Ein Drittel der Franzosen im dritten Lockdown

Ein Drittel der Franzosen im dritten Lockdown

21.03.2021 13:31:00

Ein Drittel der Franzosen im dritten Lockdown

Auch in Deutschland steigen die Infektionszahlen an - die dritte Welle scheint zu beginnen.

Am Donnerstag zog die Regierung die Notbremse, verkündete den Lockdown für ein Drittel der Bevölkerung. Für Kritiker zu spät. Vor allem in der Hauptstadtregion sind die Spitäler heillos überfüllt, gleichzeitig ist sie eines der wichtigsten Wirtschaftszentren des Landes. Dass nur Geschäfte des „täglichen Bedarfs“ geöffnet haben dürfen, trifft den Handel ein weiteres Mal hart. Selbst wenn unter „täglichen Bedarf“ mittlerweile Buchhandlungen, Blumenläden, Schokoladengeschäfte und Schuster fallen.

Spitäler am Limit, Experten fordern neuen Lockdown Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? WKÖ reagiert auf Kritik: 'Es kann zweckmäßig sein, Kosten für Golfklubs zu übernehmen'

Widerstand aus VorstadtDagegen geht Olivier Clodong vor. Der parteilose Bürgermeister von Yerres, eine Stadt am Rande von Paris, rief die Geschäftsleute zum Widerstand gegen die „völlig unverständlichen Maßnahmen“ auf. Am Freitag verabschiedete er ein Dekret, das den Geschäften in seiner Stadt eine weitere Öffnung erlaubt. „Wir zerstören das, was die soziale Verbindung in Städten ausmacht, mit einer Maßnahme, die kein gesundheitliches Interesse hat“, tönte er in Richtung Regierung.

Freilich ist das Dekret gegenüber den Bundesmaßnahmen wirkungslos. Geschäften, die trotzdem öffnen, droht eine Geldstrafe von 135 Euro.Söder will verschärfenSchärfere Schritte werden auch in Deutschland gefordert: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will bundesweit einheitliche Maßnahmen für Corona-Hotspots. headtopics.com

„Wir haben ein Instrument, das wirkt: die Notbremse. Die muss überall in Deutschland gleich und konsequent angewendet werden“, sagte er gegenüber der FAZ, angesichts der steigenden Infektionszahlen seien weitere Öffnungsschritte sinnlos.

„Wer jetzt die falschen Schritte geht, riskiert, dass aus der dritten Welle eine Dauerwelle wird“, warnte Söder. „Damit könnte sich alles bis in den Sommer hinein verlängern. Daher jetzt lieber konsequent und schneller – auch wenn es noch mal Kraft kostet.“ Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut innerhalb eines Tages 16.033 Neuinfektionen.

Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...