Energiequellen - Großbritannien will bis 2024 neues AKW genehmigen

18.10.2021 12:16:00

An den AKW-Standorten in Deutschland fehlen hingegen Endlager.

Die Regierung in London setzt auf Atomkraft, um ihre Klimaziele zu erreichen.

An den AKW-Standorten in Deutschland fehlen hingegen Endlager.

Die Regierung in London setzt auf Atomkraft, um ihre Klimaziele zu erreichen.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.imago images/Christian Ohde London – Die Regierung in London setzt auf Atomkraft, um ihre Klimaziele zu erreichen.

Noch vor den Wahlen im Jahr 2024 soll im Rahmen ihrer Klima-Strategie die Finanzierung eines neuen Kernkraftwerks erfolgen, berichtete 'The Telegraph'.'Wir versuchen, in den nächsten Jahren mindestens ein weiteres großes Atomprojekt zu genehmigen, um die Energiesicherheit zu stärken und Tausende von Arbeitsplätzen zu schaffen', erklärte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur Reuters.Das können Sie tun: Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiert Fügen Sie kleinezeitung.\nAls Standort für ein weiteres Atomkraftwerk werde der Standort Sizewell C in der südost­englischen Grafschaft Suffolk in Betracht gezogen, schreibt das Blatt unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.at Ihrer Whitelist hinzu Hier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren.Bis zum Jahr 2035 will Großbritannien die Kohlenstoffemissionen auf null drücken.Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu.\nif(!apaResc)var apaResc=function(a){var e=window.Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.

addEventListener?'addEventListener':'attachEvent',t,n;(0,window[e])('attachEvent'==e?'onmessage':'message',function(e){if(e.(„Piano“).(„Piano“).data[a]) for(var t=document.getElementsByClassName(a),n=0;n!=t.Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet.length;n++) t[n].Die Datenschutzinformation von Kleine Zeitung können Sie.style.

height=e.data[a]+'px'},!1)}; apaResc('apa-1342-21');\nAtom-Endlager in Deutschland erst 2050 in Betrieb\nHoch radioaktive Abfälle aus den deutschen Atomkraftwerken werden wegen eines fehlenden Endlagers voraussichtlich noch weit über ein halbes Jahrhundert an den AKW-Standorten verbleiben müssen.Davon geht der Ingenieur und Nuklearexperte Michael Sailer aus, der bis 2019 die Entsorgungskommission des Bundes leitete.Damit würde dann auch die genehmigte Betriebsdauer der 16 Zwischenlager in Deutschland weit überschritten werden.\nSailer geht davon aus, dass die Einlagerung der Nuklearabfälle in das geplante Endlager erst um das Jahr 2080 abgeschlossen werden kann.

Nach dem Aus für das ehedem geplante Endlager im niedersächsischen Gorleben hat sich der Bund per Gesetz zur Auswahl eines neuen Standorts bis 2031 verpflichtet.'Danach kommen Genehmigungsverfahren und Bau', sagte Sailer der Deutschen Presse-Agentur in Augsburg.'Das wird geschätzt 20 Jahre dauern, dann haben wir 2050.' Anschließend könne das Endlager in den Probebetrieb gehen.\n'Wir haben 16 Zwischenlager in Deutschland, in denen hoch radioaktiver Müll gelagert wird', sagte Sailer.

'Bei den meisten läuft die Genehmigungsdauer 2045\/46 ab' - wie auch auf der Webseite des Betreibers nachzulesen, der Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ).Nach vernünftiger Schätzung könne es ungefähr 30 Jahre dauern, bis alle Behälter aus den Zwischenlagern ins Endlager gebracht seien.'Das heißt, dass die Einlagerung im Endlager von 2050 bis 2080 dauern wird', sagte Sailer, der bis 2019 auch dem Freiburger Öko-Institut vorstand.\nDie dahinter stehende Kalkulation: 'Wir werden insgesamt in den 16 Zwischenlagern etwa 1.800 bis 1.

