Energiegemeinschaften: Bald kann man Strom an den Nachbarn verkaufen

Bei der Energiewende sollen künftig auch Energiegemeinschaften eine große Rolle spielen. Strom aus einer eigenen Photovoltaikanlage kann so etwa an Nachbarn, Freunde oder andere Interessierte verkauft werden. Aber noch gibt es Hürden.

21.04.2021 19:40:00

Bei der Energiewende sollen künftig auch Energiegemeinschaften eine große Rolle spielen. Strom aus einer eigenen Photovoltaikanlage kann so etwa an Nachbarn, Freunde oder andere Interessierte verkauft werden. Aber noch gibt es Hürden.

Bei der Energiewende sollen künftig auch Energiegemeinschaften eine große Rolle spielen. Strom aus einer eigenen Photovoltaikanlage kann so etwa an Nachbarn, Freunde oder andere Interessierte verkauft werden. Aber noch gibt es Hürden.

© KK/PV SolarDie Idee liegt auf der Hand:Wer eine Dachfläche oder sogar nur einen Balkon hat, kann zum Stromerzeuger werdenund die Energie in der Nachbarschaft zum Freundschaftspreis verkaufen.Sich eine Photovoltaikanlage installieren zu lassen, ist vielleicht eine zu große Investition?

Historisch! Österreich erstmals im EM-Achtelfinale Impfpflicht für Sozialberufe: Weitere Länder dabei Rendi-Wagner und Ludwig mahnen zur Vorsicht

Energiegemeinschaften können und sollen auch hier greifen. Denn genau jene Nachbarn, Freunde oder andere Interessierte, die günstig oder"gratis" Strom beziehen wollen, können sich auch am Bau einer Anlage beteiligen. Die möglichst direkte Abnahme dort, wo der Strom produziert wird, steckt als Grundgedanke hinter dem

Modell, das ein wichtiges Element der Energiewende in Österreich werden soll. Aber noch hakt es an einigen Enden, kritisieren die großen Energieerzeuger. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.