Ein gefährliches Spiel mit einem wichtigen Instrument

Menschen wegen ihres Arbeitgebers unter Generalverdacht stellen? Die jüngste Idee im Ibiza-U-Ausschuss wirft berechtigte Bedenken auf.

12.03.2021 08:37:00

Menschen wegen ihres Arbeitgebers unter Generalverdacht stellen? Die jüngste Idee im Ibiza-U-Ausschuss wirft berechtigte Bedenken auf.

Menschen wegen ihres Arbeitgebers unter Generalverdacht stellen? Die jüngste Idee im Ibiza-U-Ausschuss wirft berechtigte Bedenken auf.

Nun wollen Neos und SPÖ aber einen Schritt weiter gehen und fordern von der ÖGK die Daten aller Novomatic-Mitarbeiter, um sie mit Spendenlisten abzugleichen. Der Verdacht: Spenden des Konzerns könnten verdeckt über Angestellte an politische Parteien geflossen seien. Dass dieser Gedanke nicht komplett aus der Luft gegriffen ist, zeigt ein ähnlicher Fall in Deutschland. Dennoch ist es höchst problematisch, wenn hier Menschen nur aufgrund ihres Arbeitgebers unter Generalverdacht gestellt werden. Und das noch dazu durch eines der wichtigsten Instrumente in einer freien Demokratie – einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Die Aussage, dass niemand dabei Sorgen um seine Daten haben brauche, kann auch nur als Witz gemeint sein. Denn eines haben dieser und frühere U-Ausschüsse gezeigt: Informationen, die an den Ausschuss geliefert werden, bleiben nie geheim.Zum „Das Wichtigste des Tages“

NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...