900 Castoren haben, die in das Endlager gebracht werden müssen', sagte der Ingenieur.Dort müssten abgebrannte Brennelemente und verglaste Abfälle in einer geschützten Anlage in die Endlagerbehälter umgefüllt werden.\nSicherheitsanspruch\nLaut Standortauswahlgesetz (StandAG) soll das Endlager so sicher sein, dass Mensch und Umwelt eine Million Jahre lang vor Strahlung geschützt sind.'In einer Abschätzung gehe ich davon aus, dass in einen Endlagerbehälter nur ein Drittel der Abfälle eines Zwischenlagerbehälters passen wird', sagte Sailer.'Also könnten es etwa 6.

000 Endlagerbehälter werden.'\nRealistisch müsse man davon ausgehen, 'dass nur etwa ein Behälter pro Tag im Endlager eingelagert werden kann, das muss ja alles doppelt und dreifach gecheckt werden', so Sailer.\nGenehmigt sind die Zwischenlager der Atomkraftwerke jedoch nur für eine Betriebsdauer von 40 Jahren.'Über diese 40 Jahre hinaus haben wir keine Erfahrungswerte, und es gibt eigentlich auch keine Möglichkeit der Vorausberechnung.' Das ist nach Einschätzung des Ingenieurs problematisch.

'Eine Schwachstelle ist das Dichtungssystem zwischen Behälterkörper und Deckel.'\n'Das zweite Problem ist die Überwachung der Dichtungssysteme.Das ist eine höchst komplizierte feinmechanische Anlage, die mit ganz kleinen Bauteilen die Druckdifferenz misst', sagte Sailer.Da müsse man sich zwei Dinge fragen: 'Wie lange hält die? Und wenn ich Teile austauschen muss, gibt es überhaupt noch Hersteller, die das können? Das ist eine Technologie, die man heute sonst nicht mehr braucht.'\nSailer forderte die Politik auf, sich frühzeitig mit einer Verlängerung der Zwischenlagerung zu beschäftigen.

'Es wäre fatal, wenn man erst 2040 mit den Forschungen und Überlegungen zur Zwischenlagerung beginnen würde.' Sailer zufolge wird es Jahre dauern, bis es halbwegs belastbare Ergebnisse gibt.'Aus meiner Sicht wäre es auch gut, wenn man die Genehmigungsverfahren für die Verlängerung der Betriebsdauer zehn Jahre im Voraus beginnt.' (apa, dpa, reuters)\n.

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

Ja, Atomkraft ist besonders gesund :-)

Was heute wichtig wird: Großbritannien will bis 2024 ein neues AKW genehmigenGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

Was heute wichtig wird: Großbritannien will bis 2024 ein neues AKW genehmigenGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

Großbritannien will bis 2024 ein neues Atomkraftwerk genehmigenDurch das Projekt sollen die Klimaziele erreicht, der Ausstieg aus Kohle ermöglicht und Arbeitsplätze geschaffen werden Die haben es verstanden. Wir lassen statt dessen Braunkohlekraftwerke am Netz und beklagen uns über Klimawandel. Die Freunde in der EU und außerhalb finden das nicht lustig. Viel spannender wäre zu wissen, welchen Plan die Regierung verfolgt, um die überhöhten Kosten auf den Steuerzahler abzuwälzen. Bei den langen Bauzeiten wird der Reaktor gegen den Klimawandel aber zu spät kommen...

Großbritannien: Mutmaßlicher Amess-Attentäter war in Extremismus-PräventionsprogrammDer Tory-Abgeordnete David Amess wurde am Freitag während einer Bürgersprechstunde erstochen. Labour und Liberale wollen nicht zu Nachwahl antreten

Das Einmaleins der Teilchen-BewegungenDie Strömungsmodellierung von Linzer Forschern findet von US-Marsrover bis zu niederländischen Covid-Simulationen breiten Einsatz

Außenminister - 'Wir dürfen keine falschen Signale aussenden'Quasi über Nacht ist linhartbmeia vor einer Woche Außenminister geworden. Im Antrittsinterview spricht der frühere Botschafter darüber, warum er den harten Kurs in der Migratationsfrage beibehalten will und die Westbalkanstaaten Teil der EU werden müssen. LinhartBMEIA Ein Schwächling, ein treuer Diener des würdelosen Lügners und inkompetenten Dampfplauderers Kurz. Fangt nicht schon wieder an, diese Typen hochzujubeln.