Ein Plan, der viele Inhalte vermissen lässt

Mit dem Comeback-Plan hat die Bundesregierung die Erwartungen nicht erfüllt.

20.04.2021 22:11:00

Mit dem Comeback-Plan hat die Bundesregierung die Erwartungen nicht erfüllt.

Mit dem Comeback-Plan hat die Bundesregierung die Erwartungen nicht erfüllt.

Man soll also beispielsweise nicht an einem Wochenende überraschendeinen Comeback-Plan zur Bewältigung der Wirtschaftskriseankündigen, in dem es unter anderem um „steuerliche Entlastungen“ gehen werde, um eine „ökologische Transformation der heimischen Wirtschaft“ und darum, die Menschen „auf die Herausforderungen der Zukunft auf dem Arbeitsmarkt“ vorzubereiten.

Corona-krankes Trio saß in dichtbesetzter EM-Arena Knalleffekt! Orban sagt Münchner EURO-Besuch ab 19 neue Fälle der Delta-Variante in NÖ gemeldet

Man soll dann auch nicht ein Arbeitsgespräch ansetzen, nach dem drei Minister wieder weitreichende Maßnahmen ankündigen, anschließend eine spezielle, zweitägige Regierungsklausur abhalten – und dann, wenn alle auf den „Mega-Wumms“ warten, wie das Vizekanzler Werner Kogler einmal so schön formuliert hat, einen Wumms präsentieren, der einigen wie das Platzen einer Seifenblase vorkommt.

Natürlich ist es nicht nichts, was ÖVP und Grüne am Dienstag vorgestellt haben. Fünf Milliarden Euro beispielsweise, die der Staat für Investitionen zuschießt, wären in anderen Zeiten eine ganze Steuerreform gewesen. Auch wenn vermutlich viele Unternehmen ohnehin geplante Investitionen vorgezogen haben, um die sieben oder 14 Prozent staatliche Förderung zu erhalten. headtopics.com

Nichts gehört haben wir nach der Regierungsklausur von der angekündigten steuerlichen Entlastung, die ein wichtiger Beitrag wäre, um den Konsum zu beleben und damit den Unternehmen schneller aus der Krise zu helfen. Oder von anderen Ideen bis hin zur Wiedereinführung der Spekulationsfrist, nach der man Aktien steuerfrei verkaufen kann. Das wäre eine Hilfe für Sparer, die ihr Geld vor der drohenden Inflation in Sicherheit bringen wollen.

So bleibt das Ergebnis der Klausur enttäuschend. Aber vielleicht erwarten wir uns auch einfach nur zu viel von dieser Regierung.[RE9GA]Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Erwartungen an diese Regierung? Nada, die können mich nicht mehr enttäuschen.

Pro & Kontra: Ein Minister mit Turnschuhen bei der Angelobung: Ist das ok?Wolfang Mückstein erschien in Sneakers zur Angelobung bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen - darf er das? Ja, sagt Martina Marx. Nein, sagt Christian Weniger. Zwei Kommentare.

Tschechiens Ärger mit Russland: Ein feindlicher AktDer Streit zwischen Russland und Tschechien ist auch eine Bewährungsprobe für die EU. Mangelnde Solidarität würde nicht nur Russland nützen, sondern auch die antieuropäischen Kräfte in Tschechien stärken

Alaba: Titelrekord mit Bayern und ein zweites KindDavid Alaba hat mit Bayern München die zehnte Schale gewonnen. Mit Freundin Shalimar Heppner dürfte der zukünftige Real-Star das zweite Kind erwarten.  

Privatsphäre - Ein jähes Ende mit AnsagePrivatsphäre: Ein Geschäftsmodell, das auf Datensammelei beruhe, müsse eben reformiert werden, argumentiert Apple seine neuen, strengeren Datenschutzbestimmungen. Wo man diese findet und welche Konsequenzen daraus entstehen, hat Gregor Kucera recherchiert.

Ringt er mit dem Tod?: Nawalny wurde in ein Gefangenen-Spital verlegt worden seinHat jetzt doch der internationale Druck Wirkung gezeigt? Der inhaftierte Kreml-Kritiker soll in eine Krankenabteilung gebracht worden sein. Zuvor hatten Vertrauensärzte vor einem Herzstillstand gewarnt.