Ein Großteil der Impf-Nebenwirkungen ist nur „eingebildet“

Eine Metastudie wertete die Zuklassungstests für Covid-Impfstoffe aus. Es zeigt sich: Der Nocebo-Effekt erklärt bis zu drei Viertel der Beschwerden.

18.01.2022 21:02:00

Eine Metastudie wertete die Zuklassungstests für Covid-Impfstoffe aus. Es zeigt sich: Der Nocebo-Effekt erklärt bis zu drei Viertel der Beschwerden.

Eine Metastudie wertete die Zulassungstests für Covid-Impfstoffe aus. Es zeigt sich: Der „Nocebo“-Effekt erklärt bis zu drei Viertel der Beschwerden.

Auch bei Zulassungstests für Impfstoffe gibt es Kontrollgruppen, denen man nur Kochsalzlösung injiziert. Die Tests zu den später zugelassenen Covid-Vakzinen deuteten schon darauf hin, dass ein Gutteil der Beschwerden keine echten Nebenwirkungen sind, die im kausalen Zusammenhang mit dem Wirkstoff stehen, sondern wohl psychosomatischer Natur. Das Team des israelischen Forschers Ted Kaptchuk hat nun in einer Metastudie den mittleren Anteil quantifiziert, aus zwölf Tests mit in Summe je knapp 23.000 Probanden in Experimental- und Kontrollgruppe

Weiterlesen: Die Presse »

MUHAHA.... glaubt euch überhaupt noch jemand.... Was wäre die Politik ohne die Lügen, die von den gekauften Medien verbreitet werden! Sicher auch die umkippenden Fußballer. Nocebo-Effekt.

Edtstadler: 'Eine unsägliche Form der Hexenjagd'Verfassungsministerin Karoline Edtstadler über den Impfstreit im Freundeskreis, den Wechsel in der ÖVP und ihre Diplomarbeit. Eine treffende Zusammenfassung der Regierungspolitik. Diese Frau spuckt sicher Eiswürfel

Stmk: Wuchtige Kollision zwischen Leichtkraftfahrzeug und Pkw bei Gratkorn samt Folgeunfall → fünf Verletzte, eine Frau eingeklemmtGRATKORN (STMK): Bei einer Kollision mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen wurden Sonntagnachmittag, 16. Jänner 2022, insgesamt fünf Personen verletzt. Da

Pkw-Kollision forderte eine VerletzteAm Freitag-Nachmittag ereignete sich auf der Kaisersteinbrucher Straße L 311 zwischen Kaisersteinbruch (Bezirk Neusiedl am See) und Wilfleinsdorf (Bezirk Bruck/Leitha) ein folgenschwerer Verkehrsunfall.

Frontalangriff auf eine Ikone: Der BBC soll es an den Kragen gehenDie britische Regierung will die Rundfunkgebühr für die kommenden zwei Jahre einfrieren und spätestens bis 2027 ganz abschaffen. Die Tendenzen der Rechten sind seit Beginn des 20sten Jhd. bekannt . Geendet hat es immer in einem maximalen Desaster. Bis hin zum Weltkrieg. Ein Typus Mensch der nichts dazulernt sondern immer bis zum Äußersten geht .

Stmk: Pkw-Überschlag und Kollision mit Baum in 30 km/h-Zone in Kapfenberg → eine Person eingeklemmt, 40-Jähriger getötetKAPFENBERG (STMK): Ein mit drei Personen besetzter Pkw kam Sonntagnacht, 16. Jänner 2022, von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrmals. Dabei erlitt ein M

Mann in Salzburg nach Messerattacke von Polizisten angeschossenSALZBURG. In der Stadt Salzburg ist Montagfrüh ein Mann nach einer Messerattacke durch Schüsse der Polizei gestoppt worden.

Was ein Placebo ist, weiß fast jeder. Viel weniger bekannt ist sein negatives Pendant, der Nocebo-Effekt. Das typische Beispiel dafür: Ein Proband in einer klinischen Studie bekommt anstelle des Medikaments nur ein Dragee ohne Wirkstoffe verabreicht, verspürt aber trotzdem die Symptome, vor denen der Beipackzettel als Nebenwirkungen warnt. Auch bei Zulassungstests für Impfstoffe gibt es Kontrollgruppen, denen man nur Kochsalzlösung injiziert. Die Tests zu den später zugelassenen Covid-Vakzinen deuteten schon darauf hin, dass ein Gutteil der Beschwerden keine echten Nebenwirkungen sind, die im kausalen Zusammenhang mit dem Wirkstoff stehen, sondern wohl psychosomatischer Natur. Das Team des israelischen Forschers Ted Kaptchuk hat nun in einer Metastudie den mittleren Anteil quantifiziert, aus zwölf Tests mit in Summe je knapp 23.000 Probanden in Experimental- und Kontrollgruppe (Jama Network Open, 18. 1.). Das Ergebnis: Nach den Erstimpfungen hatten 35 Prozent der Scheingeimpften Symptome, die den ganzen Körper betreffen – vor allem Müdigkeit und Kopfweh, aber auch Fieber (doch nur wenige Schüttelfrost). Bei den tatsächlich Geimpften waren es 46 Prozent, mit einer breiteren Palette an Symptomen. Daraus lässt sich mathematisch schließen, dass im Echtfall einer Impfkampagne im Schnitt 76 Prozent der Ganzkörpersymptome dem Nocebo-Effekt geschuldet sind (weil 35/46=0,76 ist). Bei lokalen Beschwerden rund um die Einstichstelle, wie Muskelschmerzen, Rötungen oder Schwellungen, ist es nur rund ein Viertel. Weniger klar lassen sich die Ergebnisse für die Zweitimpfung deuten. Hier kommen zu den Erwartungen der Probanden aufgrund dessen, was sie gehört oder gelesen haben, auch die eigenen Erfahrungen bei der Erstimpfung dazu. Dass die tatsächlich Geimpften dabei öfter unter Symptomen litten, macht sie nun „Nocebo-anfälliger“, die Kontrollgruppe hingegen weniger. Wie viele der zusätzlich gemeldeten Beschwerden bei den tatsächlich Geimpften darauf zurückzuführen sind, bleibt im Dunkeln. Der Gesamteffekt, den die Forscher wie oben errechnet haben, dürfte daher nur eine Untergrenze sein. Er beträgt aber bei den Ganzkörpersymptomen auch hier noch 52 Prozent. [S5VM4] Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall.