, die Armutsbekämpfung als wichtigen Hebel für den Artenschutz und warum sie zu Beginn der Pandemie – im Alter von 86 Jahren – Veganerin wurde Weiterlesen >>

Augarten: Von der Beständigkeit – vor allem jener der ÄrgernisseWiederbegegnung mit jahrzehntelang Bekanntem: Wiens ältester Barockgarten – eine Problemzonenbegehung.

Spuren der Unterdrückung: Politische Künstlerinnen in der Kunsthalle WienIn der neuen Ausstellung – die eigentlich aus zwei Soloshows besteht – treffen die Werke von Ana Hoffner ex-Prvulovic* und Belinda Kazeem-Kaminski aufeinander

Polen steht an der Spitze einer europäischen KonterrevolutionNicht nur Visegrád-Staaten stellen das Primat des EU-Gerichtshofs in Frage. Das Ziel der „immer engeren Union“ stößt zunehmend auf Widerstand.

Plug-in-Hybrid, vollelektrisch ab 2024: Der neue Range Rover wird zum Stromer2022 kommt die fünfte Auflage des Range Rover in die Schauräume. Ab 2024 auch vollends lautlos weil vollelektrisch. Dann noch schnell die richtigen kaufen 😏

Milan spaziert an die Spitze der Serie AWeiter ungeschlagene Mailänder nach sechstem Sieg in Folge top

Aktuelle Lage in Spitälern: Mediziner Hasibeder: 'Kein Patient auf der Intensivstation war geimpft'Mit welchen Symptomen haben Covid-Patienten auf der Intensivstation zu kämpfen, wie viele von ihnen sind geimpft und wie werden sich die neuen Maßnahmen - Stichwort Lockdown für Ungeimpfte - auf die Stationen auswirken? Diese Fragen beantwortet Intensivmediziner Walter Hasibeder.

© (c) AP (Craig Ruttle) Lieferengpässe und fehlende Arbeitskräfte schlagen bei Amazon ins Kontor. Im laufenden vierten Quartal werde mit Erlösen zwischen 130 und 140 Milliarden Dollar gerechnet, kündigte der weltgrößte Onlinehändler am Donnerstag nach US-Börsenschluss an. Damit blieb Amazon hinter den Erwartungen von Analysten an das wegen Weihnachten und Thanksgiving wichtigste Vierteljahr für Händler zurück. Die Amazon-Aktie fiel nachbörslich drei Prozent, zumal der US-Konzern auch leicht hinter den Analystenprognosen für das dritte Quartal zurückblieb. Von Juli bis September kletterte der Umsatz um 15 Prozent auf knapp 111 Milliarden Dollar (95,55 Mrd. Euro). Der Gewinn halbierte sich nahezu auf 3,2 Milliarden Dollar. Der Nachfolger von Firmengründer Jeff Bezos an der Konzernspitze, Andy Jassy, begründete den Rückgang mit hohen Investitionen in die Logistik. Im vierten Quartal entstünden Kosten durch höhere Löhne, Lieferengpässe und höhere Lieferkosten. Mehr zum Thema