Einigung auf Sonderregeln : So will die EU die Marktmacht von Google, Amazon & Co. eindämmen

Die EU-Länder haben sich laut einem Bericht der FAZ auf Sonderregeln für große Online-Firmen geeinigt. Die Pläne orientieren sich stark an dem Vorschlag der EU-Kommission und sollen die Marktmacht von Google, Amazon und anderen reduzieren.

27.10.2021 23:03:00

Die EU-Länder haben sich laut einem Bericht der FAZ auf Sonderregeln für große Online-Firmen geeinigt. Die Pläne orientieren sich stark an dem Vorschlag der EU-Kommission und sollen die Marktmacht von Google, Amazon und anderen reduzieren.

Die EU-Länder haben sich laut einem Bericht der FAZ auf Sonderregeln für große Online-Firmen geeinigt. Die Pläne orientieren sich stark an dem Vorschlag der EU-Kommission und sollen die Marktmacht von Google, Amazon und anderen reduzieren.

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich offenbar auf ein weitreichendes Gesetz zur Regulierung der großen Online-Unternehmen verständigt.In der zuständigen Arbeitsgruppe des EU-Rats hätten sich die Vertreter der 27 Länder auf einen Text geeinigt, der sich im Wesentlichen an den Vorschlägen der EU-Kommission orientiere

, berichtete die"Frankfurter Allgemeine" unter Berufung auf Diplomatenkreise und interne Dokumente.Demnach sollen künftigknapp zwanzig Verhaltensweisen von Google, Amazon und anderen verbotenwerden., um die Marktmacht der großen Internet-Konzerne zu reduzieren. Teil dieses Pakets war ein Marktkontrollgesetz,

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

EU verhängt Zwangsgeld: Polen zahlt täglich eine Million Euro - 'und Leute lesen plötzlich die Verfassung'Polens Regierung ist im Visier der EU und muss täglich eine Million Euro Zwangsgeld bezahlen. Ex-Ministerpräsident Cimoszewicz fürchtet autokratisches System.

Österreich muss für EU-Verteidigungspolitik mehr als die Militärmusik einbringenDas Bundesheer hat schon bisher in vielen Kooperationen – Alpinausbildung oder Spezialeinsätze im Ausland – gezeigt, was es militärisch einzubringen hat Österreich hat neutral zu sein und muss gar nichts.

Darum lassen die Stars gerade die Hüllen fallenKate Hudson hat es getan, Katy Perry ebenfalls: Aktuell lassen auf Instagram immer mehr Promis die Hüllen fallen - und das aus einem guten Grund! Die ... Des sollns auf Twitter machen ..um noch mehr männliche Migranten anzulocken ?

Bilanzfolge der 'Liebesg’schichten': Ein Wunder, wenn einem die Liebe begegnetSeit einem Vierteljahrhundert suchen und finden Singles in der Kuppelshow bereits die kleine und große Liebe. Diskutieren Sie jeden Montag hier im Forum+ mit

EU-Energiepolitik - Im Kampf mit den GaspreisenEnergiekosten: Die EU ringt um eine gemeinsame Antwort auf die rasant steigenden Gas- und Strompreise. Es scheint sie unvorbereitet zu treffen. Der Verbraucher wird zur Kasse gebeten 28.10.2021

Wo bleibt die angemessene Vergütung für Urheber?Urheberrecht auf Österreichisch: Was lange währt, wird endend gut. Überlegungen zur Urheberrechtsnovelle.

© (c) AFP (DENIS CHARLET) Die EU-Mitgliedstaaten haben sich offenbar auf ein weitreichendes Gesetz zur Regulierung der großen Online-Unternehmen verständigt. In der zuständigen Arbeitsgruppe des EU-Rats hätten sich die Vertreter der 27 Länder auf einen Text geeinigt, der sich im Wesentlichen an den Vorschlägen der EU-Kommission orientiere , berichtete die"Frankfurter Allgemeine" unter Berufung auf Diplomatenkreise und interne Dokumente. Demnach sollen künftig knapp zwanzig Verhaltensweisen von Google, Amazon und anderen verboten werden. , um die Marktmacht der großen Internet-Konzerne zu reduzieren. Teil dieses Pakets war ein Marktkontrollgesetz, Digital Markets Act (DMA) genannt. Demnach sollten für die größten Digitalkonzerne, die wegen ihres Umsatzes und ihrer Nutzerzahlen als"Gatekeeper" ("Torwächter") eingestuft werden, Sonderregeln gelten. Dazu gezählt werden rund zehn Konzerne, darunter Google, Apple, Facebook, Amazon und Microsoft. Was verboten werden könnte In der Vergangenheit hatte die Kommission vor allem versucht, Problemen wegen der Marktmacht dieser Unternehmen mit Wettbewerbsverfahren Die Verfahren dauern jedoch häufig sehr lange und die anschließenden Strafen gelten als kaum abschreckend angesichts der enormen Gewinne der Konzerne. Wie die"Frankfurter Allgemeine" nun berichtete, orientiert sich die Liste der zu verbietenden Verhaltensweise stark an laufenden und abgeschlossenen Wettbewerbsverfahren . Google und Amazon soll zum Beispiel untersagt werden, eigene Dienste in ihren Suchergebnissen zu bevorzugen. Auch strenge Vorgaben von Apple und Google für Entwickler für Apps für ihre Smartphones könnten verboten werden. Der in der Ratsarbeitsgruppe ausgearbeitete Text soll in den kommenden Wochen den Botschaftern und schließlich den zuständigen Ministern der Mitgliedstaaten zur Annahme vorgelegt werden. Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren