Eine EU-Premiere für Kroatien

Von Budget bis zu Beitrittsverhandlungen mit Balkan-Staaten: Große Aufgaben für den EU-Neuling im ersten Halbjahr, die wohl Deutschland erben wird.

2.1.2020

Von Budget bis zu Beitrittsverhandlungen mit Balkan-Staaten: Große Aufgaben für den EU-Neuling im ersten Halbjahr, die wohl Deutschland erben wird.

Von Budget bis zu Beitrittsverhandlungen mit Balkan-Staaten: Große Aufgaben für den EU-Neuling im ersten Halbjahr, die wohl Deutschland erben wird.

Brüssel/Zagreb. Mit dem turnusmäßigen EU-Ratsvorsitz, den Kroatien am 1. Jänner übernahm, kommen auf Zagreb große Aufgaben zu. „Ein starkes Europa in einer Welt der Herausforderungen“, so lautet denn auch der Slogan, den die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten, Andrej Plenković, ihrer Ratspräsidentschaft gegeben hat. Erst seit 2013 gehört das Adria-Land überhaupt der EU an und ist damit der bisher letzte Neuzugang in der Union. „Eine kleine Präsidentschaft kann in Sachen Entscheidungsfindung ein Vorteil sein“, sagt ein EU-Vertreter. „Die Dinge können schneller gehen.“ Große Länder tendierten hingegen dazu, alles in den Hauptstädten entscheiden zu lassen. „Das kann eine Menge Zeit kosten.“ Deutschland werde wohl einen überwiegenden Teil der Agenda erben, kommentiert ein deutscher Regierungsvertreter in Berlin. Er nennt das nächste mehrjährige EU-Budget für die Zeit von 2021 bis 2027. Gebe es keinen Durchbruch, werde das Thema die deutsche Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 beschäftigen. Die Erwartungen, dass Kroatien dieses Megadossier stemmt, sind in Brüssel jedenfalls gering. Deutschland könnte EU-Kompromisse durch zusätzliche Milliarden aus dem Bundeshaushalt erleichtern, so das Kalkül. „Triloge“ zum Green Deal Kroatien steht am Beginn eines neuen EU-Zyklus. Finnland, das die Präsidentschaft bis Ende 2019 innegehabt hatte, hatte inhaltlich nur wenig bewegt, weil seine Präsidentschaft nach der Europawahl im Mai noch von Personalwechseln dominiert war: dem verzögerten Start der EU-Kommission und dem Wechsel an der Spitze des EU-Rats der Mitgliedstaaten zum 1. Dezember. Nun ist die EU-Maschinerie wieder startklar. Von der EU-Kommission werden im nächsten Halbjahr wichtige Gesetzesvorschläge zum Green Deal, ihrer Klimastrategie, erwartet. Doch bis die „Triloge“ mit Parlament und Mitgliedstaaten im Gesetzgebungsverfahren richtig beginnen, dürfte die kroatische Präsidentschaft längst wieder beendet sein. Geprägt wird die Präsidentschaft der Kroaten durch den Brexit: Ende Jänner wird mit Großbritannien erstmals ein EU-Mitglied die Union verlassen. Darauf folgen schwierige Verhandlungen über ein Handelsabkommen, das bis Ende 2020 stehen soll. Ansonsten werden sich die Kroaten wohl vor allem mit Dauerbrennern befassen müssen. Neben dem EU-Budget dürfte auch die seit Jahren feststeckende Asylreform weiter die Agenda dominieren. Einen eigenen Schwerpunkt will Kroatien zum Westbalkan setzen. Dies liege aufgrund der geografischen Lage auf der Hand, heißt es in Brüssel. Ob es beim Westbalkan-Gipfel im Mai gelingt, die Blockade von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien durch Frankreich zu durchbrechen, ist freilich äußerst fraglich. (APA/AFP) ("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.01.2020) Weiterlesen: Die Presse

Kroatien vor Ratsvorsitz: „Nicht mehr Gäste, sondern Teil der EU“​​​​​​​Innenansichten aus einem kleinen Land, das sechs Jahre nach dem Beitritt langsam in der EU ankommt.

Kroatien übernimmt den EU-Ratsvorsitz - derStandard.at

Strabag-Chef Birtel: „Baukartell - Persönlich eine große...Thomas Birtel spricht über den Baukonzern, der 85 Prozent seiner Aktivitäten im Ausland entfaltet, über nicht so berauschende Renditen im Immobilienbereich und das Enfant Terrible Baubranche.

Eine Neujahrsbilanz zur Rückkehr der Wölfe - HeuteTierisch - heute.atKurt Kotrschal zieht zum Jahresende Bilanz zur Rückkehr und Verbreitung des Wolfes in Europa. In Österreich werden es heimlich weniger, statt mehr...

Noch eine Frau für neue Regierung: Steirerin wird ÖVP-FamilienministerinNeue Ministerin: Die 36-jährige Steirerin Christine Aschbacher (ÖVP) wird die Agenden Arbeit, Familie und Jugend übernehmen. Zusammenlegung von Arbeit und Familie ist interessanter Ansatz. Bin gespannt, was daraus erwächst.

Silvesterfeuerwerk ist eine Gefahr für die OhrenJedes Jahr sorgen Feuerwerksunfälle für Verletzungen, die mitunter im Spital enden. Neben Händen und Augen sind Ohren besonders gefährdet. ...



Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at

Deutscher verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten - derStandard.at

FPÖ drängt weiter auf Abschaffung der ORF-Gebühren

Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at

Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at

ÖVP-Klage gegen 'Falter' ab Donnerstag vor Gericht - derStandard.at

Weil er sie mit Kollegen im Schlafzimmer antraf: Mann prügelte Ehefrau

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

02 Jänner 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Peter Wright erstmals Darts-Weltmeister

Nächste nachrichten

Sex, Selbstironie und Sardinen, fein serviert im Burgtheater
Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at Lang ermittelt: Steuerforderungen gegen Grasser verjähren - derStandard.at Quiz: Was wissen Sie über Essens- und Getränketrends? - derStandard.at Höcke bei Pegida-Kundgebung in Dresden: Tausende protestierten Zurücklehnen im Flugzeug: Rücksichtslos oder gutes Recht? - derStandard.at Weckruf: 120 Mediziner und Psychologen fürchten um Assanges Leben Vor 90 Jahren entdeckt: Initiative will Pluto wieder zum Planeten machen - derStandard.at Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell Nasa-Studie enthüllt Millionen von Methanquellen in der Arktis - derStandard.at Sind Sie und Ihre Kinder gegen HPV geimpft? - derStandard.at Mann stahl 130.000 Euro aus unversperrtem Banktresor in Wien - derStandard.at Mexikos Präsident macht Neoliberalismus für Femizide verantwortlich - derStandard.at
Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Deutscher verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten - derStandard.at FPÖ drängt weiter auf Abschaffung der ORF-Gebühren Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at ÖVP-Klage gegen 'Falter' ab Donnerstag vor Gericht - derStandard.at Weil er sie mit Kollegen im Schlafzimmer antraf: Mann prügelte Ehefrau Video: 230 km/h auf der Autobahn - die Rückkehr des Dösi-Ösis Rendi-Wagners Mitgliederbefragung ist Hasard mit hohem Risiko - derStandard.at Erster Heimsieg für Kraft: Weltcuperfolg auf dem Kulm - derStandard.at Deutsche Rechtsextreme planten Anschläge auf Moscheen in Kleinstädten - derStandard.at Exil-Premier Tibets: 'Wir glauben immer, dass wir bald nach Tibet können' - derStandard.at