Ein Toter nach Lawinenabgang im Ötschergebiet

Ein Toter nach Lawinenabgang im Ötschergebiet:

23.01.2022 19:51:00

Ein Toter nach Lawinenabgang im Ötschergebiet:

Ein 32-Jähriger wurde verschüttet, Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos

Im Ötschergebiet in Niederösterreich hat ein Lawinenabgang Sonntagmittag ein Todesopfer gefordert. Ein 32-Jähriger aus dem Bezirk Lilienfeld war Polizeiangaben zufolge in einer sechsköpfigen Gruppe unterwegs gewesen und von einem etwa 250 Meter breiten Schneebrett verschüttet worden. Durchgeführte Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Umstrittene Äußerungen: Ukrainisches Außenministerium beruft deutsche Botschafterin einUnter anderem gehe es um dessen Aussage, 'dass die Krim niemals in den Bestand der Ukraine zurückkehren wird und dass unser Staat den Mitgliedskriterien für die Nato nicht entsprechen wird', hieß es weiter. Die 'Autonome Republik Krim' wurde rechtswidrig vom ukrainischen Chrustschov der Ukraine geschenkt. Damit nicht 2 Atommächte der NATO gegenüberstehen wurde verlangte USA von Jelzin den Tausch: Russland einzige Atommacht, Ukraine souverän. Putsch in Ukraine: Sezession der Krim.

Schulen: Auch nächste Woche nur ein PCR-TestLINZ/WIEN. Auch nächste Woche wird an den Schulen außerhalb Wiens nur ein PCR-Test durchgeführt.

Kollege schaltete Lift ein: Arbeiter (28) erdrücktDer Schock stand den jungen Feuerwehrleuten ins Gesicht geschrieben: Ein Arbeiter (28) wurde am Freitagvormittag beim Säubern der Umlenkrolle vom ...

Kendall Jenner macht im XXS-Bikini ein „Eisbad“Kendall Jenner ist offensichtlich immun gegen Frostbeulen. Die Model-Schönheit posierte jetzt nämlich in einem XXS-Bikini, der nur das Allernötigste ... In Sibirien ist ein zugefrorener Reissack umgefallen Not the smartest cookie 🍪 Wem interessiert dieser schwachsinni?

Der Delfin – ein Wal mit unfreiwilligem Polit-ImageEine kuriose Umfrage rückte den Delfin in die Nähe von Ex-Kanzler Kurz. Nicht zum ersten Mal musste der Zahnwal als politische Projektionsfläche herhalten _mschoen Diese Diskussion ist richtig und wichtig Kurz ist fix kein Delphin, maximal ein Waschbär - frisst alles, ist unendlich gierig und scheißt auch dort, wo er frisst... Ernst gemeinte Frage: Gibt's auch Studien, welche Sexvorlieben man bevorzugen könnte? Heutzutage könnte man mit allen möglichen Szenarien rechnen. Wann wird die ÖVP-Wählerschaft ein Zeichen setzen? Niemals hat solche Verhältnisse für möglich gehalten..Schande!

Ein Kraftwerk mitten auf dem FriedhofAuf dem Zentralfriedhof entsteht Wiens drittgrößtes Bürger-Solarkraftwerk – auf einem Gelände weit abseits von Grabstätten. Kunden der Wiener Friedhöfe bekommen ein Vorkaufsrecht.

Foto: APA/EXPA/STEFANIE OBERHAUSER Im Ötschergebiet in Niederösterreich hat ein Lawinenabgang Sonntagmittag ein Todesopfer gefordert. Ein 32-Jähriger aus dem Bezirk Lilienfeld war Polizeiangaben zufolge in einer sechsköpfigen Gruppe unterwegs gewesen und von einem etwa 250 Meter breiten Schneebrett verschüttet worden. Durchgeführte Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Sie haben ein PUR-Abo?