Ein Nichtpolitiker geht – unfreiwillig

Heinz Faßmann nimmt die Entscheidung der ÖVP zur Kenntnis. Er selbst war dabei nur Passagier. Was von ihm als Bildungsminister bleibt und wohin es ihn vielleicht verschlägt.

03.12.2021 21:15:00

Heinz Faßmann nimmt die Entscheidung der ÖVP zur Kenntnis. Er selbst war dabei nur Passagier. Was von ihm als Bildungsminister bleibt und wohin es ihn vielleicht verschlägt.

Heinz Faßmann nimmt die Entscheidung der ÖVP „zur Kenntnis“. Er selbst war dabei nur Passagier. Was von ihm als Bildungsminister bleibt – und wohin es ihn vielleicht verschlägt.

„Man bleibt, was man ist“, sagte Heinz Faßmann einst im „Presse“-Interview. Er sei eben mehr Wissenschafter als Politiker. Es liege ihm nicht so, die politischen Fäden zu ziehen. So sah er das in seiner ersten Amtszeit als Bildungs- und Wissenschaftsminister. Es folgte trotzdem eine zweite. In der er vielleicht gerade daran gescheitert ist. Es fehlte ihm der parteipolitische Rückhalt.

Das legt er zumindest indirekt selbst in seiner Abschiedserklärung am Freitagnachmittag nahe. „Ich bin weder bündisch verankert noch einem Bundesland zuzuordnen“, sagte Faßmann gleich zu Beginn seines Statements, ohne es viel weiter auszuführen. Er habe mit „viel Freude“ an der Gestaltung des Bildungssystems gearbeitet, aber dem neuen Bundeskanzler, Karl Nehammer, „selbstverständlich freigestellt, dass er sich sein Team zusammenstellt“.

An diesem Punkt dürfte Faßmann nur noch Passagier gewesen sein. Bei den entscheidenden Sitzungen war er nicht anwesend. Die Parteigremien haben entschieden – und in der ÖVP ist er kein offizielles Mitglied. Heinz Faßmann wurde 2017 als Quereinsteiger von Sebastian Kurz ins Team geholt. Bereits in Kurz' Zeit als Integrationsstaatssekretär sind sich die beiden begegnet. Faßmann ist damals nämlich nicht nur Vizerektor der Universität Wien, sondern auch Vorsitzender des Expertenrates für Integration gewesen. headtopics.com

3-Millionen-Euro-Förderung für NÖ-Langzeitarbeitslose

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse.

Weiterlesen: Die Presse »

Und was ist mit der Sesselkleberin ElliKoestinger? Bitte geh nach Wolfsberg zurück und geh denen auf die Nerven!

Brunner als Finanzminister?: Steirer Martin Polaschek löst Heinz Faßmann als Bildungsminister abNach Abgang von Kurz und Blümel und dem Teil-Rückzug von Schallenberg steht das türkise Regierungsteam vor dem Totalumbau. Staatssekretär Brunner soll Finanzminister werden, Niederösterreich will Gerhard Karner als Innenminister. Der steirische Uni-Rektor Martin Polaschek ist als Bildungsminister im Gespräch. Das Fachleutesesselrücken hat begonnen Hinter dem semmering, also meistens hinterher.

Regierungsumbildung: Bildungsminister Heinz Faßmann muss gehenBildungsminister Heinz Faßmann muss gehen. Der neue Kanzler habe sich sein Team ausgesucht, er würde die Entscheidung akzeptieren, sagt Faßmann. also kein freiwilliger Abgang

Heinz Faßmann: 'Schließe ohne Wehmut und Groll ab'Am Freitag wurde bekannt, dass Heinz Faßmann das Bildungsministerium verlässt. Aus eigenen Stücken? Er akzeptiere „die Ergebnisse der Verhandlungen“, sagt er zumindest in einer persönlichen Erklärung.

Kurz: Politischer Wunderknabe geht in PolitpensionPolitischer Wunderknabe geht in Politpension. Sollte sein Rücktritt tatsächlich ein Abschied für immer sein, geht damit eine erstaunliche Karriere zu Ende. Die erstaunliche Karriere eines Blenders KURZ ein STUDIENABBRECHER, der KEINE erfolgreiche Tätigkeit im Leben vorweisen kann, außer gewählt worden zu sein- ein Paradebeispiel für Menschen, die in der freien Marktwirtschaft gescheitert sind und dann ihr Heil in der Politik suchen, wo sie natürlich genauso versagen.

Leitartikel - Die Diktatur der SchwurblerLeitartikel: Die Debatte um eine EU-weite Impfpflicht ist heikel wie kompliziert. Bei mir ist das geimpfte fast beim platzen. 3 Fach geimpft. Möchte nicht neben mir stehen wenn ich explodiere. Die EU hat dazu gar keine Kompetenz, da sie nur subsidiär in der Gesundheitspolitik tätig sein kann, siehe Art 168 AEUV!

Komplize bei Bankraub nach 17 Jahren verurteiltIm September 2004 überfielen zwei Männer eine Raiffeisenbank im Tiroler Oberland. Einer konnte gleich gefasst werden, der andere hingegen noch immer ... Sofort abschieben dort ein sperren wo ihn nicht so gut geht Verbrecher zurück Heimat einsperren kostet unser Steuergeld Raus Raus