Einfamilienhäuser stark verteuert, weniger Verkäufe im Halbjahr - derStandard.at

21.10.2020 13:10:00

Einfamilienhäuser stark verteuert, weniger Verkäufe im Halbjahr:

Geringes Angebot laut Maklernetzwerk Remax marktbestimmend, Auswirkungen von Corona noch nicht in voller Breite absehbarFoto: Getty Images/iStockphotoDer Markt für Einfamilienhäuser in Österreich war auch im ersten Halbjahr 2020 rückläufig, doch die Preise legten stark zu – nämlich im Schnitt um 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das ist das Ergebnis der jüngsten Kaufvertragsauswertungen von Remax und Immo United.

Nein zu Impfzwang, aber Hofer lässt sich impfen Skifahren: AGES sieht „so gut wie keine Fälle“ Abschiebung in Wien: Wiener Regierung fordert Rücknahme der 'grausamen Abschiebungen' Weiterlesen: DER STANDARD »

Noch weniger Zuschauer in den Stadien erlaubt - derStandard.at[..] Kurz nannte die Staatsop er oder Bundesliga-Spiele als Beispiele: Ich stehle auch ein Leerzeichen.

SPÖ: „Kanzler stiftet bewusst Verwirrung“Für die türkis-grüne Koalition sind die neuen Verschärfungen im Kampf gegen die stark steigenden Corona-Infektionszahlen „unpopulär, aber notwendig“. ... Die Kommunikation der Regieeung bewirkt genau das Gegenteil zu dem was man erreichen will.. Menschen machen nicht mehr mit Der kleine Mann auf der Straße kapiert es; nur unsere hochdotierten oppositionellen Parlamentsmitglieder verstehen nichts! Kann man der SPÖ ein Land anvertrauen, wenn die einfachsten Dinge bereits eine geistige Überforderung für Leichtfried, Drozda & Co darstellen? Die Strategie der Regierung: Wenn du sie nicht überzeugen kannst, verwirre sie. Was umgekehrt ja bedeutet, viel Verwirrung, wenig Überzeugung. ManagementByChaos

Präsidentschaftswahl in Nordzypern bringt keinen Frieden im Mittelmeer - derStandard.at

Pianistin Gabriela Monteros Jahrhundertparcours im Konzerthaus - derStandard.at

Nazi-Propaganda im Chat: 26-jähriger Kärntner wegen Wiederbetätigung verurteilt - derStandard.at

Frankreich will nach Anschlag auf Lehrer Hass im Internet bekämpfen - derStandard.atIch frag mal mit Engelszunge: Wieso schleichen sich die Mohammed's nicht zurück in ihre Disharmonie nach Fuckistan? Immer noch besser als gegen den Islam vorgehen. Oder hab ich das Foto falsch verstanden